Erbse

Erbse

Erbse, zur Familie der Leguminosen gezählt, ist in ganz Europa einheimisch, und gedeiht am besten in trocknem Boden. Die verschiedenen Arten werden nach der Beschaffenheit ihrer Hülsen, und nach ihren kürzern oder längern, hochwachsenden und kriechenden Stengeln eingetheilt. Die wichtigste für uns ist die sogenannte zahme Erbse, gemeine Feld- oder Gartenerbse. Da die Erbsen zu den frühesten Sommergemüsen gehören, so müssen sie möglichst zeitig gesäet oder gelegt werden, Ende März oder Anfang April, wozu man den reinsten, besten Samen nimmt. Die buntblühende Erbse kocht sich schwarz und nur die weißblühende behält ihre natürliche grüne Farbe. Die Felderbsen kommen später als die Gartenerbsen und sind weniger zart und süß von Geschmack. Von den zarten Erbsen gibt es noch eine Menge Ab- und Spielarten, als die große Klunkererbse, welche 3 Fuß hoch wird, ziemlich großen, wohlschmeckenden Samen trägt, und außer zum frischen Gebrauch auch viel zum Einmachen benutzt wird. Die Kronen- oder Traubenerbse, deren Schoten an der Spitze in einem Büschel (20–30 an einer Ranke) zusammen sitzen, und die in jeder Schote 7–8 Erbsen hat. Die grüne Erbse, welche auch nach dem Trocknen grün bleibt. Die große holländische Zuckererbse, mit zwei Finger breiten, ½ Fuß langen Schoten, erreicht eine Höhe von 7–8 Fuß, und wird mit ihren Schoten gegessen, so wie auch die englische Zuckererbse, die aus Indien stammt, aber bei uns nicht recht gedeiht. Polen, Frankreich und Sicilien führen jährlich viele hundert Schiffsladungen Erbsen aus, und namentlich die polnischen gehen nach England, Holland, selbst bis nach Indien.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erbse — (Pisum sativum) Systematik Eurosiden I Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales) …   Deutsch Wikipedia

  • Erbse — Sf std. (10. Jh.), mhd. erbīz, areweiz, arwīz, arwīs u.ä., ahd. araw(e)iz, as. er(iw)it. Aus vd. * arw(a) (a)itō f. Erbse . Das Wort ist sicher entlehnt; es ist aber nicht klar, auf welcher Stufe. Falls es alt ist, kann man ein Hinterglied g. *… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Erbse — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Als Gemüse gibt es Möhren und grüne Erbsen aus unserem Garten. • Eine Erbse ist ein sehr kleines grünes Gemüse …   Deutsch Wörterbuch

  • Erbse — (Pisum Tourn.), Gattung der Leguminosen, einjährige, kahle, kletternde Kräuter mit paarig gefiederten, in eine Borste oder Wickelranke endenden Blättern (s. Tafel »Blattformen II«, Fig. 25), großen blattartigen Nebenblättern, ansehnlichen roten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Erbse — (Pisum L.), Pflanzengattg. der Papilionazeen, in den Mittelmeerländern und Westasien. Acker E. (P. arvense L.), Pahl oder Kneifel E. (P. satīvum L.), mit meist weißen Blüten, und die Zucker E. (P. saccarātum Host.), letztere beiden als Garten E.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Erbse — Erbse, Pisum (Diadelphia Decandria. Leguminosae). Man unterscheidet Sorten, von welchen nur die Samen eßbar sind, die sog. Brockel E.n od. Pflück E.n, von P. sativum abstammend und weiß blühend; und solche, deren halbreife Hülsen gegessen werden… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Erbse — Erbse: Der Name der Hülsenfrucht mhd. areweiz̧, arwiz̧, erbeiz̧, ahd. araweiz̧, wiz̧, niederl. erwt, schwed. ärt ist verwandt mit lat. ervum »Wicke« und griech. órobos, erébinthos »Kichererbse«. Zugrunde liegt wahrscheinlich ein voridg. Wort des… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Erbse — Erb|se [ ɛrpsə], die; , n: a) Pflanze mit grünen, in Hülsen sitzenden, kugeligen Samen und Blättern, die in Ranken auslaufen: nächstes Jahr bauen wir Erbsen an; die Erbsen hochbinden. b) Frucht der Erbse (a): Erbsen pflücken. Zus.: Zuckererbse.… …   Universal-Lexikon

  • Erbse — 1. Arben1 unn Bohn holen2 den Dokder von de Dör. (Rendsburg.) 1) Erbsen. 2) Halten. 2. Arften1, säd de Bûr, dôr schêt he n wêken (Dreck, Furz). (Flensburg.) – Hoefer, 102. 1) Man findet auch Arten, Arten, und ich bin nicht sicher, ob es Erbse… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Erbse — Einem Erbsen auf die Stufen streuen: ihn zu Fall bringen; übertragen: seiner Ehre hinterlistig eine Falle stellen. 1639 bei Chr. Lehmann bezeugt: »Böse Leuth, die sich eines Unglücks freuen, streuen einem Erbsen auff die stegen, das einer von… …   Das Wörterbuch der Idiome

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”