Alemannen (Geschichte)

Alemannen (Geschichte)

Alemannen (Geschichte), (Alemannien). Die früheste deutsche Geschichte, welche nur aus verworrenen römischen Quellen fließt, führt eine sehr große Menge Völkernamen an, die für die Geschichtsforscher stets ein Buch mit sieben Siegeln waren, und an welchem sie vergebens ihren Scharfsinn und ihre Hypothesensucht geübt haben. Theils sind es Stämmenamen, theils Völkernamen, theils Collectiv- (Allgemein-) namen; so daß verschiedene Völker einen Namen, und ein Volk verschiedene Namen führte. Ost glaubt man daher ein Volk verschwinden und ein anderes entstehen zu sehen, und am Ende sind es nur die Namen, die gewechselt worden sind. Alemannen scheint ursprünglich nur ein Collectivname gewesen zu sein, so wie »Deutsche« es jetzt noch ist, und wie wir unter dem letztern Oestreicher, Preußen, Mecklenburger, Baiern etc. verstehen, so ist unter Alemannen (allerlei Männer) eine Menge Völkerschaften, wahrscheinlich suevischen Stammes verstanden worden. Bestimmtes läßt sich aus Mangel an Quellen nicht darüber angeben. Unter der Regierung des römischen Kaisers Caracalla traten sie zuerst in der Geschichte und zwar als ein sehr kriegerisches Volk auf, das vortreffliche Reiterei hatte. Der genannte Kaiser hielt sich unter ihnen auf und entzweite sich mit ihnen, nachdem er lange im besten Vernehmen mit ihnen gestanden. Ihre Gaue, denen Herzoge (nach römischem Ausdrucke, Könige) vorstanden, hatten ihre eignen Verfassungen, und waren ganz von einander unabhängig; nur im Kriege hatten sie einen gemeinschaftlichen Anführer. Später wohnten sie vom Rheine bis zur Donau, und machten den Römern viel zu schaffen, indem sie häufige und folgreiche Einfälle in Gallien thaten. Die blutigen Kämpfe der römischen Kaiser mit den tapferen Alemannen dauerten unaufhörlich fort, bis zur allgemeinen Völkerwanderung, wo sie Gallien mit überschwemmten, ihre alten Wohnsitze aber nicht aufgaben. In der Mitte des 5. Jahrhunderts verbreiteten sie sich über Helvetien bis an den Jura und Genfersee, wohin sie überall vaterländische Sprache und Sitte führten. Später kamen sie unter die Herrschaft der Franken, und im 6. Jahrhundert entstand das Herzogthum Alemanien, von eignen Herzogen regiert. Wie viel Völker zu dem großen alemanischen Völkerverein gehört haben, läßt sich nicht angeben, aber sehr groß muß er gewesen sein, da der Name Alemannen noch jetzt seine große Auszeichnung und Ueberlegenheit durch die Nachbarsprachen beweist, welche alle Völker Deutschlands darunter begriffen und noch begreifen, während er bei uns selbst untergegangen ist. Das Herzogthum Alemanien war von großer Ausdehnung, die Grenzen bildeten im Süden die Alpen, im Westen der Jura und die Vogesen, im Osten der in die Donau mündende Lech, im Norden die in den Rhein mündende Murg und die Flußscheiden des Neckar und der Donau. Die Karolinger unterdrückten die herzogliche Würde, und das Land wurde von Kammerboten verwaltet. Im 10. Jahrhundert tauchten die Herzoge von Alemanien wieder auf, und erkannten den deutschen König als Oberhaupt an. Bis in das 11. Jahrhundert blieb es ungetheilt, dann kam es durch Heirath an Friedrich von Staufen, den Stifter des großen Kaiserhauses, der es mit den Zähringern theilen mußte, so daß den Hohenstaufen nur Schwaben als Erbherzogthum blieb, während jene die großen Reichsvogteien in Helvetien und Burgund bekamen. Von dieser Zeit an (1096) verschwindet der Name Alcmanien und der von Schwaben tritt an seine Stelle.

St


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alemannen — Alemannen, Völkerbund in Germanien, zwischen Rhein, Main u. Donau; die Hauptvölker waren (wahrsch.) die Tenkterer, Usipeter, Chatten u. Vangionen. Ihren Ursprung leitet man von Alemann (s.d. 1) her; ihre Sitten waren im Allgegemeinen die der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alemannen — (Alemanni, besser Alamanni), eine Vereinigung germanischer Stämme und Stammessplitter, vertrieben die Römer aus ihren Besitzungen am obern Rhein und an der obern Donau. 213 erfocht Kaiser Caracalla über sie am Oberrhein einen Sieg; 234, unter dem …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alemannen — Einfaches alemannisches Steinkistengrab des 7. Jahrhunderts in Biengen (Bad Krozingen) …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Kantons Aargau — Aargauer Kantonswappen Die Geschichte des Kantons Aargau handelt vom 1803 gegründeten Kanton Aargau in der Schweiz und seinen verschiedenen Vorgängerterritorien. Die Besiedlung des Gebiets lässt sich bis zu 150 000 Jahre nachweisen, die ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Elsasses — Das Elsass als Region im Nordosten Frankreichs Die Geschichte des Elsass kann zum einen umfassen die Geschichte der heutigen französischen Region Elsass und die Geschichte im Gebiet dieser Region vor ihrer Gründung 1972, zum anderen die… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Elsass — Die Geschichte des Elsass, einer Region am westlichen Rande des deutschen Sprachraumes, ist geprägt vom fruchtbaren Einfluss zweier der großen Kulturräume Europas: des germanischen (deutschen) und romanischen (französischen). Nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Lörrachs — Zeitleiste   1102 Erste Erwähnung Lörrachs als Lorach in einer Urkunde des Klosters St. Alban   …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Wallis — Inhaltsverzeichnis 1 Antike 1.1 Das Wallis in römischer Zeit 1.2 Zeittabelle der Provinz Vallis Poenina (Wallis) 57 v. Chr. – 454 n. Chr. 2 Das Wallis im Mittelalter 2.1 Einwa …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Speyer — Speyer, Ansicht nach Braun Hogenberg (1572) Die Geschichte der Stadt Speyer beginnt im Jahr 10 v. Chr. mit der Errichtung des Römerlagers. Der Name Spira, aus dem sich schließlich der heutige Name Speyer entwickelte, taucht erstmals 614 auf. Vor… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Kantons Wallis — Inhaltsverzeichnis 1 Antike 1.1 Das Wallis in römischer Zeit 1.2 Zeittabelle der Provinz Vallis Poenina (Wallis) 57 v. Chr. – 454 n. Chr. 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”