Butter

Butter

Butter, ist das nützlichste und wohlschmeckendste Product, welches aus der Milch (s. d.) der Kühe gewonnen wird. Die Güte der Butter hängt theils von der Beschaffenheit der Weiden, theils von der Art der Bereitung ab; selbst die Jahreszeiten üben ihren Einfluß, und es ist bekannt, daß die Frühjahr- und Herbstbutter nicht nur wohlschmeckender, sondern auch zur Aufbewahrung dienlicher ist. Holsteinische, holländische und schweizerische Butter verdienen den Vorzug, weil sie die Verdienste der natürlichen Beschaffenheit und der reinlich-verständigen Bereitung vereinigen. Die beste Butter gewinnt man durch das Abnehmen der Sahne von der noch süßen Milch. Wo indessen die Milch weniger fett oder weniger häufig ist, pflegt man sie unter der Sahne gerinnen zu lassen, um eine vollkommenere Aussonderung alles Fettstoffes zu bewirken, wodurch allerdings die Sahne einen ranzigen Käsegeschmack annimmt, der nicht immer wieder herauszubringen ist. Die zum Ausrahmen bestimmte Milch darf keiner heftigen Erschütterung ausgesetzt werden, weil sie dann weniger Sahne ausscheidet, so wie es auch vortheilhafter ist, das Abnehmen der Sahne nicht auf Einmal vorzunehmen. Die Butter wird, wie bekannt, durch heftige Erschütterung erzeugt, wozu man sich des Butterfasses bedient, dessen nähere Beschreibung jeder Hausfrau wohl unnöthig sein durfte: Die nach Absonderung der Butter gewonnene Buttermilch ist nicht nur ein kühlendes, sondern auch in manchen Fallen heilsames Getränk. Das Waschen der Butter muß sorgfältig geschehen, sowohl wegen des Wohlgeschmackes als wegen der Dauer derselben. Aus gleichen Ursachen gibt man ihr einen Zusatz von Salz. Man rechnet auf ein Pfund Tafelbutter 2 Loth, auf ein Pfund Kochbutter 3 Loth Salz. Beim Einlegen der Butter wollen wir nur bemerken, daß, um allen Beigeschmack zu vermeiden, Fässer von Eichen- oder Buchenholz, so wie thönerne Töpfe am zweckmäßigsten sind. Besonders lange erhält sich die sogenannte Fließbutter (Schmalz), welche in eisernen Gefäßen bei gelinder Hitze geschmolzen, wodurch die wässerigen und käsigen Theile vollends entfernt werden, und dann in Fässer gegossen wird. Große Sendungen solcher Butter erhalten wir namentlich aus der Umgegend von Nürnberg und Bamberg, außerdem ist die Butter ein Handelsartikel für Irland, Holland, Seeland, Ostfriesland, Flandern, Frankreich, Holstein, Dänemark. Die Zubereitung der Butter war schon den ältesten Völkern bekannt, wie wir aus der Naturgeschichte des Plinius ersehen, der aber freilich sagt, daß sie nur ein Nahrungsmittel der Barbaren gewesen sei, während die Römer und Griechen sich ihrer nur als Arzneimittel bedienten. Noch jetzt wird bei den südlichen Nationen wenig Butter gebraucht, desto mehr aber im Norden. Frische Butter ist die mildeste aller zur Speise dienenden Fettarten, sie kann selbst bei schwacher Verdauung ohne Schaden genossen werden, dagegen braune Butter schädlicher ist. In heißen Ländern ist die Butter gewöhnlich flüssig; in Indien heißt sie ghee, wird gewöhnlich von Büffelkuhmilch gemacht und in ledernen Schläuchen aufbewahrt. Unter allen Nationen ist die Butter bei den Arabern am beliebtesten Man trinkt dort zum Frühstück eine Tasse zerlassene Butter und der Handwerker verwendet die Hälfte seines täglichen Verdienstes, um sich für den Morgen und Mittag Butter zu verschaffen. In Europa dürfte vielleicht die Erzeugung und der Verbrauch von Butter in England am größten sein London allein braucht 37,370,000 Pfund oder 16,830 Tonnen Butter; rechnet man hierzu noch 4000 Tonnen, welche zur Verproviantirung der Schiffe und anderen Zwecken verwendet werden, so gibt dieß die Summe von 47,640,000 Pfund. Da nun das Pfund in der Regel mit 7 Groschen bezahlt wird, so gibt London allein jährlich 12,745,000 Thaler für diesen Artikel aus; schätzt man aber den jährlichen Ertrag einer Kuh an Butter auf 161 Pfund, so sind 280,000 Kühe erforderlich, um diese Riesenstadt mit Butter zu versorgen.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Butter — is a dairy product made by churning fresh or fermented cream or milk. It is used as a spread and a condiment, as well as in cooking applications such as baking, sauce making, and frying. Butter consists of butterfat, water and milk proteins. Most …   Wikipedia

  • Butter — mit Streichmesser Butter in einer handelsüblichen Menge (250 g) in einer Butterdose …   Deutsch Wikipedia

  • butter — [ byte ] v. tr. <conjug. : 1> • 1701; de butte ♦ Agric. Disposer (de la terre) en petites buttes; garnir (une plante) de terre qu on élève autour du pied. ⇒ chausser. Butter les pommes de terre. « Il continue à butter des choux dans le… …   Encyclopédie Universelle

  • Butter — But ter (b[u^]t t[ e]r), n. [OE. botere, butter, AS. butere, fr. L. butyrum, Gr. boy turon; either fr. boy s ox, cow + turo s cheese; or, perhaps, of Scythian origin. Cf. {Cow}.] 1. An oily, unctuous substance obtained from cream or milk by… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • butter — [but′ər] n. [ME butere < OE < L butyrum < Gr boutyron < bous, ox, COW1 + tyros, cheese; akin to Avestan tū’ri, curds] 1. the solid, yellowish, edible fat that results from churning cream or whole milk, used as a spread, in cooking,… …   English World dictionary

  • Butter — Sf (obd. m., nach dem Genus von Anke(n) Butter ) std. (11. Jh.), mhd. buter m./f., spahd. butira Entlehnung. Wie ae. butere entlehnt aus spl. būtӯrum n. aus gr. boútӯron n. Kuhquark , das seinerseits fremden Vorbildern folgt. Die Umbildung zum… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • butter — O.E. butere butter, general W.Gmc. (Cf. O.Fris., O.H.G. butera, Ger. Butter, Du. boter), an early loan word from L. butyrum butter (Cf. It. burro, O.Fr. burre, Fr. beurre), from Gk. boutyron, perhaps lit. cow cheese, from bous …   Etymology dictionary

  • butter — ► NOUN ▪ a pale yellow fatty substance made by churning cream and used as a spread or in cooking. ► VERB 1) spread with butter. 2) (butter up) informal flatter (someone). ● look as if butter wouldn t melt in one s mouth Cf. ↑ …   English terms dictionary

  • Butter — (hierzu Tafel »Butterfabrikation« mit Text), das Fett der Milch, das in dieser in äußerst seiner Verteilung in Form sehr kleiner Kügelchen enthalten ist. Reines Butterfett besteht zu 91–92 Proz. aus einem Gemisch von Stearin, Palmitin, Oleïn. Den …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Butter — Butter: Die westgerm. Bezeichnung des aus Milch hergestellten Speisefettes (mhd. buter, ahd. butera, niederl. botter, engl. butter) ist über vlat. *butira, *butura entlehnt aus lat. butyrum, das selbst wiederum aus griech. boú tȳron »Kuhquark«… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”