Dienstboten, Dienerschaft

Dienstboten, Dienerschaft

Dienstboten, Dienerschaft. Zu allen Zeiten hat es Herren und Diener gegeben. Das Verhältniß zwischen beiden war aber verschieden, je nachdem Sitten, Bildung und Gesetze der Völker auf alle Klassen derselben ihren Einfluß ausübten. Die Alten und selbst die cultivirten Griechen und Römer hatten nur Sclaven zu Dienern (s. Sclavinnen). Bei unseren Vorfahren galt ein Unterschied zwischen Leibeigenen (s. d.) und Dienern. Nach unsern heutigen Begriffen versteht man unter Diener diejenige Person, welche sich durch einen Dienstvertrag und für eine damit verbundene Entschädigung an Geld, Sachen, Kost u. dgl. verbindlich gemacht hat, Dienste zu leisten, zu dienen. Es findet sonach ein gegenseitiges, rechtliches Verhältniß zwischen Diener und Herrn Statt (s. Gesindeordnung). Die verschiedenartigen Beschäftigungen, welche der Dienerschaft eines Haushaltes obliegen, so wie der mehr oder mindere Luxus, welcher in einem solchen herrscht, haben unter dem dienenden Personale selbst, je nachdem selbiges der Frau von Hause in seinen Verrichtungen näher oder entfernter steht, eine gewisse Rangordnung herbeigeführt. Man macht bei fürstlichen Personen einen Unterschied zwischen Hofstaat (s. d.) und Dienerschaft, und bei Privatleuten zwischen Dienerschaft und Gesinde (s. d.). Ueber das Speciellere der verschiedenen Arten der weiblichen Dienerschaft,s. d. Art.: Obersthofmeisterin, Kammerfrau, Kammerdienerin, Kammerjungfer, Köchin etc, so wie der Artikel Gesindeordnung das Nähere sowohl über die vom Gesetze festgestellten Bestimmungen, als auch über das moralische Verhältniß zwischen Herrschaft und Dienerschaft enthält.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dienerschaft — Hausangestellte * * * Die|ner|schaft 〈f. 20; unz.〉 Gesamtheit der Diener, der Dienstboten * * * Die|ner|schaft, die; , en: Gesamtheit der Diener; alle Dienstboten [eines Hauses]. * * * Die|ner|schaft, die; : a) Gesamtheit der Diener; alle… …   Universal-Lexikon

  • Gesindel — Dienerschaft des Malers William Hogarth um 1750 In diesem Artikel werden die Begriffe Gesinde und Gesindel behandelt. Inhaltsverzeichnis 1 Gesinde 2 Gesindel 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Hausgesinde — Dienerschaft des Malers William Hogarth um 1750 In diesem Artikel werden die Begriffe Gesinde und Gesindel behandelt. Inhaltsverzeichnis 1 Gesinde 2 Gesindel 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Gesinde — Dienerschaft des Malers William Hogarth um 1750 Das Gesinde (regional auch „die Leute“) bezeichnet die zu häuslichen Arbeitsleistungen verpflichteten (Deputatgesinde) oder verdingten (Hausgesinde) Dienstboten eines Grund oder Gutsherrn. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Personal — a) Angestelltenschaft, Arbeiterschaft, Belegschaft, Beschäftigte, Betriebsangehörige, Mitarbeiterschaft. b) Bedienstete, Dienerschaft, Dienstpersonal; (veraltend): Dienstboten; (veraltend, heute meist abwertend): Domestiken; (veraltet): Gesinde.… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Kavalkade (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Kavalkade Originaltitel Cavalcade Produktionslan …   Deutsch Wikipedia

  • Tagebuch einer Kammerjungfer — Tagebuch einer Kammerjungfer, Wiener Verlag, 1901 Octave Mirbeau, Célestine Tagebuch einer Kammerzofe (Le Journal d’une femme de chambre) ist ein im Jahr 1900 erschienener satirischer Roman des französischen Sch …   Deutsch Wikipedia

  • Tagebuch einer Kammerzofe — Tagebuch einer Kammerjungfer, Wiener Verlag, 1901 Octave Mirbeau …   Deutsch Wikipedia

  • Ding — 1. Acht Dinge bringen in die Wirthschaft Weh: Theater, Putzsucht, Ball und Thee, Cigarren, Pfeife, Bierglas und Kaffee. 2. Acht Dinge haben von Natur Feindschaft gegeneinander: der Bauer und der Wolf, Katze und Maus, Habicht und Taube, Storch und …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Mannheim-Innenstadt — Grundrissbüchlein aus dem Jahr 1796 Mannheimer Innenstadtbereich (Quadrate rot) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”