Caraiben

Caraiben, ein wilder, amerikanischer Völkerstamm, der auf den kleinen Antillen jetzt zerstreut lebt und bei der Entdeckung Amerika's so mächtig war, daß er den Europäern vielfachen Widerstand leistete. Sie sind ein hochgebauter, kräftiger Menschenschlag, von olivenbrauner Hautfarbe, sprechenden Physiognomien, schwarzen, blitzenden Augen, rachsüchtig und mordlustig. Sie betrachten die Stämme der Kabres und Aruacas des Festlandes als ihre uralten Nationalfeinde, und führen immerwährende Vernichtungskriege gegen dieselben. Im Gefechte bedienen sie sich vergifteter Pfeile und schwerer Streitkolben. – Ihre Anzahl auf den Inseln vermindert sich aber von Jahr zu Jahr, dagegen leben 36,000 unter Missionären in Coloniedörfern auf dem Festland in Neu-Barcellona und Guyana; 5000 führen noch ein unabhängiges Jäger- und Räuberleben an den Quellen des Essequebo und Rio Branco. Jene sind durch die Bemühungen der Geistlichen der Cultur näher gebracht worden, treiben Ackerbau und Fischfang, stehen unter Governadoren und Alcalden ihrer Nation, welche von den Mönchen gewählt werden und ihrem Einfluß ergeben sind. Diese Vorgesetzten zeichnen sich, nach Alexander von Humboldt, in den Volksversammlungen als Redner aus, und so wenig noch im Ganzen ihre Cultur vorgeschritten ist, bezeichnet sie doch Alles als ein geistreiches Volk, das vermöge seiner Anlagen der höchsten Ausbildung fähig ist. – Früher hegte man die Meinung, sie wären Menschenfresser; dem wird jedoch von den Franziskanern in den Missionen auf's Bestimmteste widersprochen. Eine seltsame Sitte herrscht bei ihnen: Wenn nämlich die Frau ein Kind geboren hat, bleibt der Caraibe in der Hängematte liegen und fastet. In ihrem wilden Zustande beschäftigen sie sich nur mit Krieg und Jagd, während den Weibern die Sorge für den Feldbau und jede eigentliche Arbeit obliegt. Ihre Priester sind zugleich Zauberer und Aerzte; sie glauben an ein böses und an ein gutes höchstes Wesen, und an eine Fortdauer, bereiten aus Pisang oder Bananas ein berauschendes Getränk und haben Knotenschnüre zum Rechnen und Zählen. – Im Uebrigen ist ihr Benehmen stolz, kalt, abgemessen; sie sind unerschrocken, gegen Schmerzen unempfindlich, und ausdauernd tapfer.

–n.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Caraīben — Caraīben, Indianerstamm, vor Ankunft der Europäer auf den kleinen Westindischen Inseln u. benachbarten Theilen Guiana s heimisch, sind gut gewachsen, breitschulterig, stark u. kräftig; Auge klein, schwarz u. blitzend, Haar glänzend schwarz,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vincent, St. — St. Vincent, 1) eine Reihe von Felsen in der englischen Grafschaft Gloucester, bei Clifton; zieht sich am Avon hinab; 2) Marktflecken in der Piemontesischen Provinz Aosta, links an der Doire; Sauerbrunnen mit Badehaus; 2100 Ew.; 3) (Cabo de Saõ… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Caribbean — West Indian and West Indies redirect here. For other uses, see West India, West Indies (disambiguation) and Caribbean (disambiguation). Caribbean Area 2,754,000 km2 (1,063,000 sq mi) …   Wikipedia

  • Caracas (Geographie) — Caracas (Geographie), eine ehemals spanische Provinz, in dem nördlichen Theile von Südamerika, welche sich längs dem mexikanischen Meerbusen von der Landenge bei Panama bis zum Orinocco hin erstreckt. Bei einem Flächenraum von 24,000 Quadrat… …   Damen Conversations Lexikon

  • Netherlands Antilles — Nederlandse Antillen (Dutch) Antia Hulandes (Papiamento) Former constituent country of the Kingdom of the Netherlands …   Wikipedia

  • Dissolution of the Netherlands Antilles — Participants Governments of the island territories of the Netherlands Antilles Government of the Netherlands Antilles Government of the Netherlands Location Netherlands Antilles Date 1986 and 2010 Result …   Wikipedia

  • Kingdom of the Netherlands — For the country called Netherlands within the Kingdom, see Netherlands. Kingdom of the Netherlands Koninkrijk der Nederlanden (Dutch) Keninkryk fan de Nederlannen (West Frisian) …   Wikipedia

  • Гризебах Генрих Рудольф Август — (Heinrich Rudolph August Grisebach, 1814 1879) профессор ботаники Геттингенского университета, автор многочисленных работ по систематике и географии растений. Самый замечательный труд его Die Vegetation der Erde nach ihrer klimatischen Anordnung …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Гризебах — Heinrich Rudolph August (Grisebach, 1814 1879) проф. ботаники Геттингенского унив., автор многочисленных работ по систематике и географии растений. Самый замечательный труд его Die Vegetation der Erde nach ihrer klimatischen Anordnung,… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Maboya — Maboya, die bösen Geister bei den Caraiben …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”