Alexander III.

Alexander III., d. Gr., geb. im Herbste 356 v. Chr., Zögling des Aristoteles, gelangte 336 nach der Ermordung seines Vaters zur Herrschaft. Einen unmündigen Sohn des Philipp beseitigte Aʼs. Mutter Olympias, den Attalus, der ein Heer am Hellespont befehligte u. nach der Herrschaft strebte, meuchlerische Hinrichtung; Thessalier, Thebaner, Athener schüchterte er durch einen raschen Marsch bis in den Pelopones ein, so daß sie ihm als Oberfeldherrn der Griechen gegen die Perser huldigten. Dann wandte er sich gegen die Völker an den nördlichen u. nordöstlichen Gränzen Macedoniens, Illyrier, Thracier, Geten u. beruhigte das Land vom Hämus bis an die Donau. Zurückeilend fand er Theben im Aufstand u. zerstörte es (335). Im Frühjahre 334 zog er mit 40000 Mann nach Asien, gewann die Schlacht am Granicus gegen die pers. Reiterei u. die griech. Söldner, unterwarf die West- u. Südwestküste Kleinasiens, 333 Phrygien, Cappadocien, Paphlagonien u. wandte sich dann südwärts gegen Cilicien, das sich unterwarf, und lieferte bei Issus im Nov. 333 die entscheidende Schlacht, in welcher Darius Codomanus den größten Theil seines Heeres verlor, u. Mutter, Weib u. Kinder gefangen zurückließ. A. verfolgte den Darius nicht in die inneren Lande, sondern besetzte im folgenden Jahre Syrien, Palästina u. Phönicien, erstürmte nach 7monatl. Belagerung Tyrus u. zerstörte es, eroberte Gaza u. nahm Aegypten in Besitz, wo er Alexandrien gründete. Nun brach er nach Innerasien auf, schlug des Darius letztes Heer (1. Oct. 331) bei Gaugamela, besetzte Babylon, Susa, Persepolis, eroberte Medien, Arien, Arachosien, Gedrosien, Drangyana, Baktryen u. Sogdiana, u. strafte die Mörder des Darius. 327 im Frühling übersetzte er den Indus, ging über den Hydaspes, den Acesines, Hyarotis, kehrte aber am Hyphasis um, fuhr mit einer Heeresabtheilung den Hydaspes u. Indus hinab bis Pattala am Indusdelta, u. während er selbst durch die furchtbaren Wüsten Gedrosiens u. Caramaniens nach Susa u. Babylon zurückkehrte, schiffte sein Admiral Nearch aus der Mündung des Indus in die des Euphrats u. entdeckte so den Seeweg von Babylon nach Indien (324). Während er neue Plane entwarf um sein Weltreich zu vervollständigen u. zu organisiren, raffte ihn den 11. Juni 323 der Tod weg, im 33. Lebensjahre u. sein Reich zerfiel in eine große Anzahl kleiner u. größerer Staaten. Unter allen Eroberern hat A. am meisten für die Civilisation gethan, die meisten u. bestgelegenen Städte gegründet, die Besiegten am edelsten behandelt, daher wird er auch nicht unter den Geißeln der Menschheit genannt.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander III —     Pope Alexander III     † Catholic Encyclopedia ► Pope Alexander III     Pope from 1159 81 (Orlando Bandinelli), born of a distinguished Sienese family; died 3 August, 1181. As professor in Bologna he acquired a great reputation as a canonist …   Catholic encyclopedia

  • Alexander III. — Alexander III. ist der Name folgender Personen: Weltliche Herrscher: Alexander III. von Makedonien, genannt Alexander der Große (356 v. Chr.–323 v. Chr.), König (356 bis 323 v. Chr.) Alexander III. (Schottland) (1241–1286), König (1249 bis 1286)… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander III — may refer to:*Alexander III of Macedon, also known as Alexander the Great *Alexander (emperor), Byzantine Emperor (912–913) *Pope Alexander III pope from 1159 to 1181 *Alexander III of Scotland (1241 1286), king of Scotland *Alexander III of… …   Wikipedia

  • Alexander III — 1. died 1181, Italian ecclesiastic: pope 1159 81. 2. (Aleksandr Aleksandrovich) 1845 94, czar of Russia 1881 94. * * * I born Sept. 2, 1241 died March 18/19, 1286, near Kinghorn, Fife, Scot. King of Scotland (1249–86). Son of Alexander II, he… …   Universalium

  • ALEXANDER III — I. ALEXANDER III cognomentô Magnus, (ob quam causam Graeci ἀλεξανδρῶδες pro ςθαυμαςτόν, admirabile, dixerunt, quod ad l. 13. Silii Heinsius observat p. 132) Philippi Macedonum Regis, et Olympiadis fil. quamlibet Olympias nobiliorem ei patrem… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Alexander III — (d. 1181)    Pope.    Alexander III was born Orlando Bandinelli in Siena, Italy. In his adult life, he was a successful teacher of Canon Law at the University of Bologna and he was elected Pope in 1159, in succession to hadrian iv. His candidacy… …   Who’s Who in Christianity

  • Alexander III — noun son of Alexander II who was czar of Russia (1845 1894) • Syn: ↑Czar Alexander III • Regions: ↑Russia • Instance Hypernyms: ↑czar, ↑tsar, ↑tzar * * * 1. d …   Useful english dictionary

  • Alexander III — ( the Great ) (356 b.c. 323 b.c.)    A Macedonian Greek king who, in the extraordinarily brief period of a decade, conquered all of Mesopotamia, along with Anatolia (or Asia Minor), Egypt, and what is now Afghanistan. Though Alexander s empire… …   Ancient Mesopotamia dictioary

  • Alexander III — (1845–94)    Czar of Russia 1881–94. Alexander in was a stern and old fashioned Russian nationalist, opposed to any kind of reform. When he came to the throne he was determined to undo all the liberal influence brought in by his father ALEXANDER… …   Who’s Who in Jewish History after the period of the Old Testament

  • Alexander III — n. (1845 1894) Russian czar from 1881 to 1894; Orlando Bandinelli (c.1105 1181), pope from 1159 to 1181; Alexander the Great (356 323 BC), king of Macedonia and conqueror of the Greek city states and the Persian empire …   English contemporary dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”