Drogueriewaaren

Drogueriewaaren. Diejenigen Waaren, welche Färber, Spezerei- (Materialien-) Händler, Apotheker etc. brauchen. Dahin gehören alle Säuren und Alkalien, Harze, Gewürze, Farben, Oele, Wurzeln, Rinden etc., viele Mineralien, wie z. B. Arsenik – ferner Pflanzen-Extracte, wie Opium, und Assa fotida, Gummiarten etc. kurz, alle solche Handlungsgegenstände, welche auf die oben genannten Geschäfte Beziehung haben, und aus fremdem Lande herkommen. Droguist heißt derjenige, der damit handelt, und in der Regel verbindet man mit dem Worte noch den Nebenbegriff, daß der Handel nur en gros und nicht en detail betrieben wird, wie bei dem Spezereihändler und Apotheker.

V.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Drogueriewaaren — (Droguen, v. fr., spr. Drogen), 1) halbzubereitete u. rohe Erzeugnisse aus den 3 Naturreichen für Apotheken, so wie Producte aus chemischen Fabriken u. Hüttenwerken, Farbewaaren, feine Hölzer, Rinden, Blätter, Blüthen, Samen, Früchte, Gummiarten …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”