England (Kochkunst)

England (Kochkunst)

England (Kochkunst). (Kochkunst.) Sie zeichnet sich vor allen andern durch besondere Eigenthümlichkeiten und gewisse feststehende Nationalgerichte aus. Hinsichtlich der Anzahl der Schüsseln und der Mannichfaltigkeit der Speisen begnügen sich die Engländer mit weit wenigern, als manche andere Nationen; dagegen genießen sie aber consistentere, nahrhaftere, derbere Speisen, und fangen bekanntlich schon beim ersten Frühstück mit gekochten Eiern, Schinken etc. an. Einige englische Nationalgerichte, besonders der roast beef und die beef steaks haben im Ausland die irrige Meinung hervorgebracht, als ob die Engländer rohe, blutende Fleischspeisen liebten. Doch thut man ihnen hierin Unrecht; denn nur die bessere Zubereitung, die Kunst, dem Fleische durch schnelle Kohlenhitze einen Ueberzug zu geben, der es saftreich erhält, hat dieses Vorurtheil erzeugt. Uebrigens möchte nicht jeder deutsche, und vor allen kein an die leichten französischen Speisen gewöhnter Magen die englische Hausmannskost vertragen können, indem selbst die meisten Gemüse und Zwischengerichte durch eine größere Quantität Fett einen Grad von Unverdaulichkeit erlangen, dem unsere Constitutionen selten gewachsen sind. Die dicke, feuchte und schwere Luft Englands, der dadurch häufig gewordene Genuß starken Weins, Branntweins und Biers und der ruhige, etwas phlegmatische Charakter der Nation geben die beste Erklärung zur englischen Kochkunst.

L. M.

Wie die englische Küche ihr Eigenthümliches hat, so auch die englischen Mahlzeiten. Wir sprechen nicht von den diplomatischen Diners, Soupers und dergl. und von den Mahlzeiten in den obersten Kreisen der Elite der Gesellschaft; denn diese gleichen sich. was Reichthum, Luxus, Anordnung, Ceremoniel etc. betrifft, so ziemlich überall, und es wird zwischen den Diners von Paris und Wien, London und Petersburg in dieser Hinsicht kein großer Unterschied herrschen. Wir schildern hier nur das häusliche, prunklose Mahl eines Gentlemens, der vermögend, anständig, ein Mann von Geschmack ohne Gourmand zu sein, einige Freunde zur Tafel ladet, die, wie er, was alt herkömmlich ist, ehren und ausüben. Man stelle sich einen runden Tisch vor, auf welchem als erstes Gericht oben ein großer gebratener Schinken mit Bohnen, unten ein großes Rostbeef, in der Mitte Blumenkohl und dazwischen einige Schüsseln mit Brühe stehen. Diese Brühen sind mit Butter oder mit Ingwer und wohlschmeckenden Kräutern angemacht. In einer etwas größern Schüssel befinden sich zwei bis drei gebratene Hühner, die in Butter schwimmen, und ein schlechtgekochtes Ragout. Später wird eine fette Gans, eine Schildkröte, mit kleinen grünen Erbsen, die nicht ganz weich gekocht, sondern nur durch heißes Wasser gezogen sind, aufgetragen. Jeder Gast hat seine Assiette, eine Gabel mit zwei Spitzen, ein säbelförmiges, abgerundetes Messer, das für die Gemüse auch als Löffel dient, aber keine Serviette vor sich. Nach dem zweiten Gange wird das Tischtuch weggenommen und man setzt Obst: Erdbeeren, Melonen, Käse und fünf bis sechs Sorten schweren Weines auf. Erst jetzt kommen Gläser auf den Tisch, vorher trank man aus silbernen oder zinnernen Kannen. Man bringt Gesundheiten aus und macht mit der des Königs oder dem »old England for ever!« den Anfang, dann trinkt man auf die Gesundheit der Damen, die man bei ihren Vornamen nennt. Diese entfernen sich jedoch, sobald die Flaschen aufgesetzt werden. – Hierauf wird Punsch, dann Kasse und Thee mit Butterschnitten aufgetragen. – Zum Beschlusse erhält jeder Gast ein Glas mit lauem Wasser zum Ausspülen des Mundes und Reinigen der Hände. Nach einer solchen Mahlzeit, die in der Regel vier Stunden dauert und wobei es gewöhnlich still, fast nie lärmend hergeht, steht man auf und trennt sich.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kochkunst — Kochkunst. Dieser jetzt so wichtige Industriezweig erreichte erst im Laufe der Jahrhunderte den Grad der Ausbildung, welchen die Produktionen englischer und französischer Kochkünstler gegenwärtig in sich tragen; aber nichts desto weniger kannten… …   Damen Conversations Lexikon

