Convenienz

Convenienz, das Uebereinkommen, die Art und Weise der wechselseitigen Schicklichkeitsverhältnisse im Leben. Durch das Herkommen sind die betreffenden Regeln zu Gesetzen erhoben worden und der gebildete Mensch im geselligen Verbande darf gegen sie nicht ungestraft sündigen. Wenn sie hier und da vielleicht auch eiserne Fesseln anlegen, so ist auf der andern Seite ihre wohlthätige Wirkung auf die Geselligkeit, den Familienverband, auf Sitte, Anstand, Eintracht und eine richtige Stellung sim Leben unverkennbar. So gibt esz. B. Heirathen, die weniger aus einer wechselseitigen Neigung als aus Convenienz geschlossen werden. Convenienzheirathen. Es gibt höhere Rücksichten im Leben als das Verlangen des Herzens und die Befriedigung einer jugendlichen Schwärmerei, die mit eiserner Nothwendigkeit hier das Opfer der Entsagung verlangen und dem Ehebündniß eine ernstere, oft das Wohl Vieler bezweckende Richtung geben. Standesverhältnisse, Verwandtschaft, Vermögensumstände erheischen oft eine Convenienzheirath, und es gehört Besonnenheit und Festigkeit des Charakters dazu, einem höhern Interesse das eigene, vorübergehende zu opfern.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Convenienz, die — Die Conveniếnz, S. Anständigkeit …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Kriegsgebrauch — Kriegsgebrauch. Der K. ist ein Theil des Völkerrechtes. Ungeachtet im Kriege alle Rechtsverhältnisse zwischen den kriegführenden Parteien aufgehoben sind, so ist man, weil kein gesitteter Zustand ohne alles Recht bestehen kann, von jeher über… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anständigkeit, die — Die Anständigkeit, plur. die en. 1) Die Eigenschaft einer Sache, nach welcher sie anständig ist; ohne Plural. (1) Die Eigenschaft des äußern Betragens so wohl, als des sittlichen Verhaltens, nach welcher es der Würde und den jedesmahligen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Staël Holstein, Anna Luise Germaine Necker, Baronin von — Staël Holstein, Anna Luise Germaine Necker, Baronin von, geb. zu Paris den 22. April 1766, empfing von ihrer Mutter (s. Necker) eine Erziehung, die nicht frei war von einer gewissen Einseitigkeit und pedantischen Steifheit. Nichts konnte jedoch… …   Damen Conversations Lexikon

  • Müssiggang — Müssiggang, die fehlerhafte Anwendung der Zeit, bei welcher alle auf einen nützlichen, mit einiger Anstrengung verbundenen Lebenszweck gerichtete Thätigkeit gescheut u. vermieden wird; wogegen Müssigsein, zur Erholung von Berufs od. ernstlichen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Steigentesch — Steigentesch, August Ernst Freiherr von S., geb. 12. Jan. 1774 in Hildesheim, trat 1789 in österreichische Kriegsdienste, verließ dieselben aber 1809 als Oberstlieutenant u. übernahm eine Sendung nach Königsberg; 1813 trat er als Oberst wieder… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Whist [1] — Whist (spr. Uist), beliebtes, von England stammendes Kartenspiel, wird mit der 52 Karten starken französischen Karte (Whistkarte) u. in der Regel von vier Personen, welche sich zu zwei u. zwei gegenüber sitzen, gespielt. Die zwei sich einander… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Conveniren — (v. lat.), 1) überein kommen; 2) passend sein. Daher Convenienz, 1) Rücksicht auf Umstände, nach welchen, nach der gewöhnlichen Meinung, ein jeder Stand zu handeln hat; daher Convenienzheirath, wenn sich 2 Personen nicht aus Liebe heirathen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Felix [2] — Felix, Elisabeth Rachel, gewöhnlich mit Hinweglassung ihres Vaternamens Mlle. Rachel genannt, geb. am 24. März 1820 zu Mumpf im Schweizercanton Aargau von armen israelitischen Hausirern, verlebte ihre erste Jugend in der äußersten Armuth in der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Frühstück — (fr. Dejeuner, gr. Ariston, lat. Prandium), die Nahrung, die in der Morgenzeit genossen wird; ist in der Regel nur für thätige Personen nicht zu umgehen, ohne sich in der Vormittagszeit geschwächt zu fühlen. Die Wahl u. die Zeit, auch ob es auf… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”