Epheu

Epheu

Epheu, zur Familie der Caprifolien gehörend, ist ein hochsteigendes Rankengewächs. Der gemeine Epheu wächst in Japan, Asien und Europa, besonders in deutschen Wäldern und wird in Gärten zur Bekleidung von Gebäuden, Mauern, Felsenwänden u. s. w. benutzt. In der Jugend ist der Stamm schlank, ästig, sehr wurzelnd und kletternd; die glatten, immer grünen Blätter sind eckig und glänzend. Im Alter wird der Stamm ziemlich dick, fast baumartig. Die Rinde ist weich, borstig und aschfarbig. An den Ranken befinden sich wurzelartige Zasern, mit welchen er sich so fest in die Rinde der Bäume einwurzelt, daß der Stamm unten abgehauen werden kann, ohne daß er vertrocknet, weil er immer noch Saft genug aus denselben an sich zieht. Selbst in die Ritzen der Felsenwände und Mauern dringen diese Zasern mit solcher Kraft ein, daß sie Fugen aus einander sprengen. Im Spätherbst treibt der Epheu an den obern Ranken mosige, gelbgrüne Zwitterblumen in Doldenform; gegen den Winter zeigen sich Früchte in Gestalt kleiner runder, schwarzer Beeren, die im Frühjahr reisen und 3–5 Samenkörner enthalten. Doch erscheint die Blüthe in kalten Gegenden nicht, und selbst in wärmern nie eher, als bis der Epheu über seine Stütze hinausgelaufen ist. So lange er noch Etwas findet, woran er sich anhalten kann, bleibt er unfruchtbar, auch wird der Stamm nicht baumartig, bis man ihn hindert, weiter zu steigen. Der fünfblättrige, aus Nordamerika stammende Epheu eignet sich wegen seines starken Wachsthums vorzüglich zur Bekleidung von Mauern und Wänden, denen er nicht schadet, sondern ihnen vielmehr als Schutz gegen Kälte und Regen dient. Die Fortpflanzung geschieht sehr leicht durch Wurzelranken. Im Orient und südlichen Europa, wo der Epheu mehr die Gestalt eines Baums annimmt, fließt entweder von selbst, oder durch Einschnitte ein Harz heraus, welches in den Apotheken Gummi Hederä genannt wird und zertheilende Kräfte haben soll. Die Blumensprache gedenkt des Epheu's als: kindliches Anschmiegen.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Epheu — Epheu, 1) die Pflanzengattung Hedera aus der Familie der Araliaceen, mit vorspringendem od. gezähntem Kelchrande, 5–10 an der Spitze nicht mützenförmig zusammenhängenden Blumenblättern, 5–10 Staubgefäßen, 5–10 zusammenneigenden od. in einen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Epheu — Epheu, s. Efeu …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Epheu — Epheu, Hedera Helix (Pentandria Monogynia. Araliaceae), bekannter Kletterstrauch, seiner schönen immergrünen Blätter wegen zu Decorationen aller Art benützt. Die Spielart hibernica mit breiten, sehr dunkeln Blättern ist besonders zu empfehlen,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Epheu — 1. Epheu hängt sich überall an. Frz.: Ce cuide li lierres que tuit soyent ses frères. (Leroux, I, 52.) 2. Schweigsamer Epheu klettert behend die Eiche hinauf. *3. Sich mit Epheu schmücken, wenn das Fest vorbei ist. (Altgr.) Wenn die Alten das… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Epheu, der — Der Epheu, des es, plur. car. eine staudenartige Pflanze, welche in Europa auf den Bäumen und Zäumen wohnet, an den Wänden und alten Stämmen hinauf klettert, und ihr Laub auch im Winter behält, daher sie auch Wintergrün genannt wird; Hedera Helix …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Chinesischer Epheu — Chinesischer Epheu, s. Lo …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bacchvs — BACCHVS, i, Gr. Βάκχος, ου, (⇒ Tab. X. & ⇒ XVI.) 1 §. Namen. Diesen soll er, nach einigen, von βαχέω, ich heule, ich kreische, haben; Eustath. ap. Ludov Vivem ad Augustin. de C. D. lib. VI. c. 9. wogegen ihn andere von ἴακχος, und dieses wieder… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Bakchos — (Dionysos), Gott des Weins, Sohn des Zeus u. der Semele. Als Semele sich über den in dem Strahlenglanze seiner Majestät erscheinenden Zeus entsetzte u. starb, entsank das Kind ihrem Schooße, ward von Epheu umschlossen, der plötzlich den Säulen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hedĕra — (Epheu, H. L.), Pflanzengattung aus der Familie der Araliaceae, 5. Kl. 2. Ordn. L.; Rand des Kelches vorspringend od. gezähnt, 5–10 Blumenblätter, an der Spitze nicht mit einander verwachsen, 5–10 Staubgefäße, 5–10 zuneigende Griffel od. in einen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Äppich, der — Der Äppich, des es, plur. inusit. ein Nahme, welcher besonders in Oberdeutschland verschiedenen Gewächsen beygeleget wird. 1) Dem Epheu; Hedera, L. S. Epheu. 2) Dem Selleri; Apium dulce, L. 3) Der Petersilie; Apium Petroselinum, L. 4) Dem so… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”