Colonna Vittoria

Colonna Vittoria

Colonna Vittoria. Vor dritthalb hundert Jahren bezeichnete dieser Name in Italien nicht allein die erste lebende Dichterin, sondern auch das Muster der Treue, Anmuth und Schönheit. Berühmte Zeitgenossen waren stolz auf die Bekanntschaft mit einer Frau, deren seelenvolle Lieder nicht allein alle der Mitbewerberinnen bis dahin überragten, sondern die auch dem großen Michel Angelo noch in seinen spätern Jahren Liebe einflößte und ihn zu innigen Gesängen begeisterte. Vittoria stammte aus einer edlen Familie, ihr Vater bekleidete die Würde eines Großconnetables von Neapel. Das goldene Zeitalter italienischer Kunst und Literatur war im Aufblühen und in der Familie Colonna ein gewisses Patronat der Poesie seit Petrarka's Zeiten erblich; die junge Vittoria erhielt also die sorgfältigste Erziehung, und ihre Schönheit und des Kindes lebhafter Geist versprachen etwas Außerordentliches. Vier Jahr altwurde ihr Schicksal an das des jungen Don Fracesco d'Avalos, Marquis von Pescara geknüpft, dem sie künftig ihre Hand reichen sollte. Beide wetteiferten von jetzt an in der glücklichsten Entwikkelung ihrer geistigen Fähigkeiten, und während ihr junger Verlobter sich in ritterlichen Künsten übte, folgte Vittoria den unschuldigen Spielen ihrer früh erwachten Phantasie. Beide hatten das 17. Jahr erreicht, als glänzendere Anträge, wie die Bewerbungen der Herzoge von Braganza und von Savoyen Vittoria's Eltern in ihren Plänen irre machten; allein der Papst that den Ausspruch, daß das Band des Verlöbnisses nicht zerrissen werden dürfte, und die Liebenden wurden 1507 zu Neapel vereinigt. Das glückliche Paar, in edler Liebe zu den Genüssen des Geistes die Flatterfreuden der Welt leicht entbehrend, genoß vier Jahre die Seligkeit einer ungetrennten Vereinigung; nur einen Wunsch erfüllte das Schicksal nicht, die Ehe blieb kinderlos. Da schloß sich Neapel der Ligue gegen Ludwig XII. von Frankreich an, und der Marquis von Pescara mußte dem Rufe der Ehre folgen. Er gerieth, wenige Monate nach der Trennung von Vittoria, in der Schlacht von Ravenna in französische Gefangenschaft, wurde zwar bald wieder befreit, aber nur, um von dem Kriege, der noch über 15 Jahre dauerte, fast unaufhörlich fortgerissen zu werden. Nur selten und auf wenige Tage sah er seine Gemahlin wieder, deren einzige Gesellschaft in der Abgeschiedenheit von ihm die Musen zu sein pflegten. So verflossen 14 Jahre, ohne daß beide älter für einander wurden; dieselbe treue Zärtlichkeit und dieselbe Begeisterung für das Edle und Herrliche verschönten die Studien der Dichterin wie die Thaten des Helden. Unterdessen wuchs das Ansehen des Marquis zu einer solchen Höhe, daß ihm selbst Neapels Königskrone vom Hofe Frankreichs angetragen wurde, wenn er an seinem Vaterlande zum Verräther werden wollte; er wies diese Anträge öffentlich zurück. Es kam endlich 1525 zu der blutigen Schlacht von Pavia, zu deren siegreichem Ausgange der Muth und die Klugheit des Marquis wesentlich beitrugen, der schwer verwundet nach Mailand gebracht wurde. Vittoria, zu ihm eilend, hatte kaum die Hälfte der Reise zurückgelegt, als ihr die Nachricht von ihres Gemahles Tode begegnete. Nachdem sich die tiefgebeugte Witwe von dem furchtbaren Schlage, der ihr anfangs alle Besinnung geraubt, so weit erholt hatte, kehrte sie nach Neapel zurück. Die Liebe und Bewunderung, die sie bis dahin zwischen ihrem Gatten und der Kunst getheilt hatte, schien von nun an ganz auf dieser zu ruhen; sie gab sich ihrer Neigung zur Poesie ganz hin. Italien verlieh ihr den Beinamen: die Göttliche, und in ihrer Einsamkeit wurde das Andenken des geliebten Todten, welches sie selbst die Sonne ihrer Gedanken nannte, was für Petrarka einst die Erinnerung an seine Laura gewesen war. Ueber 100 Sonette weihte sie seinem Gedächtniß und nach 16 Jahren noch konnte sie nichts singen als ihn. – Nach und nach jedoch nahmen die Ideen der Dichterin eine religiöse Richtung, und in 200 religiösen Sonetten, denen sich ein größeres Gedicht in Terzinen »der Triumph des Kreuzes,« anschließt, ergoß sich Vittoria's ganze Seele. Sie lebte meist zu Ischia, oft auch in Rom, im 52. Jahre ihres Alters begab sie sich in ein Kloster zu Orvieto, doch, wie es scheint, ohne ein Ordensgelübde abzulegen, denn bald nachher zog sie den Aufenthalt in einem andern Kloster zu Viterbo vor. Sie starb in Rom 1547. Ihre religiösen Dichtungen gehören zu den vollendetsten ihrer Art; unerreicht darin ist die Verwandlung früherer Bilder der Liebe in Bilder des frommen Glaubens. Ihr Name glänzt in allen berühmten italienischen Werken ihrer Zeit; auf eine unvergängliche Weise aber hat ihn Ariosto im 37. Gesange seines Orlando Furioso verherrlicht.

