Frösche

Frösche

Frösche, eine Amphibienklasse, wovon es verschiedene Gattungen, als: der gemeine Frosch, der Laubfrosch, die Kröte, die Pipa, der Kurzkopf, der Ochsenfrosch, der Jakje etc. gibt. Sie haben einen warzigen, oft auch glatten, feuchten Leib, vier Füße, weiten Mund, gespaltene Zunge. Merkwürdig sind ihre Augen mit 3 Augenliedern, wovon das eine, wenn sie unter dem Wasser, zur Bedeckung des Augapfels dient, so daß das Wasser nicht eindringen kann und sie demnach am Sehen nicht verhindert werden. Die Eier werden durch die Sonnenwärme in einer Woche ausgebrütet. Die Jungen, welche daraus hervorkriechen, sind von den ausgewachsenen so verschieden, daß sie eine ganz andere Thiergattung scheinen; sie haben einen langen, fleischigen Schwanz, der später zusammenschrumpft, keine Füße (diese bilden sich erst nach einiger Zeit aus), hörnernen Schnabel. Dieser macht bei der Verwandlung den Kinnladen Platz. Die Verwandlung selbst findet im Wasser Statt. Die Frösche schwimmen im Wasser gut, auf dem Lande kriechen sie (wie z. B. die Kröte) entweder träge, oder sie hüpfen. Sie nähren sich größtentheils von Insekten. – Der gemeine Frosch hat einen eckigen Leib, in der obern Kinnlade Zähne, lange Hinterfüße mit einer Schwimmhaut; nur die Männchen schreien, sie haben an jeder Seite der Ohren eine Blase, welche sich zu diesem Behufe ausdehnt. – Die Froschkeulen, d. h. die Hinterschenkel des Wasserfrosches, gelten bekanntlich für einen Leckerbissen, namentlich in südlichen Ländern. Sie werden mit Mehl bestreut, in Butter gebraten oder auch fricassirt. In Italien mästet man Frösche und genießt auch die Bauch- und Rückentheile derselben. In Indien und China sind sie ein gewöhnliches Nahrungsmittel.

4.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frösche — I. Frösche II …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Frösche — (schwanzlose Lurche, Batrachier, Anūra [Ecaudata], Batrachia, hierzu Tafel »Frösche I u. II«), Ordnung der Amphibien (s.d.), gedrungen gebaute, nackthäutige Tiere ohne Schwanz, mit vier Beinen, von denen die hintern, durch besondere Länge und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Frösche — Frösche,   Echte Frösche, Ranidae, artenreiche Familie der Froschlurche in Afrika, Eurasien sowie Teilen Nord und Südamerikas mit glatter Haut, horizontal stehender Pupille und breitem, in Oberkiefer und Gaumen bezahntem Maul. Zu den Fröschen… …   Universal-Lexikon

  • Frösche — steht für: Froschlurche, eine Ordnung der Wirbeltiere Frogs – Killer aus dem Sumpf, ein USA Spielfilm von 1972 Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeich …   Deutsch Wikipedia

  • Frösche — (Ranĭdae), Familie zungentragender Froschlurche (s.d.), mit Zähnen im Oberkiefer und Gaumen, glatter, drüsenloser Haut, langen, zum Springen und Schwimmen dienenden Hinterbeinen, leben vorzugsweise auf dem Lande, meist nur zur Fortpflanzungszeit… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Frösche — (Ranae) bilden eine Familie der Ordnung Batrachier (s. d.); haben vier Füße, an den vordern 4, an den hintern 5 Zehen, kurzen, platten Kopf mit weitem Rachen, Schwanz fehlt. Ihre Verwandlung, s. Batrachier. Sie zerfallen in 4 Gattungen:… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Frösche [1] — Frösche, 1) Nackthäuter (Amphibia nuda), od. Froschartige Amphibien (Batrachier, Batrachia, Batrachii), die vierte Ordnung der Amphibien, die sich durch einen nackten, schlüpfrigen, warzigdrüsigen Leib u. durch ein Herz mit nur einer Kammer, aber …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Frösche [2] — Frösche (Landw.), so v.w. Gelege …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Frösche, Die — Frösche, Die,   griechisch »Batrachoi«, Komödie von Aristophanes; Uraufführung 405 v. Chr …   Universal-Lexikon

  • Das Geheimnis der Frösche — Filmdaten Deutscher Titel Das Geheimnis der Frösche Originaltitel La prophétie des grenouilles …   Deutsch Wikipedia