Bayerischer Hiesel

Bayerischer Hiesel, d.h. bayer. Mathias, Klostermaier, geb. 1738 in Kissingen, berühmter Wildschütze und zuletzt auch Räuber, durchstreifte Franken, Bayern und Schwaben, wurde 1771 durch ein Militärkommando in einem Dorfwirthshause überfallen, nach tapferer Gegenwehr gefangen und in Dillingen hingerichtet; ist im südwestl. Deutschland noch sehr populär.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bayerischer Hiasl — Matthias (eigentlich Matthäus) Klostermayr, der Bayerische Hiasl (auch der Bayerische Hiesel[1]), (* 3. September 1736 in Kissing, † 6. September 1771 in Dillingen an der Donau) war ein Wilderer und Anführer einer „gerechten Räuberbande“ im… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerischer Hiasl (Volkslied) — Das Lied Bayerischer Hiasl ist ein erzählendes Volkslied über einen Wilderer in bairischer Mundart mit einem historischen Kern. Ein Text mit dem Liedanfang einer typischen Variante, „I bin der boarisch Hiasel, der Acker is mei Land...“, und 8… …   Deutsch Wikipedia

  • Hiesl — Hiesl,   Hiasl, Hiesel, Bayerischer Hiesel, eigentlich Matthias Klostermayer, Wildschütz und Räuberführer, * Kissing (bei Augsburg) 3. 9. 1736, ✝ (hingerichtet) Dillingen an der Donau 6. 9. 1771; sollte 1765 wegen nicht nachweisbarer Wildereien… …   Universal-Lexikon

  • Klostermaier — Klostermaier, s. bayerischer Hiesel …   Herders Conversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”