Euripides

Euripides

Euripides, Der Zeit und dem dichterischen Range nach der dritte unter den drei großen griechischen Tragikern. An dem Tage, wo Euripides geboren, 480 vor Chr., focht Aeschylus bei Salamis, und der Jüngling Sophokles tanzte um die Trophäen. In seinen frühern Jahren sollte er Athlet werden; doch bald erwachte in ihm eine weit lebhaftere Neigung zu der Malerei, Philosophie und Poesie. Seine Tragödien fanden bei dem Publikum die günstigste Aufnahme; es gelang ihm sogar mehrmals, vor Sophokles den Preis zu gewinnen. Weil aber Euripides die frühere ideale Höhe des griechischen Trauerspiels zur gemeinen Wirklichkeit herabzog, und, wenn Aeschylus und Sophokles die Menschen vergöttlichten, er die Götter vermenschlichte, so mußte er oft trotz der hohen Gunst des Publikums harte Urtheile erfahren. Vor Allem machte ihn der Spötter Aristophan es in seinen Komödien durch parodirende Anspielungen lächerlich. Wenn Aristoteles den Euripides den tragischesten Dichter nennt, so hatte er vielleicht besonders die Wahl seiner Stoffe und die unglücklichen Katastrophen im Sinne. Es fehlt dem Euripides der erhabene Schwung des Aeschylus und die vollendete Schönheit des Sophokles; dagegen hat er bei großen Fehlern unendlich viel einzelne Schönheiten. Seine Hauptgebrechen sind eine oft in übertriebene Breite ausartende Schwatzhaftigkeit, eine Hinneigung zu philosophischen Discussionen und Rhetorkünsten, ein zu großer Sentenzenüberfluß und ein Herabziehen großer Charaktere in das Gebiet der Schwachheit und Alltäglichkeit, durch welche Eigenschaften er als Brücke erscheint, die zu der Komödie hinüberleitet. Doch glich ihm keiner seiner beiden Vorgänger in der Kunst, Rührung zu erwecken; in seiner Hekuba, Alcestis, Medea, im Orest, Hippolytos u. s. w. finden sich Stellen, die durch ihre zarte elegische Weichheit die tiefste Seele bewegen. Meisterhaft sind seine Prologe, doch locker seine Plane, schwankend seine Charaktere, dagegen kunstreich seine Dialoge und hochpoetisch seine Chöre. Bei dem König Archelaus in Macedonien fand er 407 vor Chr. einen tragischen Tod; er wurde von Hunden zerrissen. Die Athenienser errichteten ihm ein prachtvolles Cenotaphium mit der Inschrift: »Ganz Griechenland ist des Euripides Denkmal; Macedoniens Erde deckt nur seine Gebeine.«

E. O.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Euripides — (Ancient Greek: polytonic|Εὐριπίδης) (ca. 480 BC–406 BC) was the last of the three great tragedians of classical Athens (the other two being Aeschylus and Sophocles). Ancient scholars thought that Euripides had written ninety five plays, although …   Wikipedia

  • Euripides — (griech. Εὐριπίδης) (* 480 v. Chr. oder 485/484 v. Chr. in Salamis; † 406 v. Chr. in Pella; begraben in Makedonien) ist einer der großen klassischen griechischen Dramatiker. Euripides …   Deutsch Wikipedia

  • Eurípides — Saltar a navegación, búsqueda Eurípides Nombre Eurípides (Ευριπίδης) …   Wikipedia Español

  • Euripides — Euripides,   griechisch Euripịdes, der jüngste der drei großen athenischen Tragiker, * 485/84 oder um 480 v. Chr. (Schlacht bei Salamis), ✝ Pella (Makedonien) Anfang 406 v. Chr., vermutlich am Hof von König Archelaos. Euripides wirkte seit 455.… …   Universal-Lexikon

  • Eurípides — (485 a.C. 406 a. C.). En 485 a.C. nace en Salamina el poeta trágico que el dramaturgo cómico Aristófanes satirizó en su obra Las Ranas. Se basó en la idea de que Atenas no tenía ningún gran poeta trágico. Estaba en lo cierto. Eurípides había… …   Enciclopedia Universal

  • Euripĭdes — Euripĭdes, 1) E., neben Sophokles u. Äschylos der berühmteste griechische Tragiker, geb. 5. October 480 v. Chr. auf der Insel Salamis, sein Vater Mnesarchos war ein Schenkwirth, seine Mutter hieß Kleito. Er erhielt in Athen eine sorgfältige… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Euripĭdes — Euripĭdes, einer der drei großen griech. Tragiker, auf Salamis angeblich 480 v. Chr. am Tage der berühmten Seeschlacht geboren, gest. 406 in Arethusa bei Amphipolis, Sohn des Mnesarchos, trat, nachdem er im Verkehr mit Anaxagoras und den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Euripides — Euripĭdes, der jüngste der drei großen griech. Tragiker, geb. 480 v. Chr. zu Salamis, gest. 406 v. Chr. am Hofe des Königs Archelaos von Mazedonien. Von seinen dramat. Stücken sind nur 19 auf uns gekommen: »Alkestis«, »Medeia«, »Hippolytos«, »Die …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Euripides — Euripides, griech. Tragiker, geb. 480 v. Cyr. am Tage der Schlacht von Salamis, Athener, Freund des Sokrates, st. 407 in Macedonien, wohin er der Einladung des Königs Archelaus gefolgt war. Von vielen dramat. Arbeiten sind erhalten: Alcestis,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Euripides — [yoo rip′ə dēz΄] 480 406 B.C.; Gr. writer of tragedies Euripidean [yoo rip′ədē′ən] adj …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”