Du-Deffant, Marquise

Du-Deffant, Marquise

Du-Deffant, Marquise, Marie de Vichy Chamroud, Marquise, geboren 1697, aus einer edlen, aber unbemittelten Familie in Bourgogne. Schon als Kind zeichnete sie sich durch Anmuth und Lebhaftigkeit des Geistes und körperliche Schönheit aus. Ihre Elternvermählten sie gegen ihre Neigung an den Marquis Du-Deffant, der zwar sehr reich, aber schon bejahrt und keineswegs im Besitze liebenswürdiger Eigenschaften war, weßhalb sich auch Marie, da sie kurz darauf eine Rente von 8000 Livr. erbte, von ihm scheiden ließ. Die Marquise hatte trotz ihrer geistigen Regsamkeit viel Hang zur Langeweile, was sich auch in ihren (jener Zeit gefeierten) Briefen an Horaze Walpole ausspricht, und so wurde sie durch den langweiligen Gemahl nur noch mehr gelangweilt. – Einige Zeit besaß sie die Gunst des Herzogs von Orleans, und dieser Umstand trug nicht wenig zu ihrer Celebrität in den eleganten Cirkeln bei. Sie suchte und fand den Umgang der geistreichsten Männer ihrer Zeit, eines Montesquieu, Diderot, David Hume, Horaze Walpole, Voltaire, Fontenelle, Polignac und vieler hochgebildeter Damen. Mit den meisten stand sie im Briefwechsel und ihr Haus war lange der Sammelplatz der gefeiertsten Genies und Schöngeister, welche sie durch Anmuth und Schönheit an sich zu ziehen wußte. Im 34. Jahre wurde sie blind, blieb aber trotz dem noch immer reizend und setzte bis an ihren Tod (1780) ihren anziehenden Briefwechsel fort. – In ihrer ganzen Geistesrichtung lag eine Unstätigkeit, ein ewige Haschen nach Veränderung, daher in ihren Briefen die häusigen Klagen über Langeweile. Ihr Unglück ertrug sie mit Fassung, und blieb im nähern Umgange der zahlreichen Freunde, bis an ihr Ende liebenswürdig. Ihre Briefe an Horaze Walpole, 4 Bände, waren zu seiner Zeit sehr beliebt, und die Verfasserin stand bei ihren Zeitgenossen als geistreiche Frau in hohem Ansehen. Das folgende Jahrhundert hat diese Ansicht aber nicht getheilt, und ihre Gedichte, Episteln, Epigrammen werden jetzt für sehr unbedeutend gehalten. Einige Zeit lebte sie in vertrautem Umgange mit der Lospinasse, einer gleichfalls berühmten Frau jener Zeit; doch trennten sich beide bald wieder, da sie auf ihre Celebrität wechselseitig eifersüchtig waren und keine den Tadel der Andern vertragen konnte.

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Madame du Deffant — Madame du Deffand Marie de Vichy Chamrond, marquise du Deffand Marie de Vichy Chamrond, marquise du Deffand, née le 25 septembre 1697 au château de Chamrond, en Bourgogne et morte le 23 août 1780 à Paris, est une ép …   Wikipédia en Français

  • Deffant — (spr. Deffang), Marie de Vichy Chamrond, Marquise du D., geb. 1697, wurde in einem Kloster in Paris erzogen, heirathete den weit älteren Marquis du D. u. lebte unglücklich mit ihm; beide schieden sich daher bald u. die D. lebte in leichtsinnigen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Étienne François de Choiseul — Pour les articles homonymes, voir Choiseul. Étienne François de Choiseul …   Wikipédia en Français

  • jouer — (jou é) 1°   V. n. Se livrer à un amusement. 2°   Plaisanter, badiner. 3°   Se divertir à un jeu quelconque. 4°   Avoir l habitude de jouer de l argent. 5°   Jouer aux écus. 6°   Se servir de l instrument nécessaire pour jouer à tel ou tel jeu.… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • guerre — (ghê r ) s. f. 1°   La voie des armes employée de peuple à peuple, de prince à prince, pour vider un différend. Avoir guerre. Avoir la guerre. La guerre, la peste et la famine sont les trois fléaux de Dieu. •   Vous portâtes soudain la guerre… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • salon — [ salɔ̃ ] n. m. • 1650; it. salone, augment. de sala « salle » 1 ♦ Pièce de réception (dans une maison ou un appartement). Grand salon. Petit salon. ⇒ boudoir, fumoir. Salon bibliothèque. Salon salle à manger. ⇒ living room, séjour. Salon d… …   Encyclopédie Universelle

  • nue — [ ny ] n. f. • XIIe; lat. pop. °nuba, class. nubes 1 ♦ Vx ou littér. Nuages. ⇒ nuée. « Le soleil dissipe la nue » (La Fontaine). Par ext. Le ciel, l espace nuageux ou non. « Sa prière étant faite, il entend dans la nue une voix » (La Fontaine). 2 …   Encyclopédie Universelle

  • passer — (pâ sé) v. n. 1°   Aller d un lieu à un autre. 2°   Passer, en termes d escrime. 3°   Passer, en termes de marine. 4°   Passer à l ennemi, déserter. 5°   Se présenter devant des gens chargés d inspecter. 6°   Il se dit des choses qui ont ou qui… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • relever — (re le vé. L e prend un accent grave, quand la syllabe qui suit est muette : je relève, je relèverai) v. a. 1°   Remettre debout, sur ses pieds, dans sa position naturelle. 2°   Au jeu, relever les cartes, les mains. 3°   Relever la balle, une… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • terre — (tê r ) s. f. 1°   Sol sur lequel on marche et qui produit les végétaux. 2°   Terre, en termes de terrassement, de fortification. 3°   À terre. 4°   À plate terre. 5°   Par terre. 6°   Terre à terre. 7°   Donner du nez en terre. 8°   Sous terre.… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”