Elfenbein

Elfenbein. Die langen Stoßzähne des Elephanten liefern dieß köstliche und geschätzte Material zu den feinsten Arbeiten. Es ist eine äußerst feste und harte Knochensubstanz, von blendender Weiße und außerordentlicher Zartheit. Schon im frühesten Alterthum wußte man dasselbe, und zwar damals noch besser als jetzt, zu kostbaren Werken zu verarbeiten. Die prachtliebenden asiatischen Könige und die römischen Kaiser hatten ganze Ameublements von Elfenbein. Meister, wie Phidias, bildeten zur Zeit der höchsten Blüthe griechischer Kunst colossale Statüen aus Gold und Elfenbein; jetzt noch verwendet man dieses zu Kunstwerken feinerer Art, zu Bildschnitzereien, welche nicht selten die höchste Vollendung verrathen. Doch auch ein allgemeinerer Gebrauch wird davon gemacht, wenn man es zu Griffen von Messern, zu Kämmen etc., wenn man es zum Einlegen kostbarer Ebenistenarbeiten, wenn man es zur Verzierung musikalischer Instrumente, oder zur Belegung der Claviertasten, oder zu Billardkugeln braucht. Das Elfenbein kommt von den herdenweise in Afrika und Asien lebenden Elephanten sowohl, als aus den Eisregionen Sibiriens, woselbst man die Zähne vorweltlicher Elephanten bis zu der ungeheuern Größe von zehn Fuß, und von 180 Pfund an Gewicht findet, welche noch so vollkommen erhalten sind, daß sie, wie das ganz frische, zu allen Arbeiten dienen, zu denen man nicht durchaus weißes Elfenbein nöthig hat. So werden z. B. die Platten für Miniaturmaler daraus gemacht, indem man dasselbe in seine Blättchen zersägt, schleift und sorgfältig von allem Fett reinigt.

V.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elfenbein — in Transportkiste Elfenbein verarbeitet …   Deutsch Wikipedia

  • Elfenbein — Elfenbein, die langen Zähne des Elephanten, der härteste thierische Körper, von Tischlern, Malern, Kammmachern u. v. A. zu Elfenbeinblättern für Maler, Messerheften, Billardbällen, Kämmen u. dgl. gebraucht. Asien u. Afrika liefern es; die besten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Elfenbein — Sn std. (10. Jh.), mhd. helfenbein, ahd. helfantbein, helphan(t)bein Hybridbildung. Ahd. helfan(t), helpfant bedeutet wie gr. eléphās m. sowohl Elefant wie auch Elfenbein . Die Komposition mit Bein ist also, wie ae. elpenbān, lediglich eine… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Elfenbein — (lat. Ebur) ist die Substanz der Stoßzähne der Elefanten. Diese in die Zwischenkieferknochen eingepflanzten und daher den Schneidezähnen der übrigen Säugetiere entsprechenden Zähne sind wurzellos und haben an ihrem in der Alveole steckenden… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Elfenbein — Elfenbein, die Substanz der Stoßzähne des männlichen Elefanten, auch der Zähne vom Walroß und Nilpferd, etwas durchscheinend, elastisch; fossiles oder gegrabenes E., Zähne des fossilen Mammut und Mastodon in Sibirien; gebrauntes E., s.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Elfenbein — Elfenbein, die Stoßzähne des Elephanten, blendend weiß, aber an der Luft gelb werdend, dient bekanntlich zu Schnitzwerken, Kämmen etc. und gibt verkohlt eine schöne schwarze Farbe. Die Alten schätzten und verarbeiteten das E. häufiger und schöner …   Herders Conversations-Lexikon

  • Elfenbein — ↑Ebur …   Das große Fremdwörterbuch

  • Elfenbein — mit Tinte waschen (bleichen). – Körte, 1090. Einen Gegenstand, der von Natur schön ist, entstellen, anstatt zu verschönern; etwa wenn jemand die Wahrheit durch rednerische Gleissnerei zu verherrlichen glaubt. Holl.: Hij weet elpenbeen met inkt… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Elfenbein — El|fen|bein [ ɛlfn̩bai̮n], das; [e]s: Substanz der Stoßzähne des Elefanten: eine Kette aus Elfenbein. * * * Ẹl|fen|bein 〈n. 11; unz.〉 Zahnbein der Zähne von Elefanten, Mammut, Walross, Nilpferd u. Narwal [<ahd. helfant + bein… …   Universal-Lexikon

  • Elfenbein — Bein: Die Herkunft des altgerm. Wortes für »Knochen« (mhd., ahd. bein, niederl. been, engl. bone, schwed. ben) ist dunkel. – In Wendungen wie »durch Mark und Bein«, »Fleisch und Bein«, »Stein und Bein« (↑ Stein) ist die alte Bed. »Knochen«… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”