Caricatur

Caricatur

Caricatur, (vom italienischen caricare, überladen, übertreiben) ist dem Worte nach eine Darstellung, worin Theile, Eigenschaften, Merkmale durch Menge oder den Grad der Größe übertrieben worden sind. Durch den Contrast einer solchen Darstellung mit der Idee von der Form, wie sie eigentlich sein sollte, wird der Gegenstand meist lächerlich; aber es gibt nicht bloß lächerliche, sondern auch schreckliche Caricaturen. Das liegt in der Art des Contrastes. Der Contrast geht hervor aus der Vergleichung des angeschauten Gegenstandes mit dem Musterbilde, das unsrer Phantasie vorschwebt, als Normalidee für die Gattung, der jener angehört. Diese Normalidee darf in der Caricatur nicht ganz vertilgt sein, d. h. ein Theil wenigstens an ihr muß die Gattung bezeichnen, der sie angehört. Indem nun aber ein Theil nach dieser Normalidee ausgearbeitet ist, die übrigen Theile aber zu sehr in's Kleine und Kleinliche oder in's Große und Colossale ausarten, dort zu tief unter, hier zu viel über der Idee stehen, geht jener Contrast hervor, jene Anschauung der Mißverhältnisse. Was über der Normalidee steht, wird schreckliche, was unter ihr, lächerliche Caricatur. Bendavid sagt daher: »Ein Kind von gehöriger Größe mit einem colossalen Kopfe, collossalen Armen u. s. w. ist eine fürchterliche Caricatur; hingegen ein erwachsener Mensch mit einem zu kleinen Näschen, kleinem Mündchen und einem süßen Stimmchen, ist ein puziger, schnurriger Kerl, eine lächerliche Caricatur.« Es gibt aber auch Caricaturen, in denen Beides gemischt erscheint, z. B. der Bramarbas, in welchem mit seiner kleinen Figur oder seinem schwächlichen feigen Aussehen die unmäßig vergrößerten Attribute eines Helden, als Schnurrbart, Säbel, Hut u. s. s. einen lächerlichen Contrast bilden. – Caricatur ist das entstellte Ideal und deßhalb für die Satire, deren Aufgabe es ist, das Lächerliche zu geißeln, oder vielmehr das gestörte Gleichgewicht der Schönheit zu ahnden und herzustellen. Daß hier nicht von körperlichen Lächerlichkeiten, nämlich von solchen, die keine sind, körperlichen Gebrechen, die Rede sein kann, versteht sich von selbst, sondern es handelt sich in der Satire um das Lächerlichmachen jenes Fehlerhaften, das sich der Mensch angeeignet hat, und leibliche Lächerlichkeiten gehören nur sofern hierher, als diese vielleicht ebenfalls aus geistiger Verschrobenheit entspringen, wie geckenhafte Haltung u. s. w. – Die Caricatur ist das Ideal geistiger Mißbildung in angemessenem Ausdruck und entsprechender Gestalt. Wird das Schöne absichtlich zur Caricatur umgestaltet, so heißt diese Parodie. (Siehe d. A.)

B–l.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Caricatūr — (vom ital., Caricare, d.i. überladen, übertreiben), die sichtbare Darstellung, Abbildung, Abformung od. mimische Copie eines Gegenstandes, bei welcher dessen charakteristische Eigenthümlichkeiten in einer Weise übertrieben sind, daß, indem sie… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Caricatur — (vom ital. Caricare, überladen), die Satire in der bildenden Kunst, besonders in der Malerei; sie besteht ihrem Wesen nach in der Verzerrung der charakteristischen Merkmale einer Gestalt, so jedoch, daß dieselbe in ihrer Eigenthümlichkeit leicht… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Depictions of Muhammad — A series of articles on Prophet of Islam Muhammad …   Wikipedia

  • Lars Vilks — Lars Endel Roger Vilks (born 20 June 1946 in Helsingborg, Sweden) is a Swedish artist. He earned a Ph.D. in art history from Lund University in 1987 and worked at the Oslo National Academy of the Arts from 1988 to 1993. From 1997 to 2003 he was a …   Wikipedia

  • Lars Vilks Muhammad drawings controversy — The Lars Vilks Muhammad drawings controversy began in July 2007 with a series of drawings by Swedish artist Lars Vilks that depicted the Islamic prophet Muhammad as a roundabout dog (a form of street installation in Sweden). Several art galleries …   Wikipedia

  • Eduard Fuchs — (* 31. Januar 1870 in Göppingen; † 26. Januar 1940 in Paris) war ein marxistischer Kulturwissenschaftler, Historiker, Schriftsteller und Kunstsammler. Inhaltsverzeichnis 1 Journalistische Laufbahn 1.1 Journalismus …   Deutsch Wikipedia

  • Ramberg — Ramberg, 1) Joh. Heinrich, geb. 1763 in Hannover; machte, dem König Georg III. von England durch einige gelungene Harzansichten bekannt geworden, seine Studien auf der Malerakademie in London, von wo der König ihn 1788 nach Italien reisen ließ;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Spanische Literatur — Spanische Literatur. I. Das Mutterland Spanien. A) Geschichtliche Übersicht. Die Grundlage der Spanischen Sprache bilde: die Lateinische Sprache, welche schon in ältester Zeit mit der römischen Herrschaft (s. Spanien S. 353) eingeführt ward u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zerrbild — Zerrbild, 1) so v.w. Caricatur; 2) so v.w. Anamorphose 3), vgl. Anorthoskop …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Carikiren — (v. ital.), einen als Caricatur darstellen, verzerren …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”