Chopin, Friedrich

Chopin, Friedrich

Chopin, Friedrich. Dieser durch seine geist- und gehaltvollen Compositionen und durch sein dramatisches Clavierspiel der neuesten Zeit angehörende Virtuos wurde 1811 in Warschau, wo sein Vater Professor an der Universität war, geboren, erhielt frühzeitigen, aber schlechten Clavierunterricht, und ging, wie jedes Ta, lent, seinen eigenen Weg. Deutschland lernte ihn zuerst in Wien kennen, welches er aber bald verließ, um nach Paris zu gehen und dort als Antipode von Herz (s. d.) aufzutreten. Seine Compositionen tragen vorzugsweise einen elegischen Charakter, sie erinnern an Spohr, doch wäre ihm vielleicht eine gewisse Einseitigkeit »welche verschiedene Dinge, aber mit demselben Auge sieht« vorzuwerfen. Chopin ist ein durchaus bedeutender musikalischer Geist; wenn Herz, Czerni u. A. ehr für die Augen, für einen Abend, für ein Ballpublikum schreiben und spielen, so klingen seine Töne lange noch in nachfolgenden Tagen und begegnen verwandten Echo's. Sein Spiel ist eine Fortsetzung und Erweiterung des Field'schen, er ist berufen, das Pianoforte zum vollendetsten Instrumente zu erheben; er ähnelt Paganini, ohne ihm nachzuahmen, er ist ein glänzender Stern am musikalischen Horizonte, ev ist ein willkommener Damm gegen die musikalischen Jongleurs neuerer Zeit. De Clavierspielerin Clara Wieck hat ihn studirt, verstanden und in Deutschland eingeführt. Von seinen Compositionen erwähnen wir: Variationen aus Don Juan über »La ci darem la mano« ein Concert, 12 große Etüden, ein Trio, Masurken und Notturno's.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Wührer — was an Austrian German pianist. He was born June 29, 1900 in Vienna, Austria and died December 27, 1975 in Mannheim, Germany. Life Wührer studied piano with Franz Schmidt, conducting with Ferdinand Löwe, and music theory with Joseph Marx. Early… …   Wikipedia

  • Friedrich Hölderlin — Activités Écrivain, poète, essayiste Naissance 20 mars 1770 Lauffen am Neckar, en Bade Wurtember …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Gulda — (* 16. Mai 1930 in Wien; † 27. Januar 2000 in Weißenbach am Attersee) war ein österreichischer Pianist und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Der Pianist 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Gulda — (16 May 1930 – 27 January 2000) was an Austrian pianist and composer who worked in both the classical and jazz fields. Born in Vienna as the son of a teacher, Gulda began learning to play the piano from Felix Pazofsky at the Wiener… …   Wikipedia

  • Chopin — (spr. schŏpäng), Friedrich Franz, Klavierspieler und Komponist, geb. 1. März 1809 (22. Febr. 1810) in Zelazowa Wola bei Warschau als Sohn eines aus Nancy eingewanderten Franzosen und einer Polin (Cryzanowska), gest. 17. Okt. 1849 in Paris,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Friedrich Kalkbrenner — Friedrich Wilhelm Kalkbrenner (7 November 1785 ndash;10 June 1849) was a German pianist and composer.Son of Christian Kalkbrenner (1755 1806), a Jewish musician of Cassel, Friedrich was educated at the Paris Conservatoire, and soon began to play… …   Wikipedia

  • Friedrich Lustig — Friedrich Voldemar Lustig also known as Ashin Ananda (26 April 1912 in Narva, Estonia – 4 April 1989 in Rangoon, Myanmar) was an Estonian Buddhist, a Latvian Buddhist archbishop and Sangharja for Estonia and Lithuania. Born in Narva, Estonia in… …   Wikipedia

  • Friedrich Gulda — (16 de mayo de 1930 27 de enero de 2000) fue un pianista austríaco que destacó en la interpretación de música clásica y jazz. Biografía Friedrich Gulda nació en Viena, hijo de un profesor. Comenzó a aprender piano en la academia de Felix Pazofsky …   Wikipedia Español

  • Friedrich Wührer — (* 29. Juni 1900 in Wien; † 27. Dezember 1975 in Mannheim) war ein deutsch österreichischer Pianist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Schüler …   Deutsch Wikipedia

  • Chopin — (spr. Schopäng), 1) René de Ch., geb. 1537 in Bailleul bei la Fleche, war Anfangs Jurist, widmete sich aber später der Schriftstellerei; von Heinrich III. geadelt, blieb er doch Anhänger der Ligue u. wurde von Heinrich IV. verwiesen; später… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”