Flibustier

Flibustier

Flibustier. Eine Gesellschaft kühner Seerräuber, welche im 17. Jahrhunderte ihr abenteuerlich verwegnes Wesen an den westindischen Küsten trieben, und diesen Namen wahrscheinlich von einer Art kleiner Fahrzeuge erhielten, deren sie sich anfänglich zu ihren Streifzügen bedienten. Aus ihrem Vaterlande vertriebene, oder freiwillig ausgewanderte Franzosen und Engländer bildeten den Stamm dieser, auf der kleinen Insel la Tortue etablirten, Piratenrepublik. Das in der Nahe befindliche St. Domingo war schon seit 1610, nach der Ermordung König Heinrich's 11. von Frankreich, das Asyl Vieler, die der neuen Regierung kein Zutrauen schenkten, geworden, und als die Spanier sie 20 Jahre später von dort theils ganz vertrieben, theils in die Wildnisse jagten, ergriffen sie den verzweifelten Entschluß sich zu rächen. Mit beispielloser Tapferkeit griffen die unternehmenden Freibeuter auf ihren schlechten Fahrzeugen die größten Kauffahrteischiffe an, besonders solche, die Amerika's Gold und Silber nach Spanien überführen sollten, und da sie keine Furcht kannten, trugen sie oft den Sieg über eine der ihrigen bei weitem überlegene Macht davon, oder schlugen sich muthig durch ganze Geschwader. Der Schrecken, den sie einflößten, entmuthigte ihre Gegner um so mehr, je tolldreister er sie selbst machte, so daß sie nun Küstenlandungen unternahmen, und keine reiche spanische Stadt mehr vor ihren Plünderungen sicher war. Unter sich hielten sie musterhafte Mannszucht und theilten die gemachte Beute auf das Redlichste, wobei sogar die Anverwandten der etwa im Gefecht Gebliebenen treulich ihren Antheil erhielten. Ihre Sitten waren natürlich bei dem Gewerbe, das sie vereinte, roh, doch fehlte es ihnen nicht an einem gewissen ritterlichen Edelsinne und einer Art Religiosität, wie man sie wohl auch bei Italiens Banditen findet Nur der Gegenwart lebend suchten sie sich durch Schwelgereien für die ausgestandenen Mühseligkeiten und Gefahren zu entschädigen und diese, gleichwie die Einflüsse des Klima's, verminderten nach und nach ihre Zahl. Nachdem sie lange ihr Unwesen getrieben, traten auch Frankreich und England, die sich ihrer Thaten früher als eines Hindernisses für Spaniens wachsenden Reichthum freueten, feindlich gegen sie auf. Das 18. Jahrhundert erzählte nur noch von ihnen, sie selbst hatten aufgehört zu kriegen und die Welt durch die Verwegenheit ihrer Räubereien in Erstaunen zu setzen. Ein Zweig dieser berüchtigten Freibenter waren die Boucanier auf St. Domingo. Sie lebten in einem fast wilden Zustande von der Jagd wilder Stiere, deren Fleisch sie nach Art der Eingebornen am Feuer rösteten; daher ihr Name. Durch die Vertilgung aller Stiere wurden die Gefürchteten zur Entfernung gezwungen; wer nicht das Land bebauen wollte, mußte nach la Tortue zu den Flibustiern übergehen. Das Leben und die Thaten dieser Letztern sind in bedeutenden französischen und deutschen Werken geschildert, doch möchten Frauen wohl die anziehende Erzählung, welche uns der geistreiche van der Velde, unter dem Namen jener längst verschollnen Piraten hinterlassen hat, am liebsten lesen.

F.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • flibustier — [ flibystje ] n. m. • 1666; angl. flibutor; altér. du néerl. vrijbuiter « qui fait du butin librement » 1 ♦ Aventurier de l une des associations de pirates qui, du XVIe au XVIIIe s., écumaient les côtes et dévastaient les possessions espagnoles… …   Encyclopédie Universelle

  • flibustier — flibustiér s. m. (sil. ti er), pl. flibustiéri Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  FLIBUSTIÉR s.m. (Rar) Hoţ de mare, pirat care prăda în apele americane prin sec. XVII XVIII. ♦ (fig.) Hoţ, pungaş. [pron. ti er. / < fr …   Dicționar Român

  • Flibustier — Sm Seeräuber per. Wortschatz arch. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. flibustier, dieses aus ne. filibuster, wohl aus ne. flibutor, freebooter, aus ndl. vrijbuiter Freibeuter .    Ebenso nndl. vrijbuiter, ne. filibuster, nschw. fribytare,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Flibustier — Fli bus tier , n. [F.] A buccaneer; an American pirate. See {Filibuster}. [Obs.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Flibustĭer — (v. engl. freebooters, Freibeuter, franz. korrumpiert flibustiers, nach andern von flyboat, holländ. vlieboot, franz. flibot, den leichten Schiffen, deren sich die F. anfangs bedienten), kühne Seeräuber zu Ende des 17. und zu Anfang des 18. Jahrh …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Flibustier — Flibustĭer, Seeräuberverbindung in den westind. Gewässern in der zweiten Hälfte des 17. Jahrh., so genannt von ihren leichten Schiffen, den engl. Flyboats, frz. Flibots, meist Franzosen, welche sich 1625 der Insel St. Christoph und später der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Flibustier — (von dem französ. flibot, leichtes Schiff), franz., engl. u. holländ. Abenteurer in Westindien seit dem Ende des 16. Jahrh., am zahlreichsten von 1625–90, welche als Seeräuber den Spaniern ungeheuren Schaden zufügten. Die Spanier sperrten ihre… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Flibustier — Flibustier,der:⇨Seeräuber …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Flibustier — Les flibustiers étaient des aventuriers qui, aux XVIe et XVIIe siècles, écumaient les côtes et dévastaient les possessions espagnoles en Amérique. Sommaire 1 Étymologie …   Wikipédia en Français

  • flibustier — (fli bu stié ; l r ne se lie jamais ; au pluriel, l s se lie : des fli bu stié z entreprenants) s. m. 1°   Aventurier, pirate appartenant à une association d hommes établis dans quelques îles d Amérique, et toujours en guerre contre les Espagnols …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”