Campagna di Roma

Campagna di Roma, die ehemals blühendste reichste Gegend Italiens, ein Landstrich 12–20 geographische Meilen breit und 50 Meilen lang, welcher rings um Rom her liegt, von Viterbo anfängt, und sich mit Inbegriff der pontinischen Sumpfe (s. d.) bis nach Terracina erstreckt. Flach, nur wenig hügelig, durchaus vulkanisch ist der Boden, auf welchem mehrere Seen in wirklichen Kratern erloschener Feuerberge, die Spuren früherer Thätigkeit bezeichnen. Diese Eigenschaft begründet die wunderbare Fruchtbarkeit desselben, es fehlt nur an Menschen, welche arbeiten wollen, um aus diesem Sitz der bösartigsten Fieber wieder das zu machen, was es zur Blüthenzeit Roms war, die Kornkammer Italiens, der Lieblingsaufenthalt der freundlichen Pomona, das Sans souc aller großen und genialen Geister der jetzt verödeten Hauptstadt der Welt. In der Campagna di Roma lernt man Roms alte Herrlichkeit besser kennen, als in der Stadt selbst; ungeheure Wasserleitungen, welche in ihrer Erhabenheit und Kühnheit aller Werke der Neueren spotten, - unterirdische Canäle durch Felsen gehauen, Denkmäler, Pyramiden, Prachtbauten, Bäder, Villen, Tempel etc. bezeichnen in ihren großartigen Ruinen die Gegenwart eines mächtigen kunstsinnigen Volkes. Damals war das kleinste Stückchen Land bebaut, – Alles war ein zusammenhängender Garten. Mit den verwüstenden Völkerwanderungen, welche wie ein reißender Strom über Italien herein brachen, nahm dessen Einwohnerzahl, und mit ihr das Bedürfniß des Anbaues auf einen solchen Grad ab, daß jetzt zum mindesten 1½ des großen Landstriches völlig wüstliegen; »kein Dorflein mehr schaut zur Peterskirche empor.« – Die einzigen Bewohner der ganzen Campagna sind Viehherden von großer Zahl, welche halb oder ganz wild, drei Viertheile des Jahrs – oder das ganze Jahr in diesen Steppen zubringen. Die Ziegen- und Schafhirten, echte Nomaden, gehen ganz in Felle gekleidet, und wenn sie blutgefärbt, mit den frischen Spuren ihrer Schlächterarbeit auf Händen und gebräuntem Gesicht, aus den unterirdischen, halb verschütteten Gewölben einer Rennbahn, eines Grabmahles treten, so können sie auch den Beherztesten in Schrecken setzen. Sie und ihre Herden verlassen während der drei tödtlichen Sommermonate die Campagna und fliehen den Gebirgen zu, nicht so die wilden Rinder- und Büffelherden, und ihre berittenen Hüter, welche mit langen Lanzen bewaffnet, darauf achten, daß die Thiere nicht zu weit sich verlaufen. Diese Unglücklichen halten ihr hartes Schicksal selten mehr als zwei Jahre aus. Dem Gebirge entstammend, der reinen frischen Luft gewohnt, steigen sie, durch ihre bittere Armuth getrieben, herab in die Ebene, und verdingen sich um geringen Lohn an die Herdenbesitzer. – Die schmeichelnden linden Lüfte, in deren Kosen Niemand tückischen Verrath und den lauernden Tod ahnet, nagen an ihrem Leben; siech, kränklich werdend, erholen sie sich kaum durch den nächsten Winter und Frühling; der zweite Sommer bringt ihnen gewöhnlich den Tod, wenn sie ihr gefährliches Gewerbe nicht aufgeben. Im Sommer ziehet von Süden her über die Campagna ein leises, sanftes Wehen, welches der Fremdling, besonders an den heiteren schönen Abenden, welche diese Jahreszeit mit unnachahmlichem Reiz schmücken, mit einem beseligenden Wohl- und Wonnegefühl einathmet – der Römer flieht entsetzt die hoch gelegenen und freien Plätze, auf welchen ihn dieser Luftzug erreichen kann. – Noch hat Niemand den tödtlichen Giftstoff aus dieser Luft, welche der Römer malaria, oder aria cattiva nennt, zu scheiden gewußt, doch muß ein solcher Stoff darin verborgen sein, nicht nur, daß wirklich die höher gelegenen Theile der Stadt völlig verödet sind, nicht nur, daß sich immer weiter abwärts der verderbliche Einfluß der Luft erstreckt, so sieht man auch den Dom der Peterskirche, welcher mit Kupfer gedeckt ist, auf der Seite, von welcher die aria cattiva kommt, mit einer bläulichgrünen Kruste überzogen, während auf der andern Seite das Kupfer in seiner natürlichen braunen Metallfarbe erscheint. Man sieht das Weiterschreiten dieser bösen Luft, vermag ihrer Wirkung keinen Einhalt zu thun, und fürchtet, daß sie einst Rom völlig verwüsten werde.

V.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Campagna di Roma — (spr. pánnja), Landstrich in Mittelitalien, Provinz Rom, begreift im engern Sinn (Agro romano) die Umgebung von Rom (s. Karte »Umgebung von Rom«) oder den Unterlauf des Tiber nebst dem des Anio und wird in diesem Sinn östlich vom Albaner und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Campagna di Roma — [käm pä′nyä dē rō̂′mä] low lying plain in central Italy, around Rome: c. 800 sq mi (2,072 sq km) * * * ▪ plain, Italy       lowland plain surrounding the city of Rome in Lazio (Latium) regione, central Italy. Occupying an area of about 800… …   Universalium

  • Campagna di Roma — u. C. di Maritĭma, sonst Provinzen des Kirchenstaates; jetzt in mehrere Delegationen getheilt. Erstere ist sehr schlecht angebaut u. höchst ungesund; häufige Fieber herrschen da (Malaria, Sumpffieber) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Campagna di Roma — (spr. ánja), Landstrich von Civitavecchia bis Terracina, bis 70 km br., von der Via Appia durchschnitten; einst blühende Landschaft mit prachtvollen Villen der alten Römer, jetzt ungesundes Weideland …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Campagna di Roma — Campagna di Roma, Küstenlandstrich im Kirchenstaate, von Ronciglione über die pontin. Sümpfe bis Terracina sich erstreckend. so ziemlich das alte Latium, beinahe ganz verödet und durch Ungesundheit berüchtigt. Die Verödung rührt hauptsächlich von …   Herders Conversations-Lexikon

  • Campagna di Roma — [käm pä′nyä dē rō̂′mä] low lying plain in central Italy, around Rome: c. 800 sq mi (2,072 sq km) …   English World dictionary

  • Campagna di Roma — or Roman Campagna geographical name region central Italy around Rome …   New Collegiate Dictionary

  • Campagna di Roma — (Italian Roman Campagna) undulating lowlands around Rome …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Pini di Roma — (English “Pines of Rome”) is a 1924 work by the Italian composer Ottorino Respighi, and is considered one of the masterpieces of the Roman Trilogy of symphonic poems along with Feste Romane and Fontane di Roma . Each movement portrays the… …   Wikipedia

  • Pini di Roma — Pini di Roma, dt. Pinien von Rom, ist eine sinfonische Dichtung in vier Sätzen von Ottorino Respighi aus dem Jahr 1924. Sie bildet zusammen mit Fontane di Roma (dt. Brunnen von Rom) und Feste Romane (dt. Römische Feste) die Römische Trilogie, die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”