Berlinerblau

Berlinerblau. Pariserblau, blausaures Eisen, Eisencyaneisen (Ferrum hydrocyanicum) wird dargestellt durch Zusammenbringen von Eisenoxydsalzen mit löslichen Cyaneisenmetallen, z.B. Blutlaugensalz, eine sehr schöne blaue Farbe, die im Jahr 1704 von Diesbach in Berlin gelegentlich entdeckt wurde, als er einen mit Alaun und Eisenvitriol vermischten Cochenillabsud mit Potasche behandelte, die von dem Chemiker Dippel zur Reinigung des nach diesem benannten ätherischen Thieröls benützt worden war. Diesbach theilte Dippel die Beobachtung mit, daß er bei obiger Behandlung statt eines rothen einen blauen Niederschlag erhalten habe; Dippel errieth die Ursache dieser Abweichung und ermittelte ein einfacheres Verfahren der Potasche die Eigenschaft zu ertheilen Eisensalz blau zu füllen, was aber geheim gehalten wurde. Erst im Jahr 1724 wurde das Verfahren der Berlinerblau-Bereitung von Woodward beschrieben und dieses später so verbessert, daß das B. fabrikmäßig dargestellt werden konnte. Jetzt wird es auch in Paris, und zwar noch schöner und reiner bereitet als in Berlin. Das B. wird nicht blos als Farbe, sondern auch als Arzneimittel angewendet, muß aber hiezu in den Apotheken selbst bereitet werden.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • berlinerblau — berlínerblau m <indekl.> DEFINICIJA reg. »berlinsko modro«, tamno plava boja za razliku od drugih nijansi, npr. pariško plavo, mornarsko plavo ETIMOLOGIJA njem. Berlinerblau …   Hrvatski jezični portal

  • Berlinerblau — Berlinerblau, tiefblaue Körper, die aus Eisensalzen durch Ferro oder Ferricyanverbindungen gefällt werden. Gießt man in eine Lösung von Ferrocyankalium eine zur Zersetzung desselben nicht hinreichende Menge von Eisenchloridlösung oder umgekehrt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Berlinerblau — Berlinerblau, natürliches (Vivianit, blauer Ocker, blauer Eisenocker, blaue Eisenerde), Umwandlungsprodukt verschiedener Eisenerze, meistens in Torfmooren vorkommend; die Farbe des frisch gegrabenen Minerals ist häufig weißlich oder hellblau,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Berlinerblau — ist einer der gebrauchtesten Färbestoffe, und der Niederschlag, welcher durch die Verbindung der Blausäure und des Laugensalzes mit mehr oder weniger Alaungehalt gewonnen wird. Der Farbenfabrikant Dießbach in Berlin entdeckte es zufällig in… …   Damen Conversations Lexikon

  • Berlinerblau — Strukturformel 4 Fe3+ · 3 Allgemeines Name Eisen(III) hexacyanoferrat(II/III) Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques Berlinerblau — is associate professor and Director of the Program for Jewish Civilization at the Edmund A. Walsh School of Foreign Service at Georgetown University. He has doctorates in Ancient Near Eastern languages and literature (from NYU) and theoretical… …   Wikipedia

  • Milchfarben — Milchfarben, durch Vermengen verschiedener Farben hergestellte Farbentöne, welche ausgesprochen in eine der Hauptfarben neigen, oder aber, wie die meisten aus Weiß und geringen Mengen von Blau, Grün, Gelb, Rot, Schwarz u.s.w. zusammengemengten,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Cyan — Cyan, aus einem Kohlenstoffatom und einem Stickstoffatom begehende einwertige Gruppe –C≡N oder C≡N–, ein organisches Radikal (s. Radikaltheorie), das sich in vielen Beziehungen den Halogenatomen analog verhält und öfters… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Eisen [1] — Eisen (lat. Ferrum), I. (Fe = 28, Chem.), in der Natur sehr verbreitetes Metall; findet sich fast überall im Mineralreiche u. in geringer Menge auch im Pflanzen u. Thierreiche (bildet z.B. einen Bestandtheil des Blutfarbstoffs). A) Im reinen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Färberei — Färberei, die Kunst, verschiedenen Stoffen eine beliebige Färbung zu geben, die entweder nur an der Oberfläche haftet oder die ganze Substanz durchdringt. Im ersten Fall kann man mit einem Bindemittel (Leimlösung, trocknende Öle, Firnisse,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”