Faunus und die Faunen

Faunus und die Faunen

Faunus und die Faunen. Faunus war ein mythischer König der Ureinwohner des spätern römischen Gebietes, dessen Vater bald Picus, bald Mars, bald Merkur genannt wird; er selbst war der Vater des Königs Latinus. Nach seinem Tode wurde er als weissagender Feld- und Waldgott verehrt; seine Gemahlin hieß Fatua oder Fauna, und sie gebar ihm das mißgebildete, zottelhaarige, ziegenfüßige Geschlecht der Faunen, Halbgötter mit Bockshörnern und braunen Nasen, welche in den Wäldern wohnten, diese mit Geschrei erfüllten, und ein Schrecken aller Nymphen und Erdentöchter waren. Alle niedern Sinnentriebe waren ihnen gemein, sie vermehrten das trunkene Gefolge des Bacchus, und dienen noch jetzt als Symbole unlauterer Lüsternheit, die mit dem Ausdruck faunisch treffend bezeichnet wird. Ost wird Faunus und die Faunen mit dem griechischen Pan und den Panen, mit Silvan und den Silvanen für einerlei genommen, (vergleiche die Artikel Pan, Silvan, Satyrn,) aber die Idee vom griechischen Pan war größer und erhabener, wenn auch seine äußere Bildung, wie die seines Gefolges auf ähnliche oder gleiche Weise gedacht wurde. Nach der Gemahlin des Faunus, Fauna, benennt die Naturwissenschaft die in einer Gegend oder Provinz vorkommenden wildlebenden Thiere die Fauna derselben, wie im Bezug auf die Pflanzenwelt die Flora.

–ch–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Faunus — Faun Skulptur aus dem Haus des Fauns in Pompeji …   Deutsch Wikipedia

  • Faunus — (»der Wohlwollende«), altitalischer Gott, wegen seines ähnlichen Wesens dem griechischen Pan (s.d.) gleichgesetzt, ein guter Geist der Wälder, Fluren und Felder, der namentlich dem Vieh Fruchtbarkeit und Schutz gegen die Wölfe verlieh, daher auch …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Favnvs — FAVNVS, i, (⇒ Tab. IX.) 1 §. Namen. Dieser soll nach einigen von Fari herkommen, weil solcher vermeynter Gott den Leuten auch statt eines Orakels dienete, und insonderheit den Mannspersonen wahrsagete. Varro de LL. l. VI. c. 3. & Fah. Bassus ap.… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Faust. Der Tragödie zweiter Teil. — Titelblatt des 1831 vollendeten zweiten Teils der Tragödie Faust. Der Tragödie zweiter Teil in fünf Akten, bekannt auch als Faust II, ist die Fortsetzung von Johann Wolfgang von Goethes Faust I und wurde im Sommer 1831 vollendet. Nachdem Goethe… …   Deutsch Wikipedia

  • Faust - Der Tragödie Zweiter Teil — Titelblatt des 1831 vollendeten zweiten Teils der Tragödie Faust. Der Tragödie zweiter Teil in fünf Akten, bekannt auch als Faust II, ist die Fortsetzung von Johann Wolfgang von Goethes Faust I und wurde im Sommer 1831 vollendet. Nachdem Goethe… …   Deutsch Wikipedia

  • Faust - Der Tragödie zweiter Teil — Titelblatt des 1831 vollendeten zweiten Teils der Tragödie Faust. Der Tragödie zweiter Teil in fünf Akten, bekannt auch als Faust II, ist die Fortsetzung von Johann Wolfgang von Goethes Faust I und wurde im Sommer 1831 vollendet. Nachdem Goethe… …   Deutsch Wikipedia

  • Faust 2 — Titelblatt des 1831 vollendeten zweiten Teils der Tragödie Faust. Der Tragödie zweiter Teil in fünf Akten, bekannt auch als Faust II, ist die Fortsetzung von Johann Wolfgang von Goethes Faust I und wurde im Sommer 1831 vollendet. Nachdem Goethe… …   Deutsch Wikipedia

  • Faust II — Titelblatt des 1831 vollendeten zweiten Teils der Tragödie Faust. Der Tragödie zweiter Teil in fünf Akten, bekannt auch als Faust II, ist die Fortsetzung von Johann Wolfgang von Goethes Faust I und wurde im Sommer 1831 vollendet. Nachdem Goethe… …   Deutsch Wikipedia

  • Menschtiermischwesen — Die Artikel Mischwesen und Chimäre (Mythologie) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Favni — FAVNI, órum, eine Art Waldgötter, die ihren Namen von fando haben, weil sie den Menschen wahrsageten, und also an statt der Orakel dieneten. Varro de LL. lib. VI. c. 3. Andere leiten ihren Namen von dem Faunus her, Gyrald. Synt. XV. p. 443. und… …   Gründliches mythologisches Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”