  • Kochkunst — Kochkunst, die Kunst, Speisen und Getränke schmackhaft, leichtverdaulich und nahrhaft zu bereiten. Die zweckmäßige Zubereitung der Speisen erfordert in oft unterschätztem Grad eine Berücksichtigung des chemischen Verhaltens der Nahrungsmittel… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beef-steaks (Kochkunst) — Beef steaks (Kochkunst), (Kochkunst) ein aus England zu uns gekommenes Gericht, welches, gut zubereitet, zu den kräftigsten Fleischspeisen gehört. Man schneidet hierzu daumendicke Stücken Fleisch aus dem Rindslendenbraten, (an manchen Orten auch… …   Damen Conversations Lexikon

  • Braten (Kochkunst) — Braten (Kochkunst), (Kochkst) Das Braten des Fleisches ist eine alte Kunst, in welcher schon die Griechen und Römer wohlbewandert waren. Selbst die wildesten, barbarischesten Völker haben einen dunkeln Begriff von dieser Zubereitungsweise, und… …   Damen Conversations Lexikon

  • Küche — Kochkunst; Kochstube * * * Kü|che [ kʏçə], die; , n: 1. Raum zum Kochen, Backen, Zubereiten der Speisen: eine kleine, enge, geräumige, modern eingerichtete Küche; in der Küche essen, helfen. 2. Art der Zubereitung von Speisen: eine gutbürgerliche …   Universal-Lexikon

  • Rezeptbuch — Anna Halm: „Neues praktisches Kochbuch“, 1900 Kochbücher beschreiben in Rezepten die Zubereitung von Speisen und sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: Nüchterne, ausführliche Rezeptsammlungen für Berufsköche Lehrbücher mit Standardrezepten …   Deutsch Wikipedia

  • Esskultur des Mittelalters — Bankett am Hof des französischen Königs Karl V. (Zentrum) im Jahre 1378 in Paris. Zu Gast sind Kaiser Karl IV. und sein Sohn Wenzel. Jeder Teilnehmer des Banketts hat zwei Messer, einen Salzbehälter, Serviette, Brot und einen Teller.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kochbuch — Kochbücher beschreiben in Rezepten die Zubereitung von Speisen und sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: Nüchterne, ausführliche Rezeptsammlungen für Berufsköche Lehrbücher mit Standardrezepten für Anfänger, die auch allgemein in… …   Deutsch Wikipedia

  • Esskultur im Mittelalter — Bankett am Hof des französischen Königs Karl V. (Zentrum) im Jahre 1378 in Paris. Zu Gast sind Kaiser Karl IV. und sein Sohn Wenzel. Jeder Teilnehmer des Banketts hat zwei Messer, einen Salzbehälter, Serviette, Brot …   Deutsch Wikipedia

  • Landesküche — Feinkostgeschäft in Rom Der Begriff Nationalküche wird oft als Bezeichnung für die Küche eines Landes verwendet, also als Synonym für Landesküche. Ernährungssoziologen und Anthropologen bezeichnen damit jedoch einen kulinarischen Topos, der für… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”