Accent

Accent die größere Höhe oder Stärke eines Tones in der Aussprache und in der Musik, es gibt also einen Sprachaccent und einen musikalischen Accent. Der Sprachaccent ist Wortaccent oder Redeaccent. In der deutschen Sprache ist der Wortaccent von der Bedeutung der Silben abhängig, insofern jede Formsilbe (e, en, er, es, in, chen, lein, u.s.w.) und jedes zu einer Formsilbe abgeschwächte Wort (z.B. lei, tel, u.s.w.) accentlos ist, während jede Begriffssilbe accentuirt wird. Der Redeaccent bewegt sich freier; der Sprechende hebt ein Wort oder mehrere hervor, auf welche er die besondere Aufmerksamkeit der Zuhörer lenken will. So kann auch ein accentloses Wort ein accentuirtes werden z.B. das Böse ist der Böse, nie aber ein accentuirtes zum accentlosen. Der Redeaccent hebt aber nicht nur einzelne Worte hervor, sondern auch ganze Sätze, ist also auch Satzaccent; diese Hervorhebung beobachtet man z.B. bei Citaten. Die deutsche Schrift hat keine Zeichen für den A., von den alten hat ihn die griechische aufs genaueste ausgebildet. Die französische Sprache hat 3, die aber nicht so fast die Stärke des Tones als die Modulation ausdrücken z.B. écu, ère, même, wo die Accente das geschlossene und offene e bezeichnen. In den slavischen Sprachen und in der ungarischen zeigen die Accente die Länge oder Kürze der Silbe an. – Der rhytmische Accent fällt in der deutschen Sprache, die bekanntlich keine quantitirende, sondern accentuirende ist, d.h. wo die Länge oder Kürze einer Silbe nicht von der Stellung der Laute, sondern einzig von der Bedeutung derselben abhängt, mit dem Wortaccent zusammen; jedoch wird dies Gesetz nicht genau beobachtet. Daß aber die Gedichte so oft skandirend gelesen werden, d.h. Wortaccent und rhytmischer A. zur Eintönigkeit zusammenwirken, hat seinen Grund in der Vernachläßigung des Rede- und Satzaccentes, so wie der Modulation. – Der musikalische A. ist dreifach; 1. der taktische bezeichnet den Wechsel der guten und schlechten Takttheile. 2. Der rhythmische hat es mit der Bildung der Sätze zu einem symetrischen Ganzen zu thun und 3. der malerische gibt dem Vortrag das eigentliche Colorit, so daß ein und dasselbe Lied, von einem andern Sänger vorgetragen, ein ganz anderes zu sein scheint.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • accent — [ aksɑ̃ ] n. m. • 1265; lat. accentus I ♦ 1 ♦ Augmentation d intensité de la voix sur un son, dans la parole (accent d intensité dit à tort accent tonique, les deux accents étant difficiles à distinguer en latin). Mus. Mise en relief d un point… …   Encyclopédie Universelle

  • accent — ACCÉNT, accente, s.n. 1. Pronunţare mai intensă, pe un ton mai înalt etc. a unei silabe dintr un cuvânt sau a unui cuvânt dintr un grup sintactic. ♦ Semn grafic pus de obicei deasupra unei vocale pentru a marca această pronunţare sau altă… …   Dicționar Român

  • accent — ACCENT. s. m. Infléxion de la voix, maniére de prononcer. Il n a point de mauvais accent. on connoist à son accent de quelle Province il est. accent Normand. accent Gascon. On dit poëtiquement. Les accens de la voix. tristes accens. accens… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • accent — 1. The noun is stressed on the first syllable and the verb (meaning ‘to lay stress on, to emphasize’ in various senses) on the second. 2. In general use, an accent is ‘individual, local, or national mode of pronunciation’, as in a Scottish accent …   Modern English usage

  • accent — Accent. m. Est pur Latin, et signifie l elevation, ou rabbaissement, ou contour de la voix en prononçant quelque diction, Accentus, et consequemment signifie les virgules et marques apposées aux mots indicans les endroits d iceux où il faut… …   Thresor de la langue françoyse

  • Accent — Ac cent , n. [F. accent, L. accentus; ad + cantus a singing, canere to sing. See {Cant}.] 1. A superior force of voice or of articulative effort upon some particular syllable of a word or a phrase, distinguishing it from the others. [1913… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Accent — may refer to:peech and language* Accent (linguistics), pronunciation common to a certain language dialect * Stress (linguistics), tone levels and emphasis used in many languages to provide information when using the language * Stress (phonology)… …   Wikipedia

  • accent — [ak′sent΄; ] chiefly Brit [, ak′sənt; ] for v. [, ak′sent΄, ak sent′] n. [Fr < L accentus < ad , to + cantus, pp. of canere, to sing: a L rendering of Gr prosōidia (see PROSODY), orig. referring to the pitch scheme of Gr verse] 1. the… …   English World dictionary

  • Accent — (v. lat.), 1) Hebung u. Senkung der Laute durch die Stimme; entweder von mechanischen od. oratorischen Ursachen herrührend, u. daher grammatischer od. Wort , u. oratorischer od. Rede A.; 2) Zeichen dieser Betonung. Der grammatische od. Wort A.,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Accent — Ac*cent , v. t. [imp. & p. p. {Accented}; p. pr. & vb. n. {Accenting}.] [OF. accenter, F. accentuer.] [1913 Webster] 1. To express the accent of (either by the voice or by a mark); to utter or to mark with accent. [1913 Webster] 2. To mark… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Accent — wird in folgenden Zusammenhängen verwendet: französisches Wort für das Akzentzeichen Accent, ehemalige niederländische politische Wochenzeitschrift ein Automodell, siehe Hyundai Accent Siehe auch: Akzent …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”