Fuge (Musik)

Fuge (Musik)

Fuge (Musik), ein Tonstück von mehrern Stimmen, in welchem ein melodischer Satz, der das Thema heißt, zuerst von einer Stimme vorgetragen, dann von der folgenden mit geringen Veränderungen wiederholt wird, so daß es das ganze Stück hindurch von einer Stimme zu der andern übergeht. Das Thema spricht einen Hauptgedanken aus; wird hin und wieder ein Zwischensatz eingewebt, so muß er dem Hauptgedanken entnommen, oder ihm wenigstens analog sein. Das Ganze hat in der Regel keine Einschnitte und Ruhepunkte, sondern strömt in einem Gusse fort, bis es, immer enger und kräftiger zusammengedrängt, Alles erschöpft hat, was der Componist über die gewählten Gedanken zu sagen vermochte. Nach der Zahl der Stimmen wird die Fuge eine zwei-, drei-, vierstimmige u. s. w. genannt. Eine einfache Fuge ist eine solche, die nur einen einzigen Hauptsatz enthält; hat sie deren mehrere, so heißt sie Doppelfuge, drei-, vierfache Fuge. Der Name Fuge (Fuga, Flucht) kommt daher, weil eine Stimme vor der andern zu fliehen scheint, oder weil das ganze, sich nach dem Ziele drängende Stück den Charakter einer Flucht hat

E. O.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fuge (Musik) — Die Fuge (von lateinisch fuga = „Flucht“) ist ein musikalisches Kompositionsprinzip, das durch eine besondere Anordnung von Imitationen gekennzeichnet ist. Eine Fuge kann ein einzelnes, nach diesem Prinzip komponiertes Stück sein, Fugen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik des Barock — Evaristo Baschenis, Musikinstrumente, Mitte 17. Jahrhundert Die Periode der Barockmusik in der abendländischen Kunstmusik, auch bezeichnet als Generalbasszeitalter, schließt sich an die Renaissance an und erstreckt sich vom Beginn des 17. bis in… …   Deutsch Wikipedia

  • Fuge — Der Ausdruck Fuge bezeichnet allgemein einen schmalen Zwischenraum, siehe Fuge (Zwischenraum) im Bauwesen einen schmalen Zwischenraum zwischen verschiedenen Bauteilen, siehe Fuge (Bauwesen) in der Musik eine kontrapunktische Form, siehe Fuge… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik der Renaissance — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Als Renaissancemusik bezeichnet man die Musik der beginnenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik des 16. Jahrhunderts — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Als Renaissancemusik bezeichnet man die Musik der beginnenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik des Expressionismus — Der musikalische Expressionismus entstand um 1910. Im Gegensatz zum musikalischen Impressionismus, der naturalistisch die äußere Erscheinung der Dinge abbildet, beschäftigt sich die expressionistische Kunstrichtung mit der Innerlichkeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik — (v. griech. musiké [téchnē], lat. [ars] musica), die »Kunst der Musen«, die nach der ältern griechischen Mythologie (Homer, Hesiod) Göttinnen des Gesanges und Tanzes, nicht aber, wie später, auch der Dichtkunst, Geschichtschreibung und Astronomie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Musik der Renaissance. Musik für Instrumente - Tanz und Variation, Spiel- und Vokalformen —   Ein Epochenmerkmal der Renaissance, ein Spiegel auch ihrer Wendung zum diesseitig Realen, ist die Ausbildung mehrstimmiger instrumentaler Formen, wie sie vorher nur in sporadischer Aufzeichnung vorliegen. Zwar weisen mittelalterliche… …   Universal-Lexikon

  • Musik — (v. gr), war bei den Griechen der Gesammtname für alle diejenigen Künste, bei denen überhaupt Ton u. Rhythmus als Darstellungsmittel dienen, die Tonkunst, Dichtkunst u. Redekunst; später bei den christlichen Völkern wurde der Name auf diejenige… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fuge — Sprung; Verbindungsstelle; Falz; Zapfenloch; Spalte; Nut; Spalt; Stemmloch * * * 1Fu|ge [ fu:gə], die; , n: schmaler Zwischenraum zwischen zwei [zusammengefügten] Teilen: Fugen in der Wand verschmieren …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”