Citronenbaum

Citronenbaum

Citronenbaum, (citrus medica), ursprünglich einheimisch in Persien, in allen südlichen Ländern cultivirt, bei uns aber nur in Gewächshäusern gezogen. Eine Art der in die natürliche Familie der Agrumen gehörigen Pflanzengattung, von Linné in die 18. Klasse gesetzt. Der Hauptcharakter der ganzen Gattung ist eine beerenartige, vielfächerige Frucht, deren Samen sich in einem kloßigen Brei eingebettet findet. Der Baum erreicht eine mäßige Höhe, hat eirunde, scharf zugespitzte, am Blattstiel mit kleinen, herzförmigen Blattansätzen versehene, lebhaft grüne, glänzende Blätter, welche, leicht gerieben, einen angenehmen Geruch geben, und als Thee medicinisch gebraucht werden. Das Holz gibt eine schöne, gelbe Farbe, die namentlich zum Wollfärben anwendbar ist. Die ungemein stark und wohlriechende weiße Blüthe des Citronenbaumes ist perennirend, und man findet Frucht und Blüthe gleichzeitig. Alle Arten von Citronen müssen rein- und dünnschalig, saftig und wenig fleischig sein, und eine liebliche, nicht bittre Säure haben. Die portugiesischen und sicilianischen sind die besten. Wegen ihres mannichfachen Nutzens sind die Citronen ein wichtiger Handelsgegenstand geworden. Sicilien allein versendet jährlich viele Tausend Kisten. Da die Früchte aber vor ihrer völligen Reise abgenommen werden müssen, erhalten wir sie nie in ihrer vollkommenen Süßigkeit, so wenig wie die Apfelsinen und Pomeranzen (s. d.). In den Bläschen der äußern gelben Schale ist ein seines Oel enthalten, welches theils als Arzneimittel, theils zu Parfümerien, so wie auch als ein wesentliches Ingredienz zum Limonadenpulver und zur Punschessenz angewendet wird. Außerdem benutzt man die Schale frisch und getrocknet, abgerieben oder sein geschnitten für viele Speisen, Compots, zu dem meisten Backwerk und Conditorwaaren. Der Saft dient zu Punsch, Limonade, Gelées, Crêmes, Backwerk, und als liebliche Säure und Würze an manche Gerichte, Suppen, Brühen, Sülzen u. s. w. Zum Getränk, mit Wasser vermischt, gewährt der Citronensaft eine angenehme Kühlung und wird bei Blutwallungen häufig medicinisch verordnet.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Citronenbaum — Citronenbaum, s. Citrus …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Citronenbaum — (Citrus Polyandria Monogynia. Aurantiaceae), ist der Repräsentant dieser Pflanzenfamilie, und enthält die 2 interessantesten Arten derselben, den Citronen u. den Orangebaum, beide mit allʼ ihren Spielarten in größeren Gärten u. Pflanzensammlungen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Citrus — (C. L.), Pflanzengattung aus der Familie der Agrumen Spr., Orangengewächse, Citreae Rchnb., Schwalen Ok., Polyadelphie, Icosandrie L. Arten: sämmtlich immergrüne Bäume mit sehr wohlriechenden Blumen: A) Citronenbaum (C. medica), etwa 8 Fuß hoch,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bergamortbaum — (Citrus Bergamia vulgaris, C. dimetta), Art der Gattung Citronenbaum, mit länglichen Blättern, kleinen, weißen, sehr wohlriechenden Blüthen u. mittelgroßen, birnenförmigen od. zusammengedrückt wulstigen Früchten, mit glatter, blaßgelber Rinde,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Citronāt — Citronāt, in Stücken geschnittene u. mit Zucker eingemachte Citronate (s.d. unt. Citronenbaum u. unt. Citronen), mit dickerem Fleische; diese werden einige Zeit in Salzwasser eingeweicht u. in diesem bis zum Aufwallen an das Feuer gebracht, dann… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Orangen- oder Pomeranzenbaum — Orangen oder Pomeranzenbaum. Von diesem Baume leitet die Orangerie ihren Namen ab. Das Wort Orange hat seinen Ursprung von aurantium, wodurch die goldgelbe Farbe der Frucht bezeichnet wird (poma aurantia). Er erreicht noch mehr Größe als der… …   Damen Conversations Lexikon

  • Limonen — Limonen, s. Citronenbaum; Limonade, kühlendes Getränke aus Wasser, Zucker und Citronensaft …   Herders Conversations-Lexikon

  • Orange [1] — Orange (Orangsch), s. Citronenbaum …   Herders Conversations-Lexikon

  • Pomeranze — Pomeranze, s. Citronenbaum …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”