Genoveva, Herzogin von Brabant

Genoveva, Herzogin von Brabant, Herzogin von Brabant, Pfalzgräfin am Rhein, geboren um das Jahr 710. Da das menschliche Gemüth nichts leichter reizt als unterdrückte und beleidigte Unschuld, nichts inniger befriedigt als ihre Beschützung und Rettung, so hat das Schicksal der Gemahlin des Pfalzgrafen Siegfried von Mayenfeld, der reizenden Tochter Otto's Herzogs von Brabant eine ungewöhnliche Theilnahme erweckt. Die Sage hat dasselbe der Nachwelt aufbewahrt und mehrere Dichter, wie Schmid, Tieck und Müller, haben diesen Stoff benutzt. Sie schildern mit den lebendigsten Farben die Gefahren des häuslichen Glückes und der zärtlichsten Liebe; die finstre Macht der Verleumdung und ungezügelten Eifersucht mit ihren traurigen Folgen; das tiefe Elend einer hilflosen, mit ihrem Säugling grausam verstoßenen Mutter, so wie die wunderbare göttliche Fügung und unerwartete Hilfe in äußerster Noth; bis nach qualvollen Prüfungen die Tiefgebeugte mit ihrem lieblichen Kinde in den Armen des fürstlichen Gemahls liegt, der erschüttert und enttäuscht im Gefühl seines Unrechts um Vergebung bittet und die verkannten Unglücklichen nach der staunenden Pfalz zurückführt. Kurz nach seiner Vermählung (732), sah sich Siegfried genöthigt, mit seinen Mannen zu Karl Martel's Kriegsheer zu stoßen, das damals wider Abderrahman stritt, um die bisher unbesiegbaren Araber zu bezwingen. Er ließ seine Gemahlin zu Hohen-Simmern und übertrug die Sorge für sie Golo, dem Intendanten der Burg, auf den er sich verlassen zu können glaubte. Golo mißbrauchte dieß edle Vertrauen und suchte die Gemahlin seines Herrn zu verführen. Da es ihm aber mißlang, sann er auf Rache, und schrieb dem Pfalzgrafen, er habe von Genoveven bald die Früchte einer entehrenden Pflichtvergessenheit zu erwarten, zu einer Zeit, wo diese ihrer Niederkunft entgegen sah. Siegfried, der Verleumdung glaubend, befahl durch Briefe, Golo solle Mutter und Kind unverzüglich erwürgen und in einen See werfen. Doch eben die Diener, welchen Golo die Vollziehung dieser Gräuelthat auftrug, wurden von Mitleid ergriffen und setzten Mutter und Kind im Ardennerwalde aus. Dort war es, wo Genoveva von aller menschlichen Hilfe entfernt, der Sage nach, durch eine Hirschkuh gerettet wurde. Diese blieb während 5 langer Jahre die treue Begleiterin der Unglücklichen. Von ihrer Milch ernährte die Mutter das Kind, während sie selbst von den Früchten des Waldes sich erhielt. In so traurigem Zustand fand Siegfried, ihr Gemahl selbst, am 6. Januar 737 die Pfalzgräfin wieder, als er eben auf der Jagd jene Hirschkuh verfolgend an die Höhle gekommen war, die sie sich zum Aufenthalt gewählt hatte. Er erkannte sie und ergriffen von Staunen, Mitleid und Verwunderung umschlang er Mutter und Kind, beide mit Thränen und Küssen bedeckend. Bald versammelte sich das Jagdgefolge um diese rührende Scene und trug die Gräfin und ihren Liebling unter Jubeln und Glockengeläute nach der Pfalz. Nicht lange nachher erbaute Siegfried von Mayenfeld zum Gedächtniß an dieß traurige Ereigniß, so wie an die glückliche Wiedervereinigung, zu Andernach, eine Kirche; eine andere auf dem Orte, wo er seine unglückliche Gemahlin wieder fand. Beide erhielten den Namen Frauenkirchen und ihre altergrauen Ruinen stehen noch jetzt.

K.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Genovēva [1] — Genovēva (Genofeva, fr. Geneviève), 1) Sta. G., geb. 424 od. 425 in Nanterre bei Paris; legte das. Gelübde ewiger Jungfräulichkeit ab u. ging nach dem Tode ihrer Eltern, Severus u. Gevontia, nach Paris; hier ermuthigte sie die schon fliehenden… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Genoveva — Genovēva, frz. Geneviève, Heilige, Patronin von Paris, geb. um 420 zu Nanterre bei Paris, gest. 512 zu St. Denis. Gedächtnistag 3. Jan. – Vgl. Vidieu (franz., 1884). – Eine andere Heilige G., Herzogin von Brabant, Gemahlin des Pfalzgrafen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Abt von Saint-Denis — Gotische Kathedrale von Saint Denis Mittelschiff Die Basilika Saint Denis ist eine ehemalige Abteikirche in der Stadt Saint Denis nördlich von …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Skulpturen in Spandau — Die nachfolgenden Aufstellungen beschreiben die öffentlich zugänglichen Skulpturen, Plastiken, Brunnen und Sonnenuhren im Berliner Bezirk Spandau. Die Listen sind nach der Art der Kunstwerke untergliedert und – soweit bekannt – nach dem Datum der …   Deutsch Wikipedia

  • Kathedrale von Saint-Denis — Gotische Kathedrale von Saint Denis Mittelschiff …   Deutsch Wikipedia

  • Frankreich [3] — Frankreich (Gesch.). I. Vom Anfang der geschichtlichen Zeit bis zum Ende der römischen Herrschaft, 486 v. Chr. Die ersten Bewohner des heutigen F s waren Celten (s.d.), von den Römern Gallier genannt; nur einzelne Theile des Landes wurden zu der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abtei Saint-Denis — Gotische Kathedrale von Saint Denis Mittelschiff Die Basilika Saint Denis ist eine ehemalige Abteikirche in der Stadt Saint Denis nördlich von …   Deutsch Wikipedia

  • Basilika Saint-Denis — Gotische Kathedrale von Saint Denis Mittelschiff Die Basilika Saint Denis ist eine ehemalige Abteikirche in der Stadt Saint Denis nördlich von …   Deutsch Wikipedia

  • Volksbücher — Volksbücher, 1) im weiteren Sinne des Worts solche Bücher, welche lange Zeit hindurch bei allen Klassen u. Ständen eines Volks Eingang u. Beifall gefunden haben. V. in diesem Sinne waren z.B. bei den Griechen die Homerischen Gedichte u. sind noch …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”