Genien (Mythologie)

Genien (Mythologie)

Genien (Mythologie). Wie die Griechen ihre Dämonen (s. d.), so hatten die Römer ihre Genien. Im Allgemeinen waren es Schutzgeister, die den Menschen auf der rauhen Lebensbahn geleiteten, ihn behüteten und rettend durch Drangsale und Gefahren führten. Die Genien der römischen Frauen hießen Junonen, die Sclaven schwuren bei dem Genius ihrer Herren, die Sclavinnen bei dem ihrer Gebieterin. Dem guten, weißen Genius stand ein böser, der schwarze Genius gegenüber, welchem der kleingläubige Mensch das Mißgeschick, welches ihn betroffen, und das häufig aus seiner eigenen, kurzsichtigen Handlungsweise hervorging, gern und um einen Trost oder eine Selbstentschuldigung zu finden, beimaß. Der Glaube an Genien entstand aus der Ahnung einer allwaltenden, helfenden und strafenden Gottheit, die menschliche Phantasie suchte diese Ahnung zu personifiziren. War Jemand vom Pfade der Tugend gewichen, hatte er das Selbstvertrauen, das richtige Ziel verloren, so sagte man: sein guter Genius ist von ihm gewichen. Es ist dieser Glaube der Alten bei uns in den Sprachgebrauch übergegangen, wir sprechen von einem Genius der leidenden Menschheit, von dem Genius der Freundschaft und Liebe, von dem bösen Genius, der den Menschen zur Unthat verführt etc. Der Genius unserer Thaten und Begegnisse aber ist der eigene Wille, die Verblendung, der Zufall, das Walten des Geschickes. – Die Alten verkörperten die Genien, und wir sehen sie als geflügelte Knaben, gleich den Amoretten, oder als Jünglinge in Sterngewändern, mit Blumen geschmückt, abgebildet. Schon Sokrates lehrte das Dasein eines guten und bösen Genius; er behauptete, sein Genius sei ihm sichtbar erschienen und habe ihm alle die Weisheitslehren, die er verbreitete, offenbart. Wahrscheinlich wollte Sokrates durch seinen Genius nichts Anderes andeuten, als was wir noch heute Genius nennen; die den Begabten inwohnende Veredlung und Vervollkommnung unserer intellectuellen Wesenheit, das Ausströmen jenes in uns thätigen, gottgebornen Geistes, der den Künstler für seine Ideale entflammt und uns in der schwachen Menschenhülle Werke der Unsterblichkeit vollbringen läßt, den Gott in uns, ohne den wir den Gott außer uns nie empfinden und erkennen lernen. Die Genien der Muhamedaner Genn oder Gien sind Wesen, minder mächtig als Engel und Teufel, Schutzgeister mit ätherischen Leibern, feuergeboren, die Gott vor Adam erschuf und mit denen er die Erde bevölkerte, bis sie später nach Ginnistan, dem persischen Dschinnistan (das selige Feen- und Zauberland) versetzt wurden.

–ch–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mythologie — Mythologie. Die Lehre und Kenntniß der Göttersagen, ein wichtiger Zweig in der Kulturgeschichte aller Völker, die Wurzel, aus welcher der Baum der Völkergeschichte aufwächst. In mythisches Dunkel hüllt sich der Zeiten Beginn, Erde und Himmel… …   Damen Conversations Lexikon

  • Genĭen — sind in der neuern Kunstsprache die große Menge der beflügelt dargestellten untergeordnetern Götterwesen aus der Mythologie der Griechen und Römer, wie z. B. geflügelte Knaben auf Bildern aus dem Sagenkreis des Dionysos oder bei erotischen Szenen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ceres (Mythologie) — Statue der fruchttragenden Ceres aus dem Louvre Ceres ist die römische Göttin des Ackerbaus, der Ehe und des Todes. Ebenso gilt sie als Gesetzgeberin. Sie war die Tochter des Saturn und der Ops. Die quellenmäßige Scheidung von der griechischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Esaen (Mythologie) — Esaen (Mythologie), Luftgeister der tibetanischen Mythologie, die als Engel, Genien oder Beschützer der Länder und Völker, auch einzelner Menschen gelten. Sie wohnen in Wäldern und Wüsten, und führen unter einander Kampfe, die dann auch von denen …   Damen Conversations Lexikon

  • Nornen (Mythologie) — Nornen (Mythologie), die drei Schicksalsgöttinnen der Mythologie Scandinaviens, vergleichbar den griechischen Moiren und Koren. Ihre Namen sind Urd, Wörand und Skuld; die Vergangene, Gegenwärtige (Währende) und Zukünftige. Am Urdarborne, dem… …   Damen Conversations Lexikon

  • Peri (Mythologie) — Peri (Mythologie), himmlische Lichtwesen der persischen Mythe, aber mehr dem Gebiet der Romantik, als dem des religiösen Glaubens angehörend. Die Peris bestanden neben den Divs wie Ormuzd neben Ahriman; sie waren die Lichtengel, während jene die… …   Damen Conversations Lexikon

  • Ferver (Mythologie) — Ferver (Mythologie). Nach der parsischen Mythe die beseelenden Gedanken des höchsten Wesens, Ormuzd, selbst Wesen unaussprechlicher und unbeschreiblicher Art; nicht Götter, nicht Engel, nicht Geister, nicht Seelen, sondern von allen diesen das… …   Damen Conversations Lexikon

  • Intra (Mythologie) — oder Dewandren, der auf die Sinne Wirkende, ist nach der Bramanenlehre der Gott des sichtbaren Himmels, das Oberhaupt der Götter des zweiten Ranges und der erste der acht Schutzgötter des Weltalls, der vielnamige Gott, Wolkenbewohner,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Izeds (Mythologie) — Izeds (Mythologie), nach der Parsenmythe die Ordnung guter Geister zweiten Ranges, welche Ormuzd schuf, auf daß sie den Seinen zu schützenden Genien, der Welt zum Segen, würden. Mit ihren Namen wurden Monate und Tage bezeichnet, damit sie auch… …   Damen Conversations Lexikon

  • Nixen (Mythologie) — Nixen (Mythologie), auch Nicken, Necken, Nöcken in den nördl. Sprachen, sind die im Volksglauben aller deutschen Länder bekannten Wassergeister, die manche Aehnlichkeit mit den Najaden der antiken Mythe haben, aber in unsern Ländergebieten sich… …   Damen Conversations Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”