Alexander I. [4]

Alexander I., Kaiser von Rußland, Paulowitsch (d.h. Pauls Sohn) geb. den 23. Dec. 1777, Sohn des damaligen Großfürsten, nachherigen Kaisers Paul u. der Prinzessin Maria von Württemberg, denen aber Aʼs. Großmutter Katharina allen Einfluß auf dessen Erziehung entzog u. dieselbe dem Grafen Soltikow u. dem Waadtländer Laharpe, der religiös-politisch-liberalen Richtung angehörig, übertrug. Aʼs. Ehe mit Elisabeth von Baden, geschlossen 1793, blieb kinderlos; 1801 folgte A. seinem ermordeten Vater auf dem Throne. Anfangs setzte A. dem Auslande gegenüber die Politik Katharinas fort u. blieb neutral, später reizte ihn Frankreichs Uebergewicht in Europa, das ihm Napoleon verschaffte, zum Bündniß mit Oesterreich u. England, 1806 mit Preußen u. er sah die Niederlagen von Austerlitz, 3. Dec. 1805, u. Friedland 14. Juni 1807 persönlich mit an. Nach dieser Zeit wurde er Bundesgenosse Napoleons, der ihm freie Hand gegen Schweden u. die Türkei ließ; dem einen entriß A. 1809 Finland u. die Alandsinseln, der anderen Bessarabien u. die Donaumündungen im Bukarester Frieden 1812. Der Nachtheil jedoch, den die Continentalsperre für Rußland zur Folge hatte, und Napoleons unverhülltes Streben nach der Oberherrschaft über Europa veranlaßten den Bruch von 1812 u. den russischen Feldzug, in welchem die große Armee durch die Elemente zu Grunde ging. In dem darauf folgenden großen Kriege hatte die russische Armee an der Waffenentscheidung wesentlichen Antheil, u. die russische Politik gewann in den Unterhandlungen u. Friedensschlüssen den Einfluß, den sie bis jetzt behauptet hat; Napoleons Entsetzung, die schweizer. Bundesakte von 1815 u. die hl. Allianz waren vorzugsweise das Werk des Kaisers A.; außerdem gewann Rußland das Großherzogthum Warschau, schritt über die Weichsel u. schob seine Macht an die Oder vor; A. hat also das Werk Peters d. Gr. u. Kathar. II. mit glänzendem Erfolge fortgesetzt. – In seiner inneren Politik folgte A. lange Zeit den philosophisch-liberalen Ideen der neuen Zeit, reformirte im Unterrichts- u. Kirchenwesen, beförderte die Aufklärung, gab Verordnungen zu Gunsten der Leibeigenen u. unteren Volksklassen, dem neuen Königreiche Polen aber eine liberale Constitution; später kam er jedoch von dieser Richtung zurück u. wurde ein entschiedener Gegner der polit. Bestrebungen, wie sich dieselben in den Revolutionen Spaniens, Italiens, Griechenlands u. in den Kammern u. Schulen Deutschlands äußerten. Gegen die kathol. Kirche befolgte er die Grundsätze seiner Vorgänger, er entzog ihr durch verschiedene Gesetze jede Freiheit u. unterwarf sie den Staatsbehörden, 1820 verjagte er auch die Jesuiten, denen er früher in Polozk eine Akademie erlaubt hatte; er verbot jedoch auch der engl. Bibelgesellschaft die Verbreitung ihrer Bibeln u. bezeugte damit dem Protestantismus seine Ungnade. Seine letzten Jahre wurden durch Entdeckung geheimer Gesellschaften u. Verschwörungen getrübt u. noch mehr durch seine Ueberzeugung, daß nicht alle enthüllt worden seien; kränklich u. bekümmert begab er sich im Sept. 1825 in die Krim, seine kranke Gemahlin begleitend, erkrankte aber selbst u. st. 1. Dec. 1825 zu Taganrog.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander I of Scotland — Alexander I King of the Scots Reign 1107–1124 Born c.1078 …   Wikipedia

  • Alexander I. — Alexander hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Herrscher namens Alexander 1.1 Alexander I. 1.2 Alexander II. 1.3 Alexander III. 1.4 Alexander IV …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander I. (Bulgarien) — Alexander I. Alexander I. (* 5. April 1857 in Verona; † 17. November 1893 in Graz), geboren als Prinz Alexander Joseph von Battenberg, war von 1879 bis 1886 gewählter Fürst von Bulgarien …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander I of Greece — Alexander, King of the Hellenes ( el. Αλέξανδρος, Βασιλεύς των Ελλήνων; 1 August 1893 ndash;25 October 1920) ruled Greece from 1917 to 1920 until his unusual death as the result of sepsis contracted by being bitten by two monkeys.Early lifeHe was …   Wikipedia

  • Alexander I. (Epirus) — Alexander I. von Epirus, auch bekannt als Alexander Molossus, (* um 370 v. Chr. in der Region Epirus; † 331 v. Chr. bei Pandosia) aus der molossischen Dynastie der Aiakiden war von etwa 350 v. Chr. bis zu seinem Tod König von Epirus. Alexander… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander I. (Papst) — Alexander I. (* in Rom; † 3. Mai 115 in Rom) war Bischof von Rom von etwa 106 bis 115. Er wurde im Lauf der Jahrhunderte mit dem Märtyrer Alexander der Via Nomentana identifiziert, dessen Gedenktag der 3. Mai, in den orthodoxen Kirchen der 16.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander I. von Jülich — († 6. Juli 1135 in Publémont bei Lüttich) war Bischof von Lüttich von 1128 bis 1135. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Einzelnachweise 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander I. (Makedonien) — Alexander I. war König von Makedonien von 498 v. Chr. bis 454 v. Chr. Er war der Sohn von Amyntas I. und Vater von Alketas II., Perdikkas II. und Philippos und der Stratonike. Nach Herodot war er vor seiner Regierungszeit ein Gegner Persiens, der …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander I of Russia — Aleksandr I redirects here. It can also refer to Aleksandr I, Grand Prince of Tver. Alexander I Emperor and Autocrat of All the Russias Reign 24 March 1801 – 1 December 1825 (& …   Wikipedia

  • Alexander I. Pawlowitsch — Zar Alexander I. von Russland Alexander I. Pawlowitsch Romanow (russisch Александр I Павлович; * 12.jul./ 23. Dezember 1777greg. in Sankt Petersburg; † 19. Novemberjul./ …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”