Field, John

Field, John

Field, John, John, einer von den wenigen großen Virtuosen und Componisten Englands, und wie Müller von ihm sagt: »ein singuläres Genie, bis gegen den Anstand ungenirt.« Geboren 1780 verdankte er seine musikalische Ausbildung Clementi, unter dessen Schülern er die erste Stelle einnimmt, und mit dem er auf Reisen ging. Seit 1802 lebte er abwechselnd in Moskau und Petersburg, wo er eine glänzende Anerkennung seines Talents fand, aber nichts desto weniger, durch eine ungeregelte Lebensweise oft in Verlegenheit war, und durch manche äußere Schroffheit abstieß. Schon im 14. Jahre componirte er eine Sonate; mit seinen vielfach nachgeahmten und nie erreichten Notturno's begründete er eine eigene Gattung. Außerdem erschienen von größern Compositionen für Pianoforte 6 Concerte, unter denen sich besonders das As- und Es-dur Concert auszeichnen. Sonst gab er noch 40 Rondo's, viele Variationen, Phantasieen, 3 Quintette, 6 vierhändige Sonaten, Romanzen, Gesänge und Tänze heraus. In diesen Werken ist es weniger auf Fingerfertigkeit, als auf das Ideal der reizendsten Melodie abgesehen. Seine Compositionen sind durchhaucht von tiefer poetischer Gluth und süßer, träumerischer Schwärmerei. Auf dem Pianoforte ist er wahrer Künstler; bei staunenswerther Fertigkeit, energischer Kraft, Gleichheit der Passagen, und tiefem Ausdruck, bliebe zuweilen nur ein höherer Grad von Feuer zu wünschen übrig. In der freien Phantasie ist er ein Meister, dem vielleicht kein jetzt lebender Virtuos zur Seite steht. Den vielfachen Aufforderungen seiner Freunde zu einer Kunstreise durch Europa genügte er erst in den letzten Jahren, wo er auch in Paris auftrat. Auf seinem Instrumente übt er sich täglich 2–3 Stunden. Seine Manier zu studiren ist eigenthümlich. Er setzt eine Schachtel mit hundert Zahlpfennigen auf das Fortepiano. Nachdem er eine schwierige Passage versucht hat, wirft er einen Zahlpfennig in eine andere leere Schachtel, und bis die erste leer und die zweite voll ist, fängt er immer dieselbe Stelle wieder an. Reicht dieß noch nicht hin, so füllt er die erste Schachtel von Neuem, und so immer fort, bis er zuweilen dieselbe Passage zwei- bis dreihundert Mal gespielt hat. Als sich Field gerade in Moskau aufhielt, besuchte ihn Hummel, sich für einen Kaufmann und musikalischen Dilettanten ausgebend, der bei dem großen Rufe von Field's Talent die Stadt nicht verlassen wollte, ohne ihn gehört zu haben. Field ließ sich erbitten, und improvisirte eine Caprice. Hummel dankte. und äußerte, daß er nie das Piano mit so viel Leichtigkeit und Präcision habe spielen hören. Field erwiederte: da Sie so großer Liebhaber sind, so müssen Sie doch wohl auch etwas spielen können!« Hummel setzte sich an das Instrument, und variirte das Thema, das Field so eben bearbeitet, weiter fort mit der seines Genies würdigen Inspiration und auf eine so überraschende Weise, daß Field erstaunt und entzückt dem Spieler um den Hals fiel und ausrief: »Sie sind Hummel! Niemand in der Welt als Hummel ist einer solchen Improvisation fähig.« Schumann, ein junger Componist, sagt von Field: »Dürft' ich, so würd' ich ihm einen Kranz aus Mohnblumen und Abendviolen aufsetzen, denn er ist der Geliebte der Dämmerungsstunde, wenn die Sonne hinuntergegangen und das ewige Heimweh der Seelen erwacht. Soll ich die, die ihn kennen, an die Stunden erinnern, wo sie noch länger hörten, als die Musik dauerte? Wollten sie etwas von diesen neuen Gedichten erfahren, soll ich wiederholen, was sie schon lange wissen, etwa das uralte Lied vom Herzen? Schlage nur eine Weltsaite an und sie schwingt unendlich fort. Die Minute muß entzückend sein, wo du dir bewußt wirst, daß du eine zuerst berührt, wo du etwas ganz dein eigen nennen kannst, dich als Erster fühlst in der neuen Schöpfung und dein Werk als erstes Geschöpf, das dich nun inbrünstig umarmt und deinen Namen trägt. So scheint es, als entschleiere nach und nach der Künstler das Bild der Natur für seine Kunst, im Kleinen als Tag, im Großen als Jahr, im Größten als Zeit und Ewigkeit. Der kräftige Morgen gehört Bach und Händel an. Was sich vor ihnen geregt, waren nur Frühstimmen, Morgenahnungen, und oft recht kalte. Da führten Mozart und Haydn den Tag heran und das helle lebendige Leben, das in der Sternennacht wiederum verstummte, die Beethoven und Franz Schubert eröffneten. Nun sind jenen Hohenpriestern noch Jüngere beigesellt. Field legt sein Opfer am Abend auf den Altar; was er spricht, versteht nicht Jeder; aber es stört Keiner den blassen Jüngling, da er betet. In später Stunde arbeitet noch Chopin, wie in einer Nordscheinverklärung, aber die Gespensterzeit spukt schon neben ihm, die Nachtraubvögel sind los und einzelne Abendfalter von früher her stürzen erkältet und ermattet nieder. – Wir wären am Ziel? Nein der geschlossene Tag mit seinen vier kleinen Zeiten wird im großen Umkreise nur einer des Frühlings sein, der wieder erst ein Theil des Jahres ist, und dann zählt die Geschichte der Künste nach Jahrhunderten, die wiederum in der Ewigkeit als Augenblicke auf- und niedergehen.«

