Diadem

Diadem

Diadem, in den frühesten Zeiten ein aus Seide oder Wolle gewebtes Stirnband, zuerst von Bacchus getragen, um dessen Kopfschmerzen, Folgen der Trunkenheit, zu mindern; doch dieser soll es erst von seinem Zuge nach Indien mitgebracht haben; worauf man es andern Gottheiten und Halbgöttern ertheilte und von diesen auf die Könige übertrug. Bei den macedonischen Herrschern findet man es sehr schmal und erst Alexander der Große ahmte das breite persische nach. Auch die Römer nahmen es als Zeichen der Herrschaft an, so daß es selbst ein Hauptgrund von Cäsar's Mord wurde, weßhalb seine Nachfolger nicht wagten sich damit zu schmücken und erst Constantin der Große es zuerst wieder annahm. Später wurde es mit Perlen köstlich geschmückt, besonders von Königinnen getragen, und zeigte großen Reichthum an. Die äußere Form ist folgende: auf der Mitte der Stirn erhebt es sich zu beiden Seiten; je weiter es den Kopf umfaßt, desto schmäler wird es an den Enden. Jetzt ist es ein allgemeiner Schmuck der Damen geworden, und man bezeichnet damit nicht bloß ein mit Steinen und Perlen reich besetztes, oder auch gewöhnlich metallenes Stirnband, sondern legt auch den Namen Diadem jedem andern Haarschmuck, besonders von Blumen, bei, der sich um die Stirn legt und auf derselben erhebt.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diadem — A/B Constelación Cabellera de Berenice Ascensión recta α 13h 09min 59,2s Declinación δ +17º 31’ 45’’ Distancia 6 …   Wikipedia Español

  • Diadem — Sn Stirn , Kopfschmuck erw. fach. (9. Jh., das l. Wort an Stelle einer deutschen Glosse 8. Jh.), mhd. dīadēm, ahd. dīadēma Entlehnung. Ist entlehnt aus l. diadēma, dieses aus gr. diádēma Stirnband , eigentlich Umgebundenes , einer Ableitung von… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Diadem — Di a*dem, v. t. To adorn with a diadem; to crown. [1913 Webster] Not so, when diadem d with rays divine. Pope. [1913 Webster] To terminate the evil, To diadem the right. R. H. Neale. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Diadem — Di a*dem, n. [F. diad[ e]me, L. diadema, fr. Gr. ?, fr. ? to bind round; dia through, across + ? to bind; cf. Skr. d[=a] to bind.] 1. Originally, an ornamental head band or fillet, worn by Eastern monarchs as a badge of royalty; hence (later),… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • diadem — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż I, D. u, Mc. diademmie {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} w starożytności i średniowieczu: ozdobna opaska na głowę wykonana z drogocennej tkaniny, srebra lub złota, ozdobiona kamieniami… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Diadēm — (griech.), Band zum Zusammenhalten des Haupthaars, Stirnband, Kopfbinde; bei Ägyptern, Assyrern, Babyloniern Zeichen der Würde königlicher und andrer angesehener Personen. Bei den Hebräern (Neser) schmückte es die Könige und Hohenpriester in der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • diadem — DIADÉM s.n. v. diademă. Trimis de IoanSoleriu, 17.07.2004. Sursa: DEX 98  DIADÉM s.n. v. diademă. Trimis de LauraGellner, 22.03.2009. Sursa: DN …   Dicționar Român

  • diadem — [dī′ə dem΄, dī′ədəm] n. [ME & OFr diademe < L diadema < Gr diadēma, a band, fillet < dia , through + IE * demn, a band < base * de , to bind > Gr dein] 1. a crown 2. an ornamental cloth headband worn as a crown 3. royal power,… …   English World dictionary

  • Diadēm — (v. gr.), 1) Binde; 2) seidene od. wollene Stirnbinde, schmal, nur in der Mitte über der Stirn breiter, die Enden, hinten zusammengeknüpft, fielen auf den Hals. Das D. war Insignie der alten Perserkönige (blauweißes Band um die Tiara), der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Diadem — Diadēm (grch.), Stirnbinde, mit Perlen und Edelsteinen verziert, bes. für Frauen; im Altertum Schmuck der Fürsten …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”