Agnes, Tochter K. Heinrich's IV.

Agnes, Tochter K. Heinrich's IV.

Agnes, Tochter K. Heinrich's IV., mit seiner ersten Gemahlin Bertha erzeugte Tochter, war durch ihre Schönheit und Tugend ebenso bewundert als geliebt. Als Preis der Tapferkeit erhielt Friedrich von Hohenstaufen, Herzog von Schwaben, weil er Heinrich IV. gegen Herzog Rudolph von Schwaben, der sich zum Kaiser aufgeworfen hatte, so tapfer beigestanden, ihre Hand, und wurde im Jahre 1089 mit ihr vermählt. Sie gebar ihm l090 Friedrich, Herzog von Schwaben, nachmaligen Vater Kaiser Friedrich's I, im Jahre 1093 aber Konrad III., welcher 1139 nach Lothar, Grafen von Supplinburg, den Kaiserthron bestieg. Im Jahre 1105 wurde sie Witwe, allein im folgenden Jahre erwählte Markgraf Leopold IV. von Oestreich, der Gottesfürchtige oder Heilige genannt, sie zu seiner Gemahlin. Bald nach seiner Vermählung stand er mit ihr auf seinem Schlosse Calenberg bei Wien am offenen Fenster, und unterredete sich mit ihr wegen der Stelle, worauf er Gott zu Ehren und seiner glücklichen Verbindung zum Gedächtnisse, ein Kloster und eine Kirche zu erbauen beschlossen hatte. Noch nicht entschieden, wo er diesen frommen Bau begründen werde, erhob sich der Wind, und nahm von dem Haupte der Fürstin den Schleier hinweg, ihn wie ein lichtes Gewölk von dannen wehend, so daß man ihn schnell aus den Augen verlor. Da, wo man ihn wiederfinden werde, gelobte Leopold der Heilige, der in diesem Vorfalle einen höhern Wink zu verehren schien, sollte der Bau beginnen. Man sandte Boten aus, die aber alle ohne den Schleier wiederkehrten, der spurlos verschwunden war. Fast neun Jahre nachher fand man ihn unversehrt im Walde an einem Hollunderstrauche hängen, und nun erfüllte der Markgraf sein Gelübde, ließ den Wald lichten, und erbaute auf derselben Stätte, wo man das Wahrzeichen gefunden, das berühmte Kloster Neuburg an der Donau. Agnes gebar ihrem Gatten achtzehn Kinder, von denen sieben, nämlich zwei Prinzen und fünf Prinzessinnen, in der Kindheit starben. Von den übrigen aber bestiegen mehrere den glänzendsten Thron ihrer Zeit, und sie war es, die durch diesen reichen Ehesegen die beiden alten fürstlichen Stämme, Oesterreich und Schwaben zu der höchsten Blüthe bringen half.

A.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich [1] — Heinrich (nord. Erich, lat. Henricus, fr. Henri, engl. Henry, Harry, span. Enrique): I. Kaiser u. Könige: A) Von Deutschland. 1) H. I., der Finkler od. Vogler, Vogelsteller (nach einer Sage, daß ihn die Überbringer der Botschaft von seiner… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Heinrich IV., deutscher Kaiser — Heinrich IV. (Detail aus einem Evangeliar aus St. Emmeram, nach 1106) Heinrich IV. (* 11. November 1050 vermutlich in Goslar; † 7. August 1106 in Lüttich) war als Sohn von Kaiser Heinrich III. und der Kaiserin Agnes seit 1053 Mitkönig, ab 1056 …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes von Poitou — Heinrich III. übergibt das „Goldene Buch“ (Codex Aureus), ein prachtvoll ausgeschmücktes Evangeliar, an die heilige Maria, die Kirchenpatronin von Speyer. Maria legt segnend der Kaiserin Agnes die Hand auf. Im Hintergrund der Dom zu Speyer.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich — Hein|rich 〈m. 1; unz.; Bot.〉 Guter Heinrich Gänsefuß mit breiten, dreieckigen, spießförmigen Blättern: Chenopodium bonushenricus * * * Hein|rich: in den Wendungen den flotten H. haben (salopp; Durchfall haben); den müden H. spielen/auf müden H.… …   Universal-Lexikon

  • Heinrich von Pfannberg — (* vor 1241; † 24. Juli 1282) war Graf von Pfannberg, Landeshauptmann von Steiermark 1253 sowie Oberster Landrichter der Steiermark 1276 1279. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Ungarische Herrschaft 1.2 Böhmische Herrschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich (Pfannberg) — Heinrich von Pfannberg (* vor 1241; † 24. Juli 1282) war Graf von Pfannberg, Landeshauptmann von Steiermark 1253 sowie Oberster Landrichter der Steiermark 1276 1279. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Ungarische Herrschaft 1.2 Böhmische… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich III. (HRR) — Am Jahrestag seines Herrschaftsantritts, dem 5. Juni 1040, geht König Heinrich anlässlich der Weihe der Klosterkirche in Stablo unter der Krone. Zwei Äbte geleiten ihn, indem sie seine Hände, die Adlerszepter und Reichsapfel halten, stützen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich IV. (HRR) — Aus einem Evangeliar aus St. Emmeram, nach 1106: In der oberen Reihe Kaiser Heinrich IV. (Heinricus imperator) zwischen seinen Söhnen. Ihm zur Linken Konrad (Chuonradus), der 1101 in Opposition zu seinen Vater verstorben war, und zu seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserin Agnes — Heinrich III, und Agnes vor der Gottesmutter und dem Dom zu Speyer, Echternacher Buchmalerei um 1050 Agnes von Poitou oder Kaiserin Agnes (* um 1025; † 14. Dezember 1077 in Rom) war nach dem Tod ihres Mannes Kaiser Heinrich III. während der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lyzegwinus, S. — S. Lyzegwinus, Bischof von Canterbury. S. S. Bregwinus. Ende des dritten Bandes. 1 Da Hueber, wie in Vielem, so auch in Bezeichnung der Ortschaften sehr ungenau ist, so haben wir diesen Ort nirgends finden können. Vielleicht ist es Montemurlo,… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”