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Colonna, Vittoria — • Italian poet, born at Marino, 1490; died at Rome, February 25, 1547 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • COLONNA, Vittoria — (1492 1547) One of the most celebrated women of the Italian Renaissance, Vittoria Co lonna was famous for her poetry, her close friendship with Michelangelo,* and her connection with the Italian reform movement. She was a member of the… …   Renaissance and Reformation 1500-1620: A Biographical Dictionary

  • Colonna, Vittoria — ▪ Italian poet born 1492, Marino, near Rome [Italy] died Feb. 25, 1547, Rome       Italian poet, less important for her poetry than for her personality and her associations with famous contemporaries, particularly Michelangelo.       Of a noble… …   Universalium

  • Colonna, Vittoria — (ca. 1492 1547)    Italian poet, born into one of the most ancient and powerful noble families of Rome. She married the marquis of Pescara, ruler of a small principality, and lived at Naples while her husband pursued his career as a military… …   Historical Dictionary of Renaissance

  • Vittoria Colonna — Vittoria Colonna, Kreidezeichnung von Michelangelo im British Museum, London Vittoria Colonna (* 1492 in Castello di Marino bei Rom; † 25. Februar 1547 in Rom) war eine berühmte italienische Dichterin. Für viele ihrer gebildeten Zeitgenossen war… …   Deutsch Wikipedia

  • Vittoria Colonna — Vittoria Colonna, por Sebastiano del Piombo. en 1520 (Vittoria con 30 años de edad) …   Wikipedia Español

  • Vittoria Colonna — Vittoria Colonna, dessin de Michel Ange (ca 1550). Pour les articles homonymes, voir Colonna. Vittoria Colonna (Marino …   Wikipédia en Français

  • Colonna family — Colonna redirects here. For other uses, see Colonna (disambiguation). Arms of the Colonna family. The Colonna family is an Italian noble family; it was powerful in medieval and Renaissance Rome, supplying one Pope and many other Church and… …   Wikipedia

  • Vittoria Colonna — (April, 1490 February 25, 1547), marchioness of Pescara, was an Italian noblewoman and poet. BiographyThe daughter of Fabrizio Colonna, grand constable of the kingdom of Naples, and of Agnese da Montefeltro, Vittoria Colonna was born at Marinoa… …   Wikipedia

  • Vittoria Colonna — (Medina de Ríoseco,Испания) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: San Juan, 2, 478 …   Каталог отелей

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”