Meßkunst

Meßkunst

Meßkunst, Geodäsie, Theil der angewandten Mathematik, die Kunst, den Flächeninhalt kleinerer oder größerer Theile der Erdoberfläche auszumitteln, und dieselben durch Zeichnung im verjüngten Maßstabe darzustellen. Zu ihrer Ausübung gehört genaue Kenntniß der Lehrsätze der Arithmetik, Geometrie und Trigonometrie und Uebung in Anwendung der Meßinstrumente. Das Ausmessen kleiner Flächen, z.B. eines Feldes, geschieht mittelst Meßstangen oder Meßketten zum Abmessen der Seiten, und der Boussole (s. Compaß) zur Bestimmung der Winkel. Hat die zu messende Fläche mehr als 3 Seiten, so wird dieselbe nach den Lehren der Geometrie in mehre Dreiecke zerlegt, diese dann einzeln ausgemessen u. nach ihrem Inhalte bestimmt. Beim Ausmessen größerer Grundstücke, ganzer Fluren etc. wird eine möglichst lange gerade Linie genau gemessen und als Basis für ein System von Dreiecken angenommen, zu deren Scheitelpunkten man leicht sichtbare Gegenstände, wie Thurmspitzen, Bäume, oder Signalstangen wählt, u. die Lage dieser durch Winkelmeßinstrumente und trigonometrische Berechnungen bestimmt. Das auf dem Papier richtig entworfene Netz dieser Dreiecke ist dem wirklichen in der Natur ähnlich, d.h. die gleichliegenden Winkel sind in beiden gleich. die gleichliegenden Seiten der Dreiecke stehen nach ihrer Größe in einem bestimmten Verhältniß, wie dies der beliebig gewählte verjüngte Maßstab bestimmt. Bei Vermessung sehr großer Räume wird dann jenes Netz von Dreiecken oft sehr verwickelt und schwierig zu entwerfen, und man bezeichnet dann das ganze Verfahren mit dem Namen Triangulation. Zu eigentlichen Landesvermessungen, bei denen noch außerdem die Rundung der Erdoberfläche zu berücksichtigen ist, sind astronomische Vorarbeiten erforderlich, sowie auch genauere Winkelmeßinstrumente, wie Theodoliten, Astrolabien, Spiegelsextanten etc.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meßkunst — Meßkunst, ist im weitesten Sinne die Lehre von der Ausmessung räumlicher sichtbarer Gegenstände, u. in sofern sie die Land u. Erdmessung, Markscheide u. Wassermeßkunst umfaßt, die Lehre von den Hülfsmitteln zur bildlichen Darstellung von festen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Meßkunst — Meßkunst, s. Messen, S. 659 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Meßkunst, die — Die Mếßkunst, plur. car. von dem Zeitworte messen, die Wissenschaft, nicht nur alle Entfernungen, Weiten, Höhen und Tiefen, besonders auf der Oberfläche der Erde auszumessen, sondern auch Theile dieser Oberfläche in Grund zu legen und auf das… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Chemische Meßkunst — Chemische Meßkunst, s. Stöchiometrie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Jeremias Benjamin Richter — (* 10. März 1762 in Hirschberg, Schlesien; † 14. April 1807 in Berlin) war Dr. der Philosophie, Chemiker, Bergbausachverständiger und Privatgelehrter …   Deutsch Wikipedia

  • Stöchiometrie — (v. gr., Messung der Bestandtheile), die Lehre von den Gesetzen u. Zahlenverhältnissen, nach denen sich chemische Verbindungen aus ihren Bestandtheilen zusammensetzen I. Allgemeine Lehrsätze der S.: a) Gesetz der bestimmten Proportionen: Zwei… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gesetz der äquivalenten Proportionen — Das Gesetz der äquivalenten Proportionen besagt, dass sich chemische Elemente stets im Verhältnis bestimmter Verbindungsmassen ( Äquivalentmassen ) oder ganzzahliger Vielfacher dieser Massen zu chemischen Verbindungen vereinigen.[1] Es wurde 1791 …   Deutsch Wikipedia

  • Aufnehmen [2] — Aufnehmen (Meßk.), einen Naturgegenstand durch perspectivische Durchschnitts od. bes. Grundrißzeichnung darstellen. Man denkt sich in letzterem Falle das Auge lothrecht über jedem einzelnen projectirten Punkt des Risses, in der Vogelperspective,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Messen [2] — Messen, ein Verfahren, das bei der Vergleichung verschiedener Größen (s. Größe) miteinander angewendet wird, und mit Hilfe dessen man genau durch Zahlen ausdrücken kann, um wieviel eine Größe größer oder kleiner ist als eine andre. Das nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Niveau — (franz., spr. wō, v. lat. libella, [Wasser ] Wage, vgl. Libelle), völlig horizontale Ebene, wie sie die Oberfläche einer stillstehenden Flüssigkeit bildet. Denkt man sich die Oberfläche des Meeres in vollkommener Ruhe, so wird sie vermöge der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon