Cheron, Elisabeth Sophie

Cheron, Elisabeth Sophie

Cheron, Elisabeth Sophie, eine berühmte Malerin, 1648 in Paris geboren. Je lieber unsre Aufmerksamkeit bei einem Talente verweilt, dessen Ausbildung nach den Ergebnissen der Kunstgeschichte dem männlichen Geschlechte vorzugsweise und fast ausschließlich vorbehalten zu sein scheint, um so freudiger begegnen wir einer Frau, die in ihrem Wirken mit dem Interesse ihrer Kunst noch ein historisches zu verbinden wußte. Als Tochter eines Malers genoß sie den Unterricht ihres Vaters und zeichnete sich schon in früher Jugend im Portraitiren vortheilhaft aus. Um die junge Künstlerin aufzumuntern, und ihre Anlagen weiter zu entwickeln, stellte sie der berühmte Le Brun 1672 der Akademie der Malerei und Bildhauerkunst vor, welche sie unter die Zahl ihrer Mitglieder aufnahm. Ebenso ward sie unter dem Namen der Muse Erato Mitglied der Ricovrátí zu Padua. Mit entschieden glücklichem Erfolg lieferte sie außer vielen gelungenen Bildnissen auch historische Gemälde und machte sich dadurch selbst außerhalb Frankreich rühmlich bekannt. Den Ruhm ihrer Talente gründeten jedoch am dauerndsten ihre vortrefflichen Zeichnungen nach antiken geschnittenen Steinen, die, zum Theil von ihr selbst gestochen, in einem Kupferwerke von 41 Blättern »Pierres gravées, tirées des principaux cabinets de la France« erschienen. Elisabeth Cheron verstand außerdem die alten Sprachen und versuchte sich auch als Dichterin von Psalmen und Liedern; ihre »Cerises renversées« wurden noch lange nach ihrem Tode, der 1711 erfolgte, geschätzt.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elisabeth-Sophie Cheron — Élisabeth Sophie Chéron Pour les articles homonymes, voir Chéron. Élisabeth Sophie Chéron …   Wikipédia en Français

  • Élisabeth-sophie chéron — Pour les articles homonymes, voir Chéron. Élisabeth Sophie Chéron …   Wikipédia en Français

  • Élisabeth-Sophie Chéron — Pour les articles homonymes, voir Chéron. Élisabeth Sophie Chéron …   Wikipédia en Français

  • Elisabeth-Sophie Cheron — Saltar a navegación, búsqueda Élisabeth Sophie Chéron , self portrait, 1672 Elisabeth Sophie Cheron (3 de octubre de 1648, París 3 de septiembre de 1711, ?), intérprete del …   Wikipedia Español

  • Elisabeth Sophie Chéron — Selbstporträt, 1672 Elisabeth Sophie Chéron (* 3. Oktober 1648 in Paris; † 3. September 1711 ebenda) war eine französische Malerin, Kupferstecherin, Emaillemalerin und Dichterin. Elisabeth Sophie Chéron war Schülerin ihres Vaters Hen …   Deutsch Wikipedia

  • Élisabeth Sophie Chéron — (3 October 1648, Paris – 3 September 1711, Paris) is remembered today primarily as a French painter, but she was acclaimed in her lifetime as a gifted poet, musician, artist, and academicienne. LifeShe was trained by her artist father, while… …   Wikipedia

  • Cheron — Chéron ist der Name von André Chéron (1895–1980), französischer Schach Endspieltheoretiker Elisabeth Sophie Chéron (1648–1711), französische Malerin, Kupferstecherin, Emaillemalerin und Dichterin …   Deutsch Wikipedia

  • Cheron — Chéron Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Chéron est un patronyme français porté notamment par : Adolphe Chéron, (1873 1951), homme politique français ; André Chéron, (1895 1980) …   Wikipédia en Français

  • Chéron — is a French surname, and may refer to: André Chéron (1895 1980), French chess player Élisabeth Sophie Chéron (1648 1711), French painter Cheron, a fictional planet in the Star Trek episode Let That Be Your Last Battlefield This page or section… …   Wikipedia

  • Chéron — ist der Familienname folgender Personen: André Chéron (Musiker) (1695–1766), französischer Komponist, Cembalist, Organist und Dirigent André Chéron (Schachspieler) (1895–1980), französischer Schachmeister und autor Elisabeth Sophie Chéron… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”