Gartenkunst

Gartenkunst

Gartenkunst. Die Kunst, einen Garten sowohl zum Nutzen als auch zum Vergnügen, und dabei den Anforderungen des guten Geschmacks entsprechend, anzulegen und zu unterhalten. Die frühesten Spuren der Gartenkunst sind erst in den Zeiten der Aufklärung, der Ruhe und der mildern Sitten aufzusuchen. Barbarische, im Stande der Wildheit lebende Völker, unruhige, stets unter den Waffen stehende Nationen können keinen Sinn und Geschmack für Lustgärten haben. Eben so begreiflich ist es, daß die verschiedenen Himmelsstriche und Klima's jedem Volke eine andere Gartenkunst vorschreiben, und daß hierin, wie in allen andern Dingen, sich der herrschende Geschmack der Nation und des Zeitalters ausspricht. Die Nachrichten, die wir von der Gartenkunst der Alten aus den frühern Zeiten des Morgenlandes haben, sind entweder nur aus Dichtern entlehnt, oder stammen von so unzuverlässigen Geschichtschreibern her, daß man sie nicht ohne Mißtrauen nacherzählen kann. Hierher gehören die Berichte von den babylonischen schwebenden oder hängenden Gärten, auch schwebende Gärten der Semiramis genannt, welche aus mehreren über einander geschichteten Erderhöhungen bestanden haben sollen. Historisch muß man die Römer als Gründer der Gartenkunst anerkennen, obgleich sie in der erstern Zeit mehr Werke des übertriebenen Luxus als des wahren guten Geschmacks lieferten (s. Gewächshäuser); und erst später, in friedlichern Zeiten unter Lucullus, entstanden die sogenannten Lustgärten mit kleinen Tempeln, Denkmälern, Lusthäusern verziert, mit Flüssen, Bächen und Gehölzen versehen. Die Gartenkunst des Mittelalters beschränkte sich hauptsächlich auf Blumenzucht, und aus der holländischen und flamändischen Geschichte geht hervor, daß schon im 12. Jahrhundert eine große Blumenliebhaberei dort herrschte. 1577 wurde der botanische Garten in Leyden angelegt, und 31 Jahre früher der in Padua. In Deutschland scheint die Gartenkunst bis zum 17. Jahrhundert wenig Fortschritte gemacht zu haben, obgleich in den Minne- und Meistersängern, z. B. bei Hans Sachs, häufig der Gärten mit Blumen, Fruchtbäumen, Lauben und Springbrunnen Erwähnung geschieht. Kaiser Maximilian I. liebte die Gärten sehr und trug Sorge, seine Schloßgärten in gutem Stand zu erhalten; auch läßt sich nachweisen, daß einige Reichsstädte und fürstliche Residenzen lange vor dem 17. Jahrhundert Ziergärten gehabt, so wie mehrere Burgen Zwingergärten. Franzosen und Engländer, diese Vorbilder für das ganze übrige Europa, haben auch in der Gartenkunst Vorschriften und Beispiele zur Nachahmung gegeben. Erstere allerdings nicht zur Vervollkommnung des Schönheitssinns, da der französische, im 16. Jahrhundert vorherrschende Geschmack der Natur die beengendsten Fesseln anlegte, allen ästhetischen Sinn aus den Augen setzte, und sich statt seiner mit der steiffsten Regelmäßigkeit begnügte. Mehr verdanken wir den Engländern, deren klimatische Verhältnisse überdieß der Pflanzenzucht günstig sind. Im 17. Jahrhundert machte die Gartenkunst in England bedeutende Fortschritte durch Vervollkommnung und Veredlung der Gewächse, und Pope bewies durch seinen in Twickenham angelegten Garten, daß ein solcher weiter Nichts, als eine idealisirte schone Landschaft in einem beschränkten Raume sein sollte. Der erste, nach englischem Beispiel in Deutschland angelegte Garten (1750) befand sich zu Schwobber in Westphalen, unweit Pyrmont. Weil die Deutschen jedoch weder so viel überflüssiges Land, noch so große Summen wie die Engländer an ihre Lustgärten und Parks zu wenden haben, so findet sich diese Art von Gartenkunst bei ihnen nicht in demselben Grade ausgebildet, wenigstens trifft man bei ihnen nicht so viele Privatgärten in großem Stil. Dagegen stehen sie hinsichtlich der wissenschaftlichen Gartenkunst, d. h. was Anlage und Ausbildung botanischer Garten betrifft, auf einer hohen Stufe, und können vielen andern Nationen als Vorbild dienen.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gartenkunst — (hierzu Tafel »Gartenkunst I III«). Die bildende G. oder die Landschaftsgartenkunst befaßt sich mit den rein ästhetischen Zielen des Gartenbaues. Ihre Betätigung bildet ein Mittel zur Landesverschönerung sowie zur Verschönerung der nächsten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gartenkunst — Gartenkunst, s.u. Garten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gartenkunst — Gartenkunst, künstlerisch durchgebildeter Gartenbau. Schon im hohen Altertum betrieben (die Gärten der Semiramis), entfaltete sich die G. im Mittelalter bes. in Italien zu hoher Blüte, wurde dann in Frankreich von Ludwig XIV. durch André le Nôtre …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gartenkunst — Gạr|ten|kunst 〈f. 7u; unz.〉 Anlage u. Pflege eines Gartens nach künstlerischen, gartenarchitektonischen Gesichtspunkten ● die Briten sind für ihre Gartenkunst weltbekannt * * * Gạr|ten|kunst, die: Kunst der ästhetischen Gestaltung von… …   Universal-Lexikon

  • Gartenkunst — Der Park von Schloss Vaux le Vicomte Unter Gartenkunst versteht man die künstlerische und landschaftsarchitektonische Planung und Gestaltung begrenzter privater oder öffentlicher Freiräume durch Pflanzen, Wege, Anschüttungen, Planierungen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gartenkunst in China — Gartengestaltung ist eine wichtige Komponente der traditionellen chinesischen Kunst und lässt sich bis 3000 v. Chr. zurückverfolgen. Anders als die Gartenanlagen, die im Alten Ägypten und im Vorderen Orient entstanden, stand hier nicht die… …   Deutsch Wikipedia

  • Gartenkunst im Vorderen Orient — Die hängenden Gärten der Semiramis sind ein typischer Vertreter der Gartenkunst im Vorderen Orient Ähnlich zur Gartenkunst im Alten Ägypten entwickelte sich schon früh eine entsprechende Gartenkunst im Vorderen Orient. Neben den Gärten der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gartenkunst im Alten Ägypten — Die Gartenkunst im Alten Ägypten war religiös geprägt und spielte früh eine wichtige Rolle. Aufgrund von Ausgrabungen, Tempelinschriften und Wandgemälden ist diese Gartenkultur und die Anlage von Nutz und Ziergärten seit mindestens dem 3.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gartenkunst, die — Die Gartenkunst, plur. inus. die Kunst, einen Garten so wohl zum Nutzen, als auch zum Vergnügen geschickt anzulegen und zu unterhalten; die Gärtnerkunst, im gemeinen Leben die Gärtnerey …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Geschichte der Gartenkunst — Die Geschichte der Gartenkunst beschreibt die Entwicklung der Gartenkunst von der Zeit des Altertums bis in die Neuzeit. Blick über eine Parkanlage (Killesberg) Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”