Cudowa

Cudowa, ein Dorf in der Grafschaft Glatz, bemerkenswerth wegen seiner Heilquellen, welche ein alkalinischsalinisches Stahlwasser geben. Die Gegend ist schön, ein altes Badehaus ist für Unbemittelte, ein neues für Wohlhabende vorhanden. Letzteres hat eine schöne Aussicht und ist mit vielem Kostenaufwand erbaut worden; die Badeeinrichtungen sind aber nicht lobenswerth, da das Wasser in die eingesenkten Wannen getragen werden muß. Der Sauerbrunnen ist hell und klar, perlt fast eine Stunde lang im Glase und moussirt mit Zucker und Wein. Den reichen Gehalt an kohlenstoffsaurem Gas bemerkt man schon bei Annäherung an die Quelle, und es übertrifft darin alle deutschen Mineralwasser; der Eisengehalt steht Pyrmont nach. Die Temperatur ist 48½ F. Man trinkt und badet. Schwache und Lungenkranke müssen es zur Hälfte mit Milch vermischen. Beim Kochen zum Bade entweicht die Luft nicht ganz, was besonders von Werth ist. Es ist ein stärkend, auflösend und verdünnend wirkendes Wasser, befördert die Aus- und Absonderungen und ist heilsam bei Schwäche, Magenhusten, Schleimschwindsucht, Hypochondrie etc. Es wird versendet, und der verstorbene König von Preußen ließ es sich nach Berlin und selbst auf Reisen nachbringen. Für Vergnügen ist wenig gesorgt, und es ist dem Besuchenden anzurathen, für außergewöhnliche Bequemlichkeiten selbst bedacht zu sein, da solche hier nicht zu finden sind.

D.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cudŏwa — Cudŏwa, Colonie im Kreise Glatz des preußischen Regierungsbezirks Breslau, am Fuße der Heuscheuer; Postexpedition, Eisenhammer, Hochofen, Lein u. Baumwollenweberei u. Gesundbrunnen, dessen sehr starkes alkalisch salinisches Stahlwasser alle… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cudowa — Cudowa, Badeort, s. Kudowa …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cudowa — Cudowa, Gemeinde und Bad im preuß. Reg. Bez. Breslau, (1900) 644 E.; vier arsenhaltige Stahlquellen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Cudowa — Cudowa, Dorf in preuß. Schlesien, in freundlicher Lage, berühmt durch seine Stahlquelle, die zugleich an Alkalien und Kohlensäure ziemlich reich ist. Ihre Benützung ist die der alkalischen Eisenquellen im Allgemeinen, hat aber den Vorzug… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Friedrich Wilhelm von Götzen — der Jüngere (* 20. Januar 1767 in Potsdam; † 29. Februar 1820 in Bad Kudowa) war ein preußischer Generalleutnant und Gouverneur von Schlesien. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Militärische Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm von Götzen der Jüngere — (* 20. Januar 1767 in Potsdam; † 29. Februar 1820 in Bad Kudowa) war ein preußischer Generalleutnant und Gouverneur von Schlesien. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Militärische Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Mineralwasser — Mineralwasser, Wasser, welche meist eine größere Menge fester Bestandtheile u. Gase aufgelöst enthalten, als gewöhnliches Wasser, einen eigenthümlichen Geschmack, Geruch u. Farbe besitzen, u. welche sich namentlich durch eigenthümliche heilsame… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Preußen [1] — Preußen, 1) ursprünglich seit 1283 Staat des Deutschen Ordens, die Gegenden am südlichen Theil der Ostsee begreifend; wurde in dem Thorner Frieden 1466 in seiner größern westlichen Hälfte (West P.) an das Königreich Polen abgetreten, während die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schlesien [1] — Schlesien, 1) sonst Herzogthum, zu beiden Seiten des obern Oderthals, fast dreimal so lang als breit, begrenzt von Polen, Mark Brandenburg, der Nieder u. Oberlausitz, Böhmen, Grafschaft [236] Glatz u. Mähren; gehörte erst zu Polen, dann eigenen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kudowa — Kudowa, so v.w. Cudowa …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”