Bernhardiner

Bernhardiner oder Cistercienser heißen die Mitglieder des ersten Ordens, der sich als Zweig vom Benedictinerorden (s. d. A.) ablöste, nachdem dieser durch seinen Reichthum zu verweltlichen drohte. Gestiftet vom hl. Robert, dem Einsiedler zu Cisteaux bei Dijon, 1098 gewann er namentlich durch den hl. Bernhard von Clairvaux seit 1113 Bedeutung und Ausdehnung; 1119 wurden die Statuten in 8 Artikeln als charta charitatis vom Papste Calixt II. bestätigt; im Gegensatz zu Clugny gebieten sie strengste Enthaltsamkeit, Vermeidung der Kirchenpracht, Unterwerfung unter den Bischof der Diöcese, Entfernung von allen Geschäften außerhalb des Klosters und weiße Kleidung. Schon vor 1151 zählte der Orden bei 1800 Abteien, welche unter dem Generalabte von Cisteaux standen und 1151 wurde gesetzlich bestimmt. daß im Umfange von 10 Meilen einer alten Abtei keine neue errichtet und jede neue mindestens 60 Mitglieder zählen sollte. Bereits 1143 fanden die B. Aufnahme in Portugal. wo die meisten Ritterorden sich ihrer Gerichtsbarkeit unterwarfen; in Deutschland war ihr erstes Kloster Altenkampen, ihr berühmtestes Altenzelle. Um Kindererziehung, Kirchenmusik und Erhaltung der kirchlichen Einheit, besonders zur Zeit Innocenz III. erwarb sich ihr Orden außerordentliche Verdienste. Doch weder die »Clementina«, welche 1265 Ordnung in die Regierungsverhältnisse, noch die »Benedictina« von 1334, welche die alte Strenge der B. zurückbringen wollte, vermochten den Zerfall des Ordens aufzuhalten. Seit 1390 wurde er immer sichtbarer und wie weit er gediehen, offenbarten 1493 nicht nur die Vorschläge des Generalkapitels von Paris, sondern noch mehr der Umstand, daß dieselben keine Annahme fanden. Die Reformation schwächte den Orden außerordentlich und Zersplitterung in Congregationen, unter denen die der Feuillanten hervorragt. führte besonders in Frankreich nur zu ärgerlichen Streitigkeiten zwischen den verbesserten und nichtverbesserten B. Erst 1664 bewirkte die vom Papste Alexander VII. ausgehende allgemeine Reformation des B.ordens neues Aufblühen, bis die Revolution mit ihrer Säcularisation nahezu den völligen Untergang brachte. – In Öesterreich bestehen 16 Klöster der B. mit etwa 500 Religiosen, einzelne in der Schweiz, in Belgien, Polen und Italien; 1844 erlebte England zum erstenmal seit Heinrichs VIII. Tagen die Einweihung eines Klosters und zwar des B.- oder C.klosters Mount St. Bernard bei Shepesead, Grafschaft Leicester. – Die B.innen, deren erstes Kloster Tart wahrscheinlich vom hl. Stephan 1120 gestiftet wurde, sollen trotz der strengen Observanz, welche schwere Handarbeit und Stillschweigen fordert, in der Blüthezeit 6000 Klöster gehabt haben. Das berühmteste derselben war Las Huelgas de Burgos in Altcastilien, das bekannteste Port-Royal, der 1711 zerstörte Mittelpunkt aller jansenist. Umtriebe. Im Ganzen theilten sie das Schicksal der Mannsklöster. – Heute finden sich noch B. innen in der sächs. Oberlausitz (Marienstern und Marienthal), in einzelnen Klöstern Bayerns und der Schweiz und machen sich insbesondere um Erziehung der weiblichen Jugend verdient


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhardiner — FCI Standard Nr. 61 Gruppe 2: Pinscher und Schn …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhardiner — Bernhardiner, Mönchsorden, s. Zisterzienser. – B., Hunderasse, s. Doggen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bernhardiner — Sm (Hunderasse, Lawinenhund) erw. fach. (19. Jh.). Nach dem Hospiz St. Bernhard in der Schweiz, in dem diese Hunde seit dem 17. Jh. als Lawinenhunde ausgebildet wurden. Name …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Bernhardiner — Bern|har|di|ner 〈m. 3〉 1. Angehöriger des Bernhardinerordens 2. 〈Zool.〉 (urspr. auf dem St. Bernhard gezüchteter) großer, schwerer, langhaariger Hund, Wach u. Rettungshund * * * Bern|har|di|ner, der; s, [nach dem Hospiz St. Bernhard (Schweiz), wo …   Universal-Lexikon

  • Bernhardiner — Bern·har·di̲·ner der; s, ; ein großer, kräftiger Hund, mit dem man besonders die Leute sucht, die von einer Lawine verschüttet wurden …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Bernhardiner — Bernhardinerm 1.verhinderterBernhardiner=Pinscher.Berlin1950ff. 2.anhänglichwieeinBernhardiner=sehranhänglich.1930ff. 3.treuwieeinBernhardiner=sehrtreu.1930ff. 4.wieeinBernhardinerschlafen(schnarchen)=fest,tiefschlafenundschnarchen.1930ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Bernhardiner — Bern|har|di|ner, der; s, (eine Hunderasse) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bernhardiner [1] — Bernhardiner, s. Hund …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bernhardiner [2] — Bernhardiner und Bernhardinerinnen, s. Cistercienser …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bernhardiner und Bernhardinerinnen — gehören zu dem Cisterzienser Orden, führen aber ihren Namen zu Ehren des heiligen Bernhard. Die Mönche wie die Nonnen tragen einen weißen Rock nebst einem schwarzen Obermantel. (S. Cisterzienser). –t– …   Damen Conversations Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”