Agrarische Gesetze

Agrarische Gesetze, leges agrariae, während der römischen Republik zur Regelung des Grundbesitzes von den Volkstribunen durchgesetzt. Nach dem altitalien. Völkerrechte verlor eine besiegte Stadt oder Völkerschaft einen Theil ihrer Markung an den Sieger, und so geschah es, daß Rom einen sehr beträchtlichen auswärtigen Grundbesitz gewann. Von der Benutzung desselben waren die Plebejer ausgeschlossen und die Patricier eigneten sich denselben zum Theil vollständig zu, daher seit der Errichtung des Tribunats von plebejischer Seite dahin gewirkt wurde, zum Antheil an den Staatsländereien zu gelangen und den Patriciern ein bestimmtes Maß anzuweisen. Nach mehrfachem Mißlingen brachte 366 v. Chr. der Tribun Licinius Stolo das Gesetz durch, daß niemand über 500 Juch. von dem Staatslande besitzen und nicht über 100 St. Großvieh auf die Staatsweide treiben sollte. Das Gesetz wurde aber nicht gehandhabt, weil die vornehmen Plebejer das gleiche Interesse wie die Patricier verfolgten, das besitzlose Volk wuchs immer mehr an, und als Tiber. Grachus und sein Bruder (s. Grachen) das Gesetz erneuerten, war es schon zu spät und sie verloren ihr Leben in dem darüber entstandenen Aufruhre. (134 v. Chr. u. 121.) Andere Vorschläge und Maßregeln zu Ackervertheilungen unter die Bürger, Soldaten u.s.w. heißen ebenfalls leges agrariae, meistens gingen sie von vornehmen Männern aus, welche damit den Pöbel gewinnen wollten. (Zu unterscheiden sind von diesen leg. agragiae unter der Republik die Gesetze über den Grundbesitz, Feldpolizei u.s.w.). 2. Agrarische Gesetze nennt man heute alle diejenigen, welche sich auf den Grundbesitz beziehen.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agrarische Gesetze — Agrarische Gesetze, 1) (röm. Ant.), so v.w. Agrariae leges; 2) in neuerer Zeit Maßregeln des Staates rücksichtlich des Grund u. Bodens, z.B. wegen freier Verfügung der Eigenthümer über dieselben, Ablösung von Zehnden, Frohnten, Zinsen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Agrarische Gesetze — (Leges agrariae, »Ackergesetze«) der Römer, s. Ager publicus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Agrarische Gesetze — Agrarische Gesetze, Ackergesetze, bezweckten im alten Rom eine gleichmäßigere und gerechtere Verteilung der Staatsländereien (des Ager publicus). In neuerer Zeit betrifft die Agrargesetzgebung alle auf eine bessere Verfassung und Benutzung des… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rom — (Roma), die merkwürdigste Stadt auf der Erde, gegenwärtig die Hauptstadt des Kirchenstaats, liegt unterm 41°53 54 nördl. Breite, 10°9 30 östl. Länge zu beiden Seiten der Tiber, 3 etc. Ml. von deren Mündung auf den bekannten 7 Hügeln (mons… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ackergesetze — (agrarische Gesetze), s. Ager publicus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ackergesetze — Ackergesetze, s. Agrarische Gesetze …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Agrargesetzgebung — Agrārgesetzgebung, s. Agrarische Gesetze …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Großbritannien — (Great Britain, hierzu Karte »Großbritannien«), die große, England, Wales und Schottland umfassende Insel, ein Name, der bei der Vereinigung Schottlands mit England zu Einem Reich (6. Mai 1707) wieder geltend gemacht wurde, im Gegensatz zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Agrargemeinschaft — Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Folgendes muss noch verbessert werden: Artikel weist formale Probleme auf (kaum… …   Deutsch Wikipedia

  • Mesopotamien und Kleinasien: Städte, Staaten, Großreiche —   Das Land an Euphrat und Tigris, das von den Griechen Mesopotamien, »Zwischenstrom(land)«, genannt wurde, gehört zu den frühesten Gebieten der Erde, die eine Hochkultur hervorgebracht haben. Bereits um 3000 v. Chr. entstanden hier erste… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”