Chastelet, Marquise de

Chastelet, Marquise de

Chastelet, Marquise de, Gabriele Emilie le Tonnelier de Breteuil, Marquise du, eine der gelehrtesten Frauen ihrer Zeit, war im Jahre 1706 geboren, und hatte von der Natur einen lebhaften Geist, schnelle Fassungskraft, Liebe für die Wissenschaften und einen durchdringenden Scharfblick empfangen. Selbst an den abstrakteren Wissenschaften fand sie Geschmack, erwarb sich bedeutende Kenntnisse in der Physik, Geometrie und Astronomie, und schrieb über Leibnitz und Newton. Dabei betrieb sie das Studium der lateinischen Klassiker und arbeitete an einer Uebersetzung des Virgil mit demselben Eifer, womit sie sich die englische und italienische Sprache angeeignet und deren Literatur kennen gelernt hatte. 1738 bewarb sie sich um einen Preis, den die Akademie auf eine Abhandlung über die Natur und das Wesen des Feuers ausgesetzt hatte, 1740 erschienen von ihr »Institutions de physique« und eine Analyse des Leibnitz'schen Systems. Die letzten Jahre ihres Lebens beschäftigte sie die Uebersetzung des »Livre des principes« von Newton; dieselbe kam erst nach ihrem Tode heraus, Paris 1756,2 Bände. Sie starb im Kindbette am 10. August 1749; ihr Gemahl, der Marquis du Chastelet-Lomont, aus einer vornehmen lothringischen Familie, war Generallieutenant in französischen Kriegsdiensten; sie hatte in steter Verbindung mit allen Gelehrten der damaligen Zeit gestanden, und namentlich mit Voltaire in enger Freundschaft gelebt. 1806 erschien in Paris eine Sammlung von Briefen der Frau von Chastelet an den Grafen von Argental, worin auch ihr »Traité sur le bonheur« mit abgedruckt ist.

X.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chastelet — (spr. Schasläh), Gabriele Emilie le Tonnelier de Breteuil, Marquise du Ch., so v.w. Chatelet 1) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • châtelet — 1. château [ ʃato ] n. m. • chastel 1080; lat. castellum, de castrum « camp » 1 ♦ CHÂTEAU ou CHÂTEAU FORT : demeure féodale fortifiée et défendue par un ensemble de fossés, de constructions. ⇒ bastille, citadelle, 3. fort, forteresse. Des… …   Encyclopédie Universelle

  • Haus La Baume — Das Haus La Baume ist eine Familie des französischen Adels. Sie stammt aus der Region Bresse und tritt erstmals Mitte des 12. Jahrhunderts auf. Der Familie gehören unter anderem zwei Marschälle von Frankreich an, zwei Kardinal Erzbischöfe von… …   Deutsch Wikipedia

  • Pont-Péan — Pour les articles homonymes, voir Pont (toponyme). Cet article possède un paronyme, voir : Pont Réan …   Wikipédia en Français

  • Tortequesne — 50° 17′ 24″ N 3° 02′ 23″ E / 50.29, 3.03972222222 …   Wikipédia en Français

  • Imprimerie Xhrouet — L imprimerie Xhrouet se situait au 16, rue des Moineaux à Paris (aujourd hui disparue suite au percement de l avenue de l Opéra), à distinguer de l imprimerie Meymat du journal Le Publiciste, sise également, plus tard, rue des Moineaux. N.… …   Wikipédia en Français

  • N. Xhrouet — Imprimerie Xhrouet L imprimerie Xhrouet se situait au 16, rue des Moineaux à Paris (aujourd hui disparue suite au percement de l avenue de l Opéra), à distinguer de l imprimerie Meymat du journal Le Publiciste, sise également, plus tard, rue des… …   Wikipédia en Français

  • 1643 en France — Années : 1640 1641 1642  1643  1644 1645 1646 Décennies : 1610 1620 1630  1640  1650 1660 1670 Siècles : XVIe siècle  XVIIe siè …   Wikipédia en Français

  • alérion — (a lé ri on) s. m. Terme de blason. Petit aigle aux ailes étendues, sans pied ni bec. •   La marquise du Chastelet porte les armes pleines de Lorraine, avec trois fleurs de lis d argent sur la bande, au lieu des trois alérions de Lorraine, SAINT… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”