Freundschafts-Inseln

Freundschafts-Inseln, auch Tongainseln genannt, gehören Australien und bilden eine Gruppe von 150 kleinen Eilanden. die theils aus niedrigem Korallengrund bestehen, theils gebirgig oder vulkanischen Ursprungs sind. Sie wurden bereits 1643 durch die Niederländer entdeckt, aber erst durch Cook 1773 bekannter. Sie sind reizend durch ihr mildes Klima, wichtig durch ihre Fruchtbarkeit, den Reichthum ihrer Erzeugnisse, den schönen Anbau und merkwürdig durch den höchst freundlichen, milden Sinn ihrer Einwohner, daher auch der Name. Die letzteren sind hellbraun von Farbe, wohlgestaltet, und tätowiren bloß den untern Theil des Leibes und entstellen so ihre gutmüthigen, oft lieblichen Physiognomien nicht. Die australischen Gewächse sind hier eigenthümlich, darunter: Brotfrüchte, Jamswurzeln, Pisang, Sago, Pompelmusen etc. Merkwürdig ist der Taumelpfeffer, aus welchem ein sehr berauschendes und der Gesundheit höchst nachtheiliges Getränk bereitet wird. Von dem Thierreich finden sich Schweine, der Hund, Vampyr, Hühner, Tauben, Papageien und der Tropikvogel, dessen prachtvolle Federn zu künstlichem Schmucke gebraucht werden – Die Einwohner treiben Ackerbau und Fischerei, sind fleißig und besitzen mancherlei Kunstfertigkeiten. Sie haben ein eignes Religionssystem mit Gebräuchen und Festen, welchen Priester vorstehen. Leider sind Menschenopfer bei ihnen gestattet; doch wird kein Menschenfleisch gegessen. Christliche Missionäre haben aber auch hier den Samen der göttlichen Lehre ausgestreut, die Sitten gemildert und fahren unablässig fort, die Abgötterei zu verdrängen. Europäische Pflanzen hat man mit Erfolg hierher versetzt. Der Gebrauch des Tabu findet sich auch hier. Dieß ist nämlich die Sitte über gewisse Gegenstande, Begräbnißplätze, Kleider der Priester, ihre Wohnungen etc. eine Weihe auszusprechen, der zu Folge sie für das weibliche Geschlecht oder einzelne Stände als geheiligt und unverletzlich erklärt werden. Die Bevölkerung beläuft sich auf 200,000 Seelen. Die größte dieser Inseln ist Wawan, die fruchtbarste Lifuga; auf Tonga Tabu befindet sich seit 1826 eine englische Mission.

4.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freundschafts- und Friedensvertrag von 1984 zwischen Chile und Argentinien — Der Beagle Konflikt Hauptartikel: Beagle Konflikt 1881–1970: Beagle Kartographie ab 1881 1971–1977: Internationales Schiedsgericht 1977–1978: Direkte Verhandlungen 1978: Operation Soberania …   Deutsch Wikipedia

  • Polynesien — Polynesien, 1) im weitern Sinne, sonst so v.w. Australien, das Festland mit den Inseln im Stillen Ocean; jetzt mit Ausscheidung des Festlandes (Australien, s.d.) sämmtliche Inseln u. Inselgruppen im Stillen Ocean vom 32° nördlicher Breite bis 56° …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Katapanel — Katapanel, zwei zusammengebundene ostindische Tonjen od. Piroguen: auf den Freundschafts Inseln werden sie Doppelgroas genannt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Moat-Kanal — Der Beagle Konflikt Hauptartikel: Beagle Konflikt 1881–1970: Beagle Kartographie ab 1881 1971–1977: Internationales Schiedsgericht 1977–1978: Direkte Verhandlungen 1978: Operation Soberania …   Deutsch Wikipedia

  • Schiedsgericht im Beagle-Konflikt — Der Beagle Konflikt Hauptartikel: Beagle Konflikt 1881–1970: Beagle Kartographie ab 1881 1971–1977: Internationales Schiedsgericht 1977–1978: Direkte Verhandlungen 1978: Operation Soberania …   Deutsch Wikipedia

  • Beagle-Konflikt — Der Beagle Konflikt Hauptartikel: Beagle Konflikt 1881–1970: Beagle Kartographie ab 1881 1971–1977: Internationales Schiedsgericht 1977–1978: Direkte Verhandlungen 1978: Operation Soberania …   Deutsch Wikipedia

  • CHI — República de Chile Republik Chile …   Deutsch Wikipedia

  • Chilene — República de Chile Republik Chile …   Deutsch Wikipedia

  • Republica de Chile — República de Chile Republik Chile …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Chile — República de Chile Republik Chile …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”