E. O.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Field, John — ▪ British ballet dancer and director byname of  John Greenfield   born Oct. 22, 1921, Doncaster, Yorkshire, Eng. died Aug. 3, 1991, Esher, Surrey       British ballet dancer and director, long time artistic director of the Royal Ballet s touring… …   Universalium

  • Field, John — (1545–88)    Polemicist.    Field was educated at the University of Oxford. After ordination, he became known as a leading Puritan in London. After being barred from preaching, he produced an Admonition to Parliament with Thomas Wilcox. In this… …   Who’s Who in Christianity

  • John Field — um 1835 John Field (* 26. Juli 1782 in Dublin; † 23. Januar 1837 in Moskau) war ein irischer Komponist und Pianist. Er gilt als der Erfinder des Nocturnes …   Deutsch Wikipedia

  • John Field — Pour les articles homonymes, voir John et Field. John Field est un pianiste et compositeur irlandais, né à Dublin le 26 juillet …   Wikipédia en Français

  • John Field — John Field. John Field (Dublín, 26 de julio de 1782 Moscú, 23 de enero de 1837) fue un compositor y pianista irlandés, conocido por ser el primer compositor que diera el nombre de nocturnos a éstos y considerado el padre del nocturno rómantico.… …   Wikipedia Español

  • John Laffin — (21 Sep 1922 2002) was an Australian military historian. Early influencesLaffin was born in Mosman in Sydney. His interest in matters military may have come from the fact that both his parents served in World War I.According to biographical… …   Wikipedia

  • John I, Duke of Lorraine — John I (February 1346 ndash; September 23 1390, Paris) was the duke of Lorraine from 1346 to his death. As an infant of six months, he succeeded his father, Rudolph, who was killed in the Battle of Crécy. His mother was Mary, daughter of Guy I of …   Wikipedia

  • Field — Field, John, geb. 1782 in Dublin, Klaviervirtuos, Schüler von Clementi, welcher ihn mit auf seine Kunstreisen durch Frankreich, Deutschland u. Rußland nahm. Als Clementi in Petersburg abreiste, blieb F. dort u. machte mit seinen Concerten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Field [2] — Field, John, engl. Klaviervirtuos und Komponist, geb. 26. Juli 1782 zu Dublin, Schüler Clementis, lebte seit 1802 in Rußland, gest. 11. Jan. 1837 zu Moskau; bes. berühmt durch seine Notturnos …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Field — Field, John, geb. 1782 zu Dublin, gest. 1837 in Moskau, Claviervirtuos, componirte Exercices, Variationen auf engl. u. russ. Volkslieder, 16 Nocturnen und 7 Concerte …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”