Bandainseln

Bandainseln, s. Gewürzinseln.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bandainseln — Bạndainseln,   südlich von Seram, Indonesien, gelegene vulkanische Inselgruppe, 180 km2, etwa 60 000 Einwohner; zur Provinz Maluku (Molukken) gehörig. Die Bevölkerung lebt vom Muskatnussanbau und Fischfang. Die Bandainseln, im Mittelalter Teil… …   Universal-Lexikon

  • Bandainseln — Lage der Banda Inseln Banda Inseln, von Fort Belgica aus gesehen …   Deutsch Wikipedia

  • Banda [3] — Banda, 1) niederländisches Gouvernement im Asiatischen Archipelagus, begreift die Bandainseln. 2) (Bandainseln), Theil der Gewürzinseln, bilden die südlichste Hauptgruppe des Molukkenarchipels, sind vulkanisch, mit häufigen Erdbeben, ungesund,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Niederlande im goldenen Zeitalter: Die Herrschaft der »Pfeffersäcke« —   Die Gründung der Vereinigten Ostindischen Kompanie   Im 17. Jahrhundert etablierte sich eine neue Handelsmacht im Konzert der europäischen Kolonial und Seemächte: die Republik der Vereinigten Niederlande. Gewinne aus Heringsfang und… …   Universal-Lexikon

  • Portugiesische Kolonialgeschichte — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesische Kolonialherrschaft — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesische Kolonien — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesisches Imperium — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesisches Kolonialreich — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Amboīna — (malaiisch Ambon), eine der (holländischen) Molukken im Ostindischen Archipel, unter 3°41´ südl. Br. und 128°10´ östl. L., 997 qkm mit (1895) 38,663 Einw. A. besteht aus einem größern nördlichen Teil, Hitu, und einem kleinern südlichen, Leitimor …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”