Agriculturchemie

Agriculturchemie, derjenige Theil der Chemie, der auf den Ackerbau angewandt wird. Die Agriculturchemie ist eine neue Wissenschaft; bevor die chemische Zusammensetzung der Pflanzen, ihr Lebensproceß, besonders ihre Ernährung, erforscht war, war eine wissenschaftliche Agriculturchemie unmöglich. Auch jetzt ist dieselbe noch ferne von wissenschaftlicher Vollendung; denn Liebig, der die bisherige Humustheorie über den Haufen warf, fand ebenbürtige Gegner; seine Ansichten über Pflanzenernährung bekämpfte J. Mohl und ließ Liebig nur als großen Chemiker gelten. Hlubek hingegen griff Liebigs Sätze über die nährenden Bodenbestandtheile mit gleicher Entschiedenheit an. In England wurde Liebigs Theorie großartig in die Praxis übergetragen und Fabriken von seinem mineralischen Dünger angelegt; es scheint jedoch, als ob die Erwartungen den Voraussetzungen nicht ganz entsprechen. Die Agriculturchemie hat es 1. mit der Bodenkunde zu thun; sie untersucht, welche Bestandtheile der Boden hat und wie dieselben der Ernährung bestimmter Culturpflanzen angemessen oder dazu untauglich sind. 2. Mit der Verbesserung des Bodens, dem Dünger, durch den dem Boden die nöthigen Bestandtheile gegeben, oder wenn sie vorhanden, aber nicht wirksam sind, thätig gemacht werden, wobei Licht, Luft, Wärme, Wasser, organische und unorganische Stoffe eine Rolle spielen. 3. Sie untersucht eben deßwegen das Verhältniß, in welchem bestimmte Culturpflanzen dem Boden nährende Bestandtheile, und welche, entziehen. 4. Eben deßwegen muß sie die Bestandtheile dieser Pflanzen genau kennen lehren. 5. Sie weist nach, wie die ernährende Kraft einzelner Pflanzen sich verhält, was besonders für die Viehzucht von großer Bedeutung ist. (Statik des Landbaus.) Im weiteren Sinne begreift die Agriculturchemie auch die Anwendung der Chemie auf Gewerbe, die gewöhnlich mit dem Ackerbau verbunden sind, z.B. Branntweinbrennerei, Essigbereitung, Zuckersiedereien u. dergl.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agriculturchemie — (Ackerbauchemie), eine der wissenschaftlichsten Grundlagen für die gesammte Theorie des Ackerbaues; sie hat zwar erst seit noch nicht zwei Jahrzehnden eine wissenschaftliche Gestalt gewonnen u. steht noch keineswegs als vollendete Wissenschaft da …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Химия агрономическая — (земледельческая, Agriculturchemie, Ackerbauchemie) занимается рассмотрением тех процессов и явлений в природе, имеющих значение для земледелия, в объяснении которых X. играет главную роль. При таком узком понимании этой науки, в курс ее должны… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Alexander Petzholdt — Alexander (Georg Paul) Petzholdt (* 29. Januar 1810 in Dresden; † 23. April 1889 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Petzholdt studierte Medizin an der Universität Leipzig und war seit 1838 als praktischer Arzt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Petzholdt — Alexander (Georg Paul) Petzholdt (* 29. Januar 1810 in Dresden; † 23. April 1889 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Petzholdt studierte Medizin an der Universität Leipzig und war seit 1838 als praktischer Arzt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Johnstone [1] — Johnstone (spr. Dschohnstonn), 1) Charles, geb. 1730 in Irland, lebte seit 1782 in Bengalen, wo er Mitbesitzer einer dortigen Zeitung war u. st. 1800; er schr. den satyrischen Roman Chrysal, Lond. 1761, 4 Bde.; Der Traum, ebd. 1762, 2 Bde.; Die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liebig [2] — Liebig, Justus Freiherr von L., geb. 8. Mai 1803 in Darmstadt, besuchte das dortige Gymnasium u. trat 1818 bei einem Apotheker zu Heppenheim in die Lehre, kehrte aber nach kurzem Aufenthalte in seine Vaterstadt zurück, um sich zum Besuch der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stöckhardt — Stöckhardt, Jul. Adolf, berühmter Chemiker, geb. 1809 zu Röhrsdorf bei Meißen, 1847 Professor der Agriculturchemie an der Forst u. landwirthschaftl. Akademie zu Tharand. Hauptsächlich verdient um die Agriculturchemie: »Ueber Farben und… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Гебель, Карл — (Carl Christian Traugott Friedemann Goebel) профессор теоретической опытной химии и фармацевтики; родился 21 февраля 1794 года в Nieder Rossla, близ Веймара, умер 26 мая 1851 г. в Дерпте. Учился в Йенском университете, получил там степень доктора …   Большая биографическая энциклопедия

  • Грувен — Губерт (Grouven) доктор, известный нем. химик агроном (1831 84). По окончании высшего образования в Баденской политехнической школе и Бонском и Гейдельбергском унив., состоял сначала химиком Кельнского сельскохозяйственного общ. (1854 58), а… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Кноп Иоганн Август Людвиг Виктор — (Knор, род. в 1817 г.) известный немецкий химик агроном. По окончании университетского курса в Геттингене и Гейдельберге, поступил (1847) преподавателем в лейпцигскую коммерческую школу и приват доцентом в университет (1853). Затем назначен… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”