Fleisch

Fleisch, das aus Muskelsubstanz bestehende Nahrungsmittel, je nach dem Thiere, welchem es entnommen, mit sehr verschiedenem Aussehen u. sehr verschiedenem Geruch u. Geschmack, aber mit keinen sehr verschiedenen chem. Eigenschaften. Wassergehalt 76–80%; von den 24 bis 20% fester Bestandtheile ist 1/4% im Wasser löslich und 3/4% unlöslich. Die nähere chem. Constitution s. Muskel. Es ist vorzugsweise plastisches Nahrungsmittel. Die nährenden Bestandtheile sind sämmtlich in Wasser löslich. Die ausgelaugte F.faser ist ungenießbar, ekelerregend. Wir genießen die F.nahrung entweder als F.brühe, Suppe, oder in gesottenem oder gebratenem Zustand. Wegen des nie fehlenden Gehaltes an F.albumin, das schon bei 56° C. gerinnt und dann die übrigen sonst löslichen Bestandtheile des F.s einschließt und für das Wasser unauflöslich macht, ist es nöthig, wenn man eine gute F.brühe haben will, das F. mit kaltem Wasser zuzusetzen; umgekehrt ist es aber mit heißem Wasser zu kochen, wenn man das F. gesotten essen will und die F.brühe Nebensache ist. Durch das Einsalzen verliert das F. an Nahrungskraft, denn der beste Theil geht durch Berührung des frischen F.s mit Salz, wodurch Wasser von dem F. ausfließt, in die Salzlacke. Durch Räuchern wird das F. nicht nur ausgetrocknet, sondern auch mit den Produkten der Verbrennung, insbesondere Kreosot, durchdrungen, welches dem F. jene bekannte rothe Farbe verleiht und es vor Fäulniß schützt. Trotz des geringen chem. Unterschieds der Bestand theile ist ein großer Unterschied unter den F.sorten. Bezüglich der Form, in welcher wir das F. genießen, hat die F.brühe den Vorzug, unter den F.sorten selbst das F. des gemästeten Ochsen, da es nicht nur am leichtesten in Blut bestandtheile übergeführt wird, sondern auch die meisten liefert. Kalb-F. enthält mehr eine dem Blutfaserstoff ähnliche, in der Säure des Magens nur aufquellbares nicht lösliches F.albumin, weniger dagegen leicht lösliches F.fibrin als das Ochsen-F., ferner viel weniger von dem für die Blutzellen nothwendigen Eisen. Außerdem gehören zu den leichter verdaulichen F.en etwa folgende: das F. der Schafe (ohne Fett), Hühner, Tauben, Hafen-, Reh-, Hirschwildpret, wogegen das F. des zahmen und wilden Schweines, der zahmen und wilden Gänse und Enten als schwerverdauliche F.sorten genannt werden müssen. Von den kaltblütigen Thieren liefern sämmtliche eßbaren Flußfische eine leicht verdauliche Nahrung mit Ausnahme des fetten Aals. Das F. des Stockfisches ist insbesondere wegen seiner Art der Aufbewahrung das unverdaulichste. Krebse gehören zu den verdaulichen Sorten an sich, haben nur für manche Menschen, wie dieses auch für viele Fischsorten u. Muscheln gilt, das Unangenehme, daß sie auf der Hant vorübergehende Entzündung und Ausschlagskrankheiten verursachen. Warum das F. mancher Thiere, insbesondere von Seefischen, periodisch giftig und ungenießbar wird, ist noch nicht gehörig untersucht.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fleisch — (et) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Fleisch — [flai̮ʃ], das; [e]s: 1. aus Muskeln bestehende weiche Teile des menschlichen und tierischen Körpers: er hat sich mit dem Messer tief ins Fleisch geschnitten. Zus.: Muskelfleisch. 2. a) essbare Teile des tierischen Körpers: das Essen bestand aus… …   Universal-Lexikon

  • Fleisch — Fleisch, die Muskelsubstanz des thierischen Körpers, also das, was bei den Menschen an Armen, Schultern, Rücken, Hüften, Lenden, bei Thieren an Hinter und Vorderfüßen, am Rückgrat und an den Seitentheilen, bei Vögeln zwar an allen diesen Stellen …   Damen Conversations Lexikon

  • Fleisch — das; (e)s; nur Sg; 1 die weiche Substanz am Körper von Menschen und Tieren, die unter der Haut liegt und die Knochen umhüllt (besonders Muskeln): Der Löwe riss ein großes Stück Fleisch aus dem Körper der Antilope || K : Fleischwunde 2 Teile des… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Fleisch [1] — Fleisch, die Masse der Muskeln der Wirbeltiere, auch werden gewöhnlich gewisse Weichteile, wie Leber, Niere, Milz, Lunge etc., sowie die Weichteile gewisser Krebse und Mollusken zum F. gerechnet. Die Muskeln (s.d.) bestehen aus Muskelfasern,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fleisch — Fleisch: In den westgerm. Sprachen bezeichnet mhd. vleisch, ahd. fleisc, niederl. vlees, engl. flesh menschliches und tierisches Fleisch allgemein, während aisl. flesk‹i›, schwed. fläsk nur »Schweinefleisch, Speck« bedeutet. Außergerm.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Fleisch — is the German word meaning flesh or meat . It may refer to: * Jody Fleisch * Boeses Junges Fleisch , an album by the band Wumpscut * The Willing Flesh ( Das Geduldige Fleisch , written by Willi Heinrich * Fleisch (1979) a german film about organ… …   Wikipedia

  • Fleisch — Sn std. (8. Jh.), mhd. vleisch, fleisch, ahd. fleisc, as. flēsk Stammwort. Aus wg. * fleiska n. Fleisch , auch in ae. flǣsc, afr. flēsk; dazu anord. flesk(i) Speck , das wohl aus dem Westgermanischen entlehnt ist. Hierzu weiter anord. flikki, ae …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Fleisch — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Ich bin kein Vegetarier, aber ich esse nicht gern Fleisch. • Löwen sind Fleisch fressende Tiere. • Das kontinentale Frühstück beinhaltet Frühstücksfleisch. • Viele Leute essen kein Fleisch …   Deutsch Wörterbuch

  • Fleisch [1] — Fleisch (Caro), 1) überhaupt die inneren Weichtheile des thierischen Körpers, mit Ausnahme der Gefäße, Nerven, Bänder u. Häute. In dieser Beziehung unterscheidet man Muskel , Drüsen , Eingeweide , Zahnfleisch u.a.; 2) bes. die Muskeln in ihrer… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fleisch — das; [e]s; D✓fleischfressende oder Fleisch fressende Pflanzen, Tiere; der D✓fleischgewordene oder Fleisch gewordene (veraltend für personifizierte) Antichrist …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”