Gerste

Gerste, zur Familie der Gräser gezählt, eine der nützlichsten, unentbehrlichsten Getreidearten. Man pflegt sie nach der Zahl der Reihen, in welchen die Körner an den Aehren sitzen, zwei-, vier- und sechszeilig zu nennen, und bedient sich ihrer als Malz zum Bierbrauen, zum Brodbacken, und endlich im Naturzustand als Viehfutter, und seit Kurzem auch wie Kasse gebrannt und gekocht, als Kaffesurrogat. Am gewöhnlichsten bei uns ist die zweizeilige Sommergerste oder Futtergerste mit platten Aehren und großen Körnern. Sie hat zwar sechs Reihen Blüthen, wovon jedoch vier unfruchtbar sind und nur zwei Samen bringen. Zum Malz wird diese für die beste gehalten, doch dient sie auch zum Mehl und zum Viehfutter. Die gemeine vierzeilige Gerste hat lange, etwas schmale Aehren und kleine Körner, und wird von Vielen der zweizeiligen vorgezogen, weil sie einen weniger guten Boden verlangt. Die sechszeilige Wintergerste mit ihrer sechsfachen Reihe von Körnern empfiehlt sich durch außerordentliche Fruchtbarkeit, indem sie ein Drittheil mehr gibt als andre Gerste. Dagegen taugt sie weniger zu Malz als zu Mehl und Graupen, und erheischt einen bessern Boden als alle anderen Arten. In einigen Gegenden wird sie im Herbst gesäet und dann als Wintergerste behandelt, doch trägt sie in gutem Erdreich auch vollkommen reisen Samen, wenn die Aussaat zeitig im Frühjahr geschieht. Die Reisgerste, zweizeilig, in jeder Reihe 12–15 kleine Körner, wird besonders in England, Frankreich und einigen Gegenden Deutschlands auch zu Graupen und Grütze benutzt. Der bekannte Gerstenzucker wird bereitet, indem man gewöhnlichen Zucker in Gerstenwasser kocht, ihn alsdann auf einen, mit etwas süßem Mandelöl bestrichenen Marmorstein ausgießt, und mit einem kupfernen Haken zu länglichen Stäbchen windet.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerste — (Hordeum vulgare) Systematik Ordnung: Süßgrasartige (Poales) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Gerste — Sf std. (9. Jh.), mhd. gerste, ahd. gersta, as. gersta Stammwort. Aus vd. * gerstō. Außergermanisch ist zunächst verwandt l. hordeum n. Gerste , das als Grundform (ig.) * gherz dō erweist (im Lateinischen Schwundstufe oder o Stufe); nicht ohne… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gerste — Gerste: Der Name der Getreideart ist im germ. Sprachbereich nur im Dt. und Niederl. gebräuchlich: mhd. gerste, ahd. gersta, niederl. gerst. Im Engl. gilt barley, im Schwed. wird korn als Bezeichnung für »Gerste« verwendet. Die Herkunft des Wortes …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gerste — (Hordeum L.), Gattung der Gramineen, ein oder mehrjährige Gräser mit schmalen, oft borstenartigen Hüllspelzen, die zusammen eine Art Involucrum um die Ährchen bilden, und fünfnervigen, in eine starke Granne auslaufenden Deckspelzen. Von den 16… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gerste — (Hordeum), Getreideart mit weit kürzerem Stängel als Weizen u. Roggen, wie diese in Ähren blühend; jede Blume besteht aus zwei Spelzen, einer inneren kleineren lanzettförmigen u. einer äußeren, zugleich unteren, bauchigen, eckigen, die länger als …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gerste — (Hordĕum L.), Pflanzengattg. der Gramineen, wichtige Getreidepflanze: sechszeilige G. (H. hexastĭchum L.), gemeine oder vierzeilige G. (H. vulgāre L. [Abb. 670]), die vorzügliche zweizeilige G. (H. distĭchum L.), Pfauen G. (H. zeocrĭton L.),… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gerste — (hordeum), bekannte Getreideart, als Sommer u. Winter G. angebaut, kommt in vielen Arten vor: die große zweizeilige G. (H. distichon), die gemeine oder vierzeilige (H. vulgare), die sechszeilige (H. hexastichon), die Pfauen , Reis , Bart G. (H.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gerste — 1. Bai de giärste saiget op Sünt Vit, es se met samtem Sacke quit. (Grafschaft Mark.) – Woeste, 61, 54; Reinsberg VIII, 144. 2. Dem ist gut Gerste borgen, der Weizen genug hat. Dän.: Den er god at borge byg, som har havre. (Prov. dan., 83.) 3.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Gerste — Gers|te [ gɛrstə], die; : a) Getreideart, deren Frucht vor allem zum Brauen von Bier und als Viehfutter verwendet wird. Syn.: ↑ Getreide. Zus.: Futtergerste, Sommergerste, Wintergerste. b) aus kantigen Körnern bestehende Frucht der Gerste (a) mit …   Universal-Lexikon

  • Gerste — Gẹrs·te die; ; nur Sg; 1 ein Getreide mit kurzem Halm und langen Borsten an den Ähren, das z.B. zur Herstellung von Bier verwendet wird <Gerste anbauen> 2 die (Samen)Körner der ↑Gerste (1) <Gerste mahlen> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”