Aelianus

Aelianus, Claudius, war zu Präneste in Latium geboren und lebte nach der wahrscheinlichsten Annahme in der zweiten Hälfte des 2. und der ersten des 3. Jahrhunderts. Er erhielt eine sorgfältige griechische Bildung und brachte es, obwohl Italiener von Geburt, zu einer solchen Kunst und Gewandtheit im Gebrauch der griechischen Sprache, daß er darin mit geborenen Athenern gleichen Schritt halten konnte. Nach Philostratus genoß er besonders den Unterricht des Sophisten Pausanias aus Cäsarea in Cappadocien, bildete sich unter demselben zum Rhetor aus und bekam von seinen Zeitgenossen den damals ehrenvollen Namen eines Sophisten oder Gelehrten. Allein statt die Redekunst praktisch zu betreiben oder in den Staatsdienst einzutreten, lebte er bloß der Wissenschaft und machte das Studium der griechischen Literatur zur Hauptbeschäftigung seines Lebens. Eine Frucht dieser gelehrten Arbeiten waren zwei noch vorhandene Werke Aelians. Das eine derselben ist eine in 15 Bücher abgetheilte Schrift vermischter Nachrichten. Diese Nachrichten enthalten ein wahres Sammelsurium der verschiedenartigsten historischen, geographischen, naturgeschichtlichen, mythologischen und antiquarischen Notizen, welche oft ohne viel Urtheil und Auswahl zusammengetragen sind. Indeß sind diese Ueberlieferungen aus ältern Schriftstellern entnommen, welche für uns zum größten Theile verloren gegangen sind. Darum müssen diese Früchte des sammelnden Fleißes in hohen Ehren gehalten werden, indem dieselben für uns die alleinige Quelle vieler wichtiger Aufschlüsse über die Geschichte des Alterthums bilden. Wir haben von A. ferner eine in 17 Büchern bestehende Thiergeschichte, über welche in Beziehung auf Zweck, Quellen, Anlage, Durchführung und Werth im Ganzen durchaus dasselbe Urtheil wie über das erstgenannte Werk gefällt werden muß. Außerdem werden dem A. auch zwanzig Briefe über Landwirthschaft beigelegt, über deren Aechtheit aber die Kritik schwerlich je zu einem sichern Resultate gelangen wird. Noch kann bemerkt werden, daß Suidas dem A. auch zwei andere Werke philosophischen Inhalts zuschreibt, welche verloren gegangen sind. Das eine ist eine Abhandlung über die Vorsehung, das andere eine Anklageschrift gegen Gynnis oder den Weichling, welche ohne Zweifel gegen Heliogabal gerichtet war und von Philostratus erwähnt wird.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aelianus — (Älianus), griechisch Ailianos, ist der Name folgender bekannter Personen: Aelianus Tacticus (* 1. Jahrhundert; † 2. Jahrhundert), antiker griechischer Militärschriftsteller Claudius Aelianus (* um 170; † nicht vor 222), römischer Sophist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Aelianus — Aelianus,   Claudius, römischer Schriftsteller, * Praeneste (heute Palestrina) bei Rom um 170, ✝ um 235; schrieb in griechischer Sprache. Erhalten sind u. a. Erzählungen (»Über die Natur der Tiere«) und 20 »Bauernbriefe«, die aus der attischen… …   Universal-Lexikon

  • AELIANUS — cognom. Claudus, Praeneste oriundus, Sophistae Romanus, a Philostrato maxime laudatus, quod Romanus homo tam probe Atticissaverit, tamque eleganter peregrinam a patriâ vocem retinuerit. Scripsit De Animalibus, De Varia historia; De Re militari,… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Aelianus — ▪ Greek military writer also called  Aelianus Tacticus   flourished 2nd century AD       Greek military writer residing in Rome whose manual of tactics influenced Byzantine, Muslim, and post 15th century European methods of warfare (war).… …   Universalium

  • Aelianus Meccius — (Gr. polytonic|Αιλιανός Μέκκιος) was an ancient physician, who must have lived in the second century BC, as he is mentioned by Galen as the oldest of his tutors.Galen, De Theriaca ad Pamphil. init. vol. xiv. p. 299] His father is supposed to have …   Wikipedia

  • Aelianus (Bagaudenführer) — Aelianus[1] († 286) war ein Bagaudenführer in Gallien und Usurpator zu Beginn der Herrschaft Diokletians. Im Jahr 285 war Kaiser Carinus von Diokletian besiegt worden. Das kurzzeitige Machtvakuum im Westen des Imperiums nutzten unzufriedene… …   Deutsch Wikipedia

  • Aelianus Tacticus — (Älianus der Taktiker; * 1. Jahrhundert; † 2. Jahrhundert) war ein antiker griechischer Militärschriftsteller. Aelianus verfasste unter dem Kaiser Trajan (98–117) in Rom das Werk Die Taktik bei den Griechen. Heute ist das Werk nur noch in einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Aelianus Tacticus — (Gr. polytonic|Αιλιανός Τακτικός) was a Greek military writer of the 2nd century, resident at Rome. Aelian s military treatise in fifty three chapters on the tactics of the Greeks (polytonic|Περί Στρατηγικών Τάξεων Ελληνικών), is dedicated to… …   Wikipedia

  • Aelianus (rebel) — Aelianus was together with Amandus the leader of an insurrection of Gallic peasants, called Bagaudae, in the reign of Diocletian. It was put down by the Caesar Maximianus Hemilius. [Eutrop., ix. 13] [Aurel. Vict., de Caes 89] [Citation last =… …   Wikipedia

  • AELIANUS Lucius — vide Lucius …   Hofmann J. Lexicon universale

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”