Gelehrsamkeit

Gelehrsamkeit

Gelehrsamkeit. Zu bestimmen, was und wie viel Frauen aus dem Füllhorne der Wissenschaft sich aneignen sollen, ist schwer; eigentliche Gelehrsamkeit, nämlich erschöpfende Kenntniß aller Theile eines wissenschaftlichen Faches, sei nie das Ziel ihres intellectuellen Strebens. Ich berufe mich hier auf die allgemeine Stimme über sogenannte gelehrte Frauen. Indessen die Gegenwart, der Geist der Zeit und die Anforderungen der Verhältnisse müssen gleichfalls berücksichtigt werden, und diesen zu Folge haben Frauen von heute, wenn sie gebildet heißen wollen, Pflichten in Bezug auf ihren Geist, die man einst nicht kannte. Folgendes kleine Schema dürfte allen Damen, denen es um reelle weibliche Bildung zu thun ist, genügen, – Mit der Kenntniß des Menschen beginnt und endet alles Wissen. Hieraus folgt, daß Geschichte die Grundwissenschaft sei. Die Weltgeschichte aber besteht nicht ohne Menschengeschichte, sie nützt nur durch diese. Man kann die ganze Weltgeschichte auswendig wissen, ohne Vortheil aus ihr zu ziehen; die Geschichte wissen – ist Nichts; sie kennen, verstehen – ist Alles. Wer den Menschen, seinem Doppelwesen nach, kennt, ihn belauscht in der geheimen Werkstätte seiner Seele, ihm folgt in allem seinem Verkehren, dem werden die Räthsel der Weltgeschichte keine Räthsel bleiben, denn er sieht dann nur in dieser in Masse, was er dort im Einzelnen schon kennen gelernt hat: den Menschen, und ihm ist Nichts mehr unerklärlich, Nichts mehr neu. Die Geschichte des Menschen ist auch die der Menschen. Das Studium der Geschichte ist demnach der Grund, auf dem das Gebäude des Wissens sich stützen muß. Alle übrigen Wissenschaften sind die verwandten Tonarten dieses Grundtons; alle führen auf ihren eigenthümlichen Scalen wieder nur hin zur Erkenntniß des Menschen: so selbst die Kunst. Die geflügelte Poesie, indem sie über die Erde sich hinwegschwingt, sucht den Himmel nur zu erreichen, um dem so leicht erkaltenden Menschenherzen himmlisches Feuer zu bringen, sie verschließt die Geisterwelt, nur um den Geist des Menschen zu erschließen. Leicht ziehen sich alle Wissenschaften vom Faden der Geschichte durch das Labyrinth des Widerspruches, mit dessen Bekämpfung sich das Problem unsrer Bestimmung löst; alle dienen ihr, sie dient allen; die Unterstützung ist wechselseitig, wie der Genuß. – Die Weltgeschichte also beginnt mit der Menschengeschichte. Die Menschengeschichte (Menschenkunde) ist zweifach, denn es bedingen sich ja in uns Seele und Leib, und beide fordern gleiche Aufmerksamkeit. Sonach umfaßt die Menschenkunde Geologie (Erdkunde, zu unterscheiden von Geographie, Erdbeschreibung), Physik (Naturlehre), Anthropologie (Menschenkunde im engern Sinne) und Geschichte der Humanität (der stufenweisen Ausbildung alles moralischen Lebens). Diese Wissenschaften gehen allen übrigen voran und geben ihnen Gehalt und Anwendung. Was auf diesen Grund weiter gebaut werden soll, bestimmen dann die besonderen Lebens- und Standesverhältnisse. Aesthetik, Geschichte der Kunst, Sprachen und Geschichte der Sprachen, Geschichte der Gewerbe und Erfindungen, Uebung des Styles reihen sich hieran.

B–l.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gelehrsamkeit — Gelehrsamkeit, oft auch Gelehrheit, ist das – heute weitgehend ungebräuchliche – Wort des 17. bis 19. Jahrhunderts für akademische, universitäre, wissenschaftliche Bildung eines Menschen, für die wissenschaftliche Qualität einer bestimmten Arbeit …   Deutsch Wikipedia

  • Gelehrsamkeit — Gelehrsamkeit,die:⇨Wissen(1) Gelehrsamkeit→Wissen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Gelehrsamkeit — Gelehrsamkeit, der Inbegriff wissenschaftlicher Kenntnisse im objectiven u. der Besitz derselben im subjectiven Sinne. In dem Alterthum hatte die höhere Bildung der Griechen u. Römer keine sehr große Ausdehnung, sie ging mehr in die Tiefe als in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gelehrsamkeit — (Gelahrtheit) ist im objektiven Sinne der Inbegriff wissenschaftlicher Kenntnisse, im subjektiven der Besitz von solchen, also die notwendige Eigenschaft des Gelehrten. Im engern Sinne versteht man unter G. noch besonders einen vornehmlich im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gelehrsamkeit — 1. Es gehört mehr zur Gelehrsamkeit als Erbsen lesen. »Die Gelehrsamkeit ist bei vielen nur ein Prügel im Rade ihrer gesunden Vernunft.« (Welt und Zeit, V, 265, 505.) 2. Gelehrsamkeit ist eine gute Saat, bringt aber Frucht erst spat.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Gelehrsamkeit — Belesenheit * * * Ge|lehr|sam|keit [gə le:ɐ̯za:mkai̮t], die; (geh.): große, meist wissenschaftlich fundierte Bildung, verbunden mit einer regen geistigen Betätigung: die Gelehrsamkeit dieser Mönche ist bekannt. * * * Ge|lehr|sam|keit 〈f. 20;… …   Universal-Lexikon

  • Gelehrsamkeit — gelehrig, gelehrsam, Gelehrsamkeit, gelehrt, Gelehrter ↑ lehren …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gelehrsamkeit — Ge|lehr|sam|keit, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gelehrsamkeit, die — Die Gelehrsamkeit, plur. inus. von dem Beyworte. 1) Die Fähigkeit und Bereitwilligkeit etwas zu lernen, oder mit dem Gemüthe zu fassen, die Gelehrigkeit; doch nur im Oberdeutschen. 2) Die gründliche Erkenntniß vieler mit einander verbundener… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Akademie der Gelehrsamkeit — Polska Akademia Umiejętności (PAU, früher „Akademia Umiejętności“ (AU) deutsch „Polnische Akademie des Könnens“) ist eine wissenschaftliche Gesellschaft mit Hauptsitz in Krakau und etwa 500 Mitgliedern im In und Ausland (Stand 2006). 1872 wurde… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”