Bernstorff

Bernstorff, adelige Familie, aus Bayern stammend, längst in Mecklenburg und Hannover begütert, jetzt in 2 Linien, die Gartowsche und Wotersensche getheilt; europ. Namen haben B., Hartwig Ernst. Graf von. geb. 1712 zu Hannover, trat frühe in dän. Staatsdienst und zeichnete sich als Diplomate aus; 1750 ward er Staatssekretär. 1751 Mitglied des geheimen Staatsraths, aber 1770 durch Struensee gestürzt; st. 1772. Sein Hauptverdienst besteht in der Aufhebung der Leibeigenschaft der dänischen Bauern u. der glücklich bewahrten Neutralität Dänemarks im 7jährigen Kriege. Sein Neffe Andreas Peter, Graf von B., geb. 1735 zu Gartow in Braunschweig-Lüneburg, trat 1755 in dän. Staatsdienst, brachte es 1769 bis zum Geheimrath, wurde aber mit seinem Oheim durch Struensee 1770 verdrängt. Nach dessen Sturz 1772 wurde er Minister und stand bis 1797 an der Spitze der dän. Regierung, 1780–84 ausgenommen. Er verfolgte den Weg seines Oheims, bewirkte die Aufhebung der Leibeigenschaft in Schleswig-Holstein. förderte Handel und Gewerbe, beschützte Künste und Wissenschaften (Klopstock, Cramer u.s.w.), und erhielt in den Coalitionskriegen gegen die franz. Republik die dän. Neutralität. Er st. den 21. Juni 1797. Sein Sohn Christian Günther, geb. 1769, diente bis 1818 Dänemark als Diplomate, dann Preußen. wohnte als Minister der auswärtigen Angelegenheiten den Congressen von Aachen, Troppau. Laibach und Verona bei. trat 1831 in Ruhestand.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernstorff — coat of arms Bernstorff is a German Danish noble family of Mecklenburgian origin[1]. Notable members of the family include: Albrecht von Bernstorff (1809–1873) diplomat, Prussian Foreign Minister (1861–1862) Al …   Wikipedia

  • Bernstorff — Bernstorff, alte deutsche Familie, deren Glieder als Erbherren auf B. u. Teschow in Mecklenburg schon im 12. Jahrh. vorkommen, Lutherischer Confession u. seit 1715 in den Freiherren (s. B. 1) u. seit 1767 in den Grafenstand (s. B. 2) erhoben sind …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bernstorff — Bernstorff, 1) Johann Hartwig Ernst, Graf, geb. 13. Mai 1712 in Hannover, gest. 18. Febr. 1772 in Hamburg, trat nach einer vorzüglichen Jugenderziehung 1733 in den dänischen Staatsdienst, ward 1737 Gesandter in Regensburg und 1744 in Paris. Seit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bernstorff — Bernstorff, Johann Hartwig Ernst, Graf von, geb. 13. Mai 1712 zu Hannover, seit 1751 dän. Minister, bewahrte Dänemark die Neutralität im Siebenjähr. Kriege, verdient um die Hebung des Volkswohlstandes, 1770 von Struensee gestürzt, gest. 19. Febr …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bernstorff — Wappen derer von Bernstorff Die Familie von Bernstorff stammt aus dem gleichnamigen Stammhaus im heutigen Landkreis Nordwestmecklenburg und gehört zum Mecklenburgischen Uradel. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bernstorff — Bẹrnstorff,   deutsches Adelsgeschlecht, seit 1300 in Mecklenburg bezeugt. Der hannoversche Minister Andreas Gottlieb von Bernstorff wurde 1715 Reichsfreiherr. Die Brüder Johann Hartwig Ernst von Bernstorff und Andreas Gottlieb von Bernstorff [* …   Universal-Lexikon

  • Bernstorff — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Johann Hartwig Ernst Bernstorff (1712 1772), homme d État danois. Andreas Peter Bernstorff (1735 1797), Premier ministre du Danemark (1773 1780… …   Wikipédia en Français

  • Bernstorff — biographical name Johann Heinrich 1862 1939 Graf von Bernstorff German diplomat …   New Collegiate Dictionary

  • Bernstorff — /berddn shtawrddf/, n. Count Johann Heinrich /yoh hahn huyn rddikh/, 1862 1939, German diplomat. * * * …   Universalium

  • Bernstorff — Herkunftsnamen zu den Ortsnamen Bernsdorf (Brandenburg, Sachsen, Thüringen, Hessen, ehem. Pommern/jetzt Polen, ehem. Brandenburg/jetzt Polen, Schlesien), Bernstorf(f) (Mecklenburg Vorpommern, Bayern) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”