Eifersucht

Eifersucht ist die Gefühlsaufwallung, welche aus dem Verdrusse entsteht, den man über die Vorzüge Anderer empfindet; sie ist weder Neid, noch Mißgunst oder Argwohn, welche beide aus einer ungleich trübern Quelle fließen, sie geht vielmehr aus dem Bewußtsein des eignen und aus der Ueberzeugung der Ueberschätzung eines fremden Werthes hervor. Wie so vieles Gute und Edle, so kann auch diese Empfindung, an sich natürlich und erlaubt, zur Leidenschaft werden, welche die kalte, herzlose Vernunft nicht nur verdammen, sondern sogar andern, bei Weitem unedleren Leidenschaften an die Seite stellen muß. Es braucht wohl kaum erwähnt zu werden, daß der Affekt der Eifersucht über jeden glücklichen Besitz eines Gutes irgend einer Art erregbar ist, daß die höhere oder niedere Stufe desselben von der Empfindlichkeit der individuellen Naturen überhaupt abhängt und er daher den Völkern des Südens namentlich eigen ist; wohl aber sollte man die Eifersucht in der Liebe, wie sie sich so oft im Leben bedeutend und unheilbringend hervorhebt, im Allgemeinen milder beurtheilen. Doch wie die Lichtgestalt der Liebe als der höchste Stern des Daseins, als das Lächeln des Himmels in den trüben Nebeltag des Erdenlebens nicht in jedem Herzen Wurzel schlug, so auch verleiht nur der Schmerz eigener bitterer Erfahrung über die Sehnsucht und den Gram verschmähter Liebe, wie sie den süßen Kelch jedes Lebensgenusses vergiften, ein begründetes Urtheil. Die Eifersucht wird durch die Liebe bedingt, und jene sollte so lange dem Spott und der Verdammniß entzogen bleiben, als die Treue und der hohe Glaube an die heilige Flamme des Herzens, als an die edelste, deren das Gemüth des sterblichen Erdensohnes fähig ist, in der Menschheit fortleben. Mag auch die Leidenschaft als solche zu verurtheilen sein, nie aber gehe man darin so weit, zu verkennen, aus welchen lauteren Quellen dieselbe hervorfließe: ist doch ein Stäubchen genug, um den reinen Glanz des ewigen Sonnenballes zu trüben, und das Ideal, das in der Seele des Unbefleckten von dem Madonnenbilde lebt, das er so gern und willig als das Palladium seines Daseins wahrt und anbetet, ist leichter noch zu verdunkeln, als die Sonne, die ja der Liebende nur für den matten Abglanz des innern Sternes erkennt, dessen Schimmer sein Leben nicht nur, sondern seine Erinnerung und sein Hoffen auch vergoldet.

T.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eifersucht — Eifersucht …   Deutsch Wörterbuch

  • Eifersucht — (von indoeuropäisch ai = Feuer; althochdeutsch eiver = das Herbe, Bittere, Erbitterung und althochdeutsch suht = Krankheit, Seuche). Das zusammengesetzte Substantiv Eifersucht existiert erst seit dem 16. Jahrhundert, das davon abgeleitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Eifersucht — »Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft«. Diese Definition von H. Kurz (›Spanisches Theater‹ [Leipzig 1917], Band 2, S. 79), die auch dem Theologen Fr. Schleiermacher (1768 1834) zugeschrieben wird, geht zurück… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Eifersucht — Sf std. (16. Jh.) Stammwort. Eine seit dem 16. Jh. belegte verdeutlichende Zusammensetzung aus Eifer in der alten Bedeutung Eifersucht (Argwohn gegenüber einem Nebenbuhler) und Sucht. Die Ableitung eifersüchtig Adj. erscheint im 17. Jh. ✎ LM 3… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Eifersucht — Eifersucht, die Empfindung des Verdrusses, welche aus dem Gewahrwerden eines Vorzugs entsteht, welchen ein Anderer vor uns, ohne Grund od. unsern Ansprüchen zuwider, erlangt hat od. zu erlangen trachtet; bes. in Beziehung auf persönliche Liebe,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eifersucht — Eifersucht, die gewöhnlich mit Furcht und Haß verbundene Leidenschaft, die in demjenigen zu entstehen pflegt, der mit blindem Eifer nach einem Gut strebt, aber in der Erlangung und Behauptung desselben von andern gehindert oder beeinträchtigt zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eifersucht — Eifersucht, der schmerzliche Verdruß, daß ein anderer Ehre, Vertrauen, Gunst oder Liebe da anspricht oder genießt, wo der eine ausschließlich dazu berechtigt ist oder berechtigt zu sein glaubt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Eifersucht — ↑Emulation …   Das große Fremdwörterbuch

  • Eifersucht — 1. Die Eifersucht der Ehefrau ist der Weg zu ihrer Scheidung. – Burckhardt, 463. 2. Die Eifersucht einer leichtsinnigen Frau zeigt sich in Ehebruch, die Eifersucht einer tugendhaften in Thränen. – Burckhardt, 460. 3. Die Eifersucht ist eine böse… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Eifersucht — Neid; Missgunst * * * Ei|fer|sucht [ ai̮fɐzʊxt], die; : a) starke, übersteigerte Furcht, jmds. Liebe, Zuneigung mit einem oder mehreren anderen teilen zu müssen, an andere zu verlieren: rasende, blinde Eifersucht; ihre Eifersucht auf seine… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”