Brodfruchtbaum

Brodfruchtbaum, ein in Ostindien und besonders auf den Südseeinseln einheimischer Baum, den die Engländer in neuerer Zeit auch nach Westindien verpflanzt haben. Er erreicht die Größe einer mittelmäßigen Eiche und seine Blätter, die einen milchähnlichen Saft enthalten, werden 1½ Fuß lang. Man bedient sich ihrer als Servietten und Tischdecken, so wie überhaupt Alles an diesem Baum benutzt wird. Der den eingeschnittenen Stämmen entfließende Saft gibt mit Kokusmilch eingekocht und mit Sagomehl, Zucker und Eiweiß versetzt einen guten Vogelleim und dauerhaften Kitt. Das gelbliche Holz dient zu allerlei Geräthschaften und Zierathen; aus dem Splint bereitet man Zeuge, selbst die trocknen Blüthenkätzchen lassen sich als Zunder gebrauchen. Die Hauptsache aber, die Brodfrucht, gehört zu den nützlichsten Erzeugnissen dieser Zone. Sie ist melonenförmig, gelb von Farbe, wird 20–30 Ps. schwer, bis 8 Zoll lang und hat unter der Rinde ein schwammiges, lockeres, sehr süßes Fleisch. Man nimmt sie vor ihrer völligen Reise ab, wickelt sie zerschnitten in Blätter und röstet sie auf heißen Steinen, oder legt sie in Gruben, die mit Blättern und Steinen zugedeckt sind, woselbst sie erst in Gährung geräth und dann noch zwischen heißen Steinen gebacken wird. Auf letztere Weise bereitet hält sie sich länger und dient auch gegen den Scorbut. Ihr Geschmack soll dem Weizenbrod sehr ähnlich sein, und es lassen sich sogar Leckereien aus der Brodfrucht bereiten. Der verwachsene Fruchtknoten enthält einen länglichen, oben mit einem langen Haar versehenen Samenkern, welcher der Kastanie gleicht und sich wie diese, in Asche gebraten essen läßt. Der Brodfruchtbaum braucht 60–70 Jahr um seine völlige Größe zu erreichen und trägt so reichlich, daß drei solcher Bäume einen Menschen 8 Monate erhalten können. Die Vermehrung geschieht durch Samen, Ableger und abgeschnittene Zweige.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carolīnen — (Carolinische Inseln, Neuphilippinische Inseln), Inselgruppe im Großen Ocean,[706] zwischen dem 3. u. 10.° nördl. Br. u. dem 152. u. 180.° östl. Länge (von Ferro), von Einigen zu Asien, von Anderen zu Australien gerechnet; sie stehen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hawai — (Owaihi, Owhyhee), 1) die größte Insel des Sandwichs Archipels (nordöstliches Polynesien), 20° nördlicher Breite, 138° westl. Länge (von Ferro); 180 QM., an der Westküste kahl u. wasserlos; steile, vulkanische Abhänge, erst in den obern Theilen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Carolinen — ein Archipel im Großen Ocean, der aus zahlreichen Gruppen meist sehr kleiner Inseln besteht. Die meisten sind niedrig, von Korallenriffen umgeben, mehrere indeß auch hoch und bergig, häufigen Erdbeben ausgesetzt. Bäche besitzen nur die größeren… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”