Gallien

Gallien, in der alten Geographie der Name des heutigen Frankreichs (s. d.), hatte zur Grenze den Rhein, das Meer und die Pyrenäen. Die Gallier, celtischen Ursprunges, waren vor Ankunft der Römer kriegerisch, wild, uncivilisirt und redeten eine rauhe, schlecht tönende Sprache. Sie verehrten nebst einem höchsten Wesen auch ihre Helden in Eichenwäldern. Barden (s. d.) fangen Lieder zu ihrem Ruhme und die Druiden (s. d.) waren zugleich ihre Priester, Wahrsager, Zauberer etc. Sie lebten von Viehzucht, Jagd, Fischerei, und brauten ein Getränk aus Gerste (Bier). Sie wohnten in Hütten gesellig neben einander, einfach, mäßig. Von den Römern besiegt, nahmen sie deren Sprache und Kultur an. Später vermischten sie sich mit den eingedrungenen Franken (s. d.).

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gallien — Gallien …   Deutsch Wörterbuch

  • Gallĭen — (Gallia), das Land der Gallier, des keltischen Hauptvolkes im Altertum (über die Ableitung des Namens vgl. Bloch, Interprétation anthropologique du mot latin Gallus, im »Bulletin de la société d anthropologie de Paris«, 1900). G. umfaßte ungefähr …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gallĭen — (Gallĭa, a. Geogr.), darunter verstanden die Römer a) (G. transalpīna) das Land zwischen dem Rheine, den Alpen, dem Atlantischen Meere u. den Pyrenäen, s.u. Frankreich (a. Geogr.): u. b) (G. cisalpīna) das von Celten bewohnte Oberitalien, s.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gallien — Gallien, Johanna, s. Wyttenbach …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gallien — Gallĭen (lat. Gallia), der Wohnsitz der Gallier, des kelt. Hauptvolks im Altertum [Karte: Die Alte Welt I], umfaßt etwa das heutige Frankreich und Belgien und seit dem 6. Jahrh. v. Chr. auch Oberitalien bis zur Etsch. Letzteres, das ital. G.,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gallien — Gallien, lat. Gallia, Wohnsitz der Gallier, des celtischen Hauptvolkes (vgl. Celten), umfaßte Frankreich, Belgien, seit dem 4. Jahrh. v. Chr. auch Oberitalien bis an die Etsch, wohin Insubrer, Cenomanen, Bojer, Lingonen und Sennonen eingewandert… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gallien — (en lat. Publius Licinius Egnatius Gallienus) (v. 218 268) empereur romain. Fils de Valérien, il lui succéda en 260. Poète et philosophe, mais de caractère faible, il fut assassiné par ses généraux …   Encyclopédie Universelle

  • Gallien —  Ne pas confondre avec Galien, médecin grec du IIe siècle. Gallien Empereur romain …   Wikipédia en Français

  • Gallien — Historische Karte Galliens unter Römischer Herrschaft aus Droysens Historischem Handatlas, 1886 Als Gallia (Gallien) bezeichneten die Römer den Raum, der überwiegend von Kelten (lat. Galli) besiedelt war. Caesar nennt daneben Belger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gallien — Gạl|li|en; s: lateinischer Name Frankreichs. * * * Gạlli|en,   lateinisch Gạllia, in der römischen Antike das Land der Gallier, ursprüngliche Bezeichnung für Oberitalien, in das die Gallier um 400 v. Chr. eingewandert waren und das später nach …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”