Baudissin [2]

Baudissin, Wolf. Heinrich Friedrich Karl, Graf von, geb. 1789 zu Ranzau, dän. Legationssecretär, hielt sich, nach mehrjährigen Reisen durch Frankreich, Italien und Griechenland seit 1827 meistens in Dresden auf, wo er mit Tiek die von Schlegel begonnene Uebersetzung Shakespeareʼs vollendete. Ferner übersetzte er mehrere ältere engl. Dramen, die er unter dem Titel »Ben Johnson und seine Schule« Leipzig 1836 herausgab. Später versuchte er sich mit Uebertragungen aus der mittelhochdeutschen Literatur.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BAUDISSIN, WOLF WILHELM, GRAF VON° — (1847–1926), German Bible critic and historian of religion. Baudissin was born in Holstein and taught at the universities of Leipzig, 1874–1876; Strasbourg, 1876–1881; Marburg, 1881–1900; and Berlin, 1900–1921. He belonged to the Wellhausen… …   Encyclopedia of Judaism

  • Baudissin — Baudissin,   obersächsisches Adelsgeschlecht, wohl aus wettinischer Ministerialität hervorgegangen, seit 1326 bezeugt, 1741 in den Reichsgrafenstand erhoben; seit Ende des 18. Jahrhunderts in den beiden Linien Knoop und Rantzau in Holstein… …   Universal-Lexikon

  • Baudissin — Baudissin, Karoline Adelheid Cornelia, Gräfin von, den 2. Januar 1759 in Dresden geboren, des königl. dänischen Schatzmeisters Grafin von Schimmelmann Tochter, und seit 1776 an den Kammerherrn Grafen von Baudissin in Holstein vermählt. Sie ist… …   Damen Conversations Lexikon

  • Baudissin — Baudissin, eine der Lutherischen Confession folgende, aus der Lausitz stammende u. nach der Stadt Budissin benannte, 1741 in den Reichsgrafenstand erhobene u. jetzt in Österreich u. in Holstein u. Schleswig angesessene Familie. Merkwürdig sach:… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Baudissin — Baudissin, 1) Wolf Heinrich, Graf von, Schriftsteller, geb. 30. Jan. 1789 in Rantzau, gest. 4. April 1878 in Dresden, trat als Legationssekretär in dänischen Staatsdienst, erhielt 1810–14 Missionen nach Stockholm, Wien und Paris und büßte 1813… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Baudissin — Stammwappen derer von Baudissin Baudissin (Aussprache: [ba‿u di: siːn]), auch Baudis, Bauditz, ist ein ursprünglich meißnisches Adelsgeschlecht aus der Oberlausitz. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Baudissin, Wolf Heinrich, Graf von — ▪ German translator in full  Wolf Heinrich Friedrich Karl, Count Von Baudissin   born Jan. 30, 1789, Copenhagen, Den. died April 4, 1878, Dresden, Ger.       German diplomat and man of letters who with Dorothea Tieck was responsible for many… …   Universalium

  • Klaus Graf von Baudissin — Klaus Wulf Sigesmund Graf von Baudissin (* 4. November 1891 in Metz; † 20. April 1961 in Itzehoe) war ein deutscher Kunsthistoriker und SS Führer. Baudissin war von 1933 bis 1938 Direktor des Folkwang Museums in Essen und 1937 Mitgestalter der NS …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Ernst Hugo Emil Graf von Baudissin — alias Freiherr von Schlicht Wolf Ernst Hugo Emil Graf von Baudissin, Pseudonyme: Freiherr von Schlicht und Graf Günther Rosenhagen (* 30. Januar 1867 in Schleswig; † 4. Oktober 1926 in Weimar) war ein deutscher Schriftsteller, Journalist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Graf Baudissin — Wolf Graf Baudissin, 1954 bei einer Diskussion mit Jugendlichen in Köln Wolf Stefan Traugott Graf von Baudissin (* 8. Mai 1907 in Trier; † 5. Juni 1993 in Hamburg) war ein deutscher General, Militärtheoretiker und Friedensforscher. E